Corona-Spätfolgen: Neurologische Schädigung, auch bei leichtem Verlauf

Corona-Spätfolgen: Neurologische Schädigung, auch bei leichtem Verlauf

Es gibt zunehmend Anzeichen dafür, dass die Covid 19-Krankheit nicht leicht kommt und geht. Im Gegenteil: Patienten berichten verlängerte Atem- und Lungenprobleme – was auch immer Ärzte bestätigen.

Pathologische Veränderungen in der Lunge kann noch einen Monat nach der Genesung gesehen werden. Laut Professor Jürgen Behr, Lungenarzt an der Großhadern Klinik, verschlechtern sie sich vollständig. Bei Corona-Intensivpatienten ist die Situation anders. Jeder, der eine schwere Lungenentzündung hatte, war auf der Intensivstation und musste beatmet werden. Patienten mit früheren Lungenerkrankungen können ebenfalls bleibende Schäden erleiden.

Schäden an den Blutgefäßen

Ein weiteres Merkmal von SARS-CoV-2 ist ebenfalls schwierig. Das Virus kann bereits den geringsten Verlauf beeinflussen Blutgefäße beschädigenso dass sich Blutgerinnsel schneller bilden. Dies erhöht das Risiko, auch Monate später eine Thrombose, eine Lungenembolie oder ein Herz oder einen Schlaganfall zu entwickeln.

Die Virologin Ulrike Protzer von der Technischen Universität München erklärt den Grund: “Das Ganze ist wahrscheinlich auf eine Schädigung des Endothels zurückzuführen, das die Blutgefäße infolge des Virus umhüllt. Dies bedeutet, dass sich dort Blutplättchen ansammeln, um den Schaden zu reparieren.” und wenn es eine Überreaktion gibt, kann sich eine solche Thrombose entwickeln. ”

Entzündungsprozesse führen wahrscheinlich zu Verstopfungen in den Blutgefäßen. Es ist noch nicht klar, wie lange sie dauern werden. Einige Patienten berichten von langfristigen Kreislaufproblemen, andere von echten Erschöpfungszustände Monate nach ihrer Genesung.

Neurologische Störungen – von Kopfschmerzen bis zu Lähmungen

Das Nervensystem ist ebenfalls betroffen. Dies äußert sich in Kopfschmerzen, von denen etwa ein Viertel der Betroffenen betroffen sind. Eine Mehrheit der Infizierten beschwert sich reduzierter Geruch und Geschmackdas kann Monate dauern. Eine Lähmung kann auch auftreten und dann verschwinden. Alle diese Fälle sind neurologische Störungen, dh Störungen des Nervensystems.

READ  München / Coronavirus: Aktuelle Zahlen auf einen Blick - Hauptgrenze erreicht

Matthias Klein, Professor für Neurologie an der Universitätsklinik in Großhadern, erklärt, was passiert, wenn Viren in das Nervensystem gelangen:

“Sie sehen, dass viele Viren auch sekundäre Schäden im Sinne einer Entzündungsreaktion verursachen können, die auf das Gehirn, aber auch auf das periphere Nervensystem abzielt.”

Direkte Angriffe des Erregers auf das Gehirn, wie die des FSME-Viren weiß, ist aber selten, versichert Matthias Klein: “Bei Patienten, bei denen das Nervenwasser untersucht wurde, gibt es fast keine Virusnachweise im Nervenwasser. Wenn Sie möchten, ist hier ein sehr positives Ergebnis.”

Keine klaren weiteren Studien zu langfristigen Koronaeffekten

Nach einem neuen Forschung von Forschern der University of Liverpool in Großbritannien Mitte Mai waren weltweit mehr als 900 Fälle von neurologischen Komplikationen bekannt. Dazu gehören mehr als hundert schwere Krankheiten wie Meningitis oder das sogenannte Guillain-Barré-Syndrom, bei denen Patienten gelähmt sind. Jeder Fall ist tragisch – aber angesichts der Millionen infizierter Menschen sind es Einzelfälle. Der Erreger setzt sich sehr selten im Nervensystem ab.

Aus diesem Grund teilt Professor Jürgen Behr nicht die Warnung einiger Forscher, dass das Virus im geringsten sogar Hirnschäden verursachen kann. Dies sei ziemlich hypothetisch. Für eine endgültige Beurteilung war es jedoch noch zu früh. Daher hat die Großhadern Clinic eine Kontaktstelle für Patienten mit leichten Covid 19-Gradienten eingerichtet, um diese Patienten zu überwachen.

„Wie bei jeder Krankheit, die neu ist und die wir noch nicht ausreichend verstanden haben, müssen Sie sich genau ansehen, was in den kommenden Monaten und Jahren passieren wird. Dies kann derzeit nicht geschätzt werden. “ Matthias Klein, Professor für Neurologie am Universitätsspital München Großhadern

READ  Wo und wann kann man es am Wochenende gut sehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.