Formel 1: Nach einem weiteren F1-Debakel - Ferrari-Kumpel di Montezemolo - sagt Scuderia schlecht voraus

Formel 1: Nach einem weiteren F1-Debakel – Ferrari-Kumpel di Montezemolo – sagt Scuderia schlecht voraus

Ferrari droht in der Mittelmäßigkeit der Formel 1 zu landen. Luca di Montezemolo schlägt Alarm und befürchtet die Bedeutungslosigkeit des Sports. Der Ex-Chef kommentiert auch Sebastian Vettel.

  • Danach Ungarischer GP der F1 befindet sich Ferrari nur auf dem fünften Platz Weltmeisterschaft für Hersteller.
  • Im Maranello Die Suche nach den Ursachen der sportlichen Abfahrt ist in vollem Gange.
  • Ex-Ferrari-Chef Luca di Montezemolo löst Alarm aus – und befürchtet, in Mittelmäßigkeit zu verfallen.

Maranello / Budapest – Luca di MontezemoloBis 2014 sieht Präsident von Ferrari sein ehemaliges Team in einer mehrjährigen Krise. “Diese Saison ist verloren, aber ich mache mir auch Sorgen um die kommenden Jahre. Das Ferrari-Management muss sofort mutige Entscheidungen treffen”, sagte der 72-Jährige in einem Interview RadioRai.

Ferrari-Krise in der Formel 1: Ex-Chef befürchtet schwierige Zeiten

Di Montezemolo kritisiert das sportliche Struktur bei Ferrari. “Die heutigen Probleme sind auf die Organisation zurückzuführen. Eine einzelne Person hat viel Verantwortung”, sagte der Italiener, der den Teamchef ein wenig beschützte: “Mattia Binotto ist allein an der Spitze und muss sich um die Piloten kümmern. Die Organisation muss sofort sein Wenn das Auto nicht besser wird, wird Ferrari im nächsten Jahr schlechter. “

Ferrari ist in der Formel-1-Saison 2020 bisher schnell gefallen.

© AFP / DA RKO BANDIC

Binotto selbst kündigte Maßnahmen nach dem enttäuschenden GP von Ungarn an und forderte eine gründliche Kursänderung. Denn auch ein Team wie Racing Point wirkt sportlich mittlerweile stärker sein.

Laut di Montezemolo stehen die sportlichen Erfolge bei den Wettbewerben 2021 und 2022 bereits auf dem Spiel: “Ferrari braucht starke Spezialisten, die das bestehende Team unterstützen können.” Hauptsitz nach Maranello kehre zurück, habe aber “keine Chance”.

READ  Das Qualifying am Samstag in Chronologie

Hat Ferrari ein Vettel-Problem? di Montezemolo ist anderer Meinung

Auch zum Thema Sebastian Vettel Der Ferrari-Chef kommentierte von 1991 bis 2014: di Montezemolo kritisierte Scuderias Entscheidung, zu Beginn der Saison die Trennung des deutschen Ex-Weltmeisters anzukündigen.

“Jetzt ist der Druck auf Teamkollegen Charles Leclerc noch größer. Wir dürfen nicht vergessen, dass er sehr jung ist, dass er erst seit letztem Jahr bei Ferrari ist und nichts gewonnen hat.” Ferraris Probleme sind nicht die Fahrer, sondern “das Auto, das nicht wettbewerbsfähig ist”.

Mick Schumacher liefert nach Budapest. Laut einem Experten wird Ferrari Michael Schumachers Sohn mitbringen bald in der Formel 1. (PF mit SID)

Kategoriefoto: © AFP / DA RKO BANDIC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.