Corona: Laut dem Präsidenten der Medical Association - die für die Wirksamkeit von Masken spricht

Corona: Laut dem Präsidenten der Medical Association – die für die Wirksamkeit von Masken spricht

Ungefähr ab der 13. Minute der Diskussion handelte ein Moderator selbst Markus Lanz überrascht, worüber der Präsident der Ärztekammer, Klaus Reinhardt, sprach Donnerstag Abend Ich bin ZDF musste über alltägliche Masken sagen. Immerhin schien der Klassenvertreter der deutschen Ärzteschaft an einem der wenigen Mittel im Kampf gegen die Koronakrise zu zweifeln: der Maskenpflicht.

Reinhardt zufolge ist er von alltäglichen Masken nicht überzeugt, “weil es keine wissenschaftlichen Beweise dafür gibt, dass sie tatsächlich hilfreich sind – insbesondere nicht im Hinblick auf den Selbstschutz und wahrscheinlich nur sehr wenig im Hinblick auf den Schutz vor Infektionen anderer.” Im Zusammenhang mit der Maskenanforderung an öffentlichen Orten sprach er von einer “Maskierungsanforderung”. Das ist alles seine persönliche Meinung, so Reinhardt. Unter keinen Umständen möchte er in Anführungszeichen in einen “Maskenkrieg” instrumentalisiert werden. Lanz fragte dann zu Recht: Kann es eine Stellungnahme geben, wenn wissenschaftliche Beweise vorliegen?

“Die Maskenanforderung ist in deutschen Fachkreisen nicht umstritten”

SPD Gesundheitsexperte Karl LauterbachReinhardt, selbst Arzt und Epidemiologe, drängte Reinhardt zum Rücktritt, falls er dies tat Nehmen Sie Aussagen nicht sofort zurück. Was Reinhardt “Lanz” vorstellte, ist wissenschaftlich unhaltbar. “Die Maskenanforderung ist in deutschen Fachkreisen nicht umstritten”, sagte Lauterbach.

Ein Grund für die anhaltende Debatte: Zu Beginn der Koronakrise zögerten Experten zunächst, Alltagsmasken zu empfehlen. Es bestand große Sorge, dass die Maske Menschen in ein falsches Sicherheitsgefühl wiegen und diejenigen, die sie tragen, dazu bringen könnte, sich seltener an Distanzregeln zu halten. Außerdem waren Masken zu dieser Zeit schwer zu bekommen.

Als jedoch klar wurde, dass Menschen das Virus bereits weitergeben konnten, bevor sie überhaupt die Infektion bemerken, schwang das Robert Koch Institut (RKI) herum. Denn wenn praktisch jeder ansteckend sein kann, ohne es zu wissen, ist es sinnvoll, dass jeder auch eine Maske trägt. Seit Mitte April empfiehlt das RKI daher, eine Maske zu tragen, wenn die Entfernungsregeln nicht eingehalten werden können – beispielsweise im öffentlichen Verkehr oder im Supermarkt.

READ  "Im Durchschnitt zwei Grad zu warm": Der Berliner Herbst kann den trockenen Sommer nicht ausgleichen - Berlin

In der Zwischenzeit haben Wissenschaftler Dutzende von Studien vorgelegt, die für die Wirksamkeit von Masken in der Koronakrise sprechen. Einige Beispiele:

Aber warum müssen Wissenschaftler auf Hamster und Extrapolationen zurückgreifen, um die Wirksamkeit von Masken in der Koronakrise zu beweisen?

Theoretisch wäre der sicherste Beweis, eine infizierte Person in einem Raum mit anderen einzusperren und abzuwarten, ob das Tragen einer Maske eine Infektion verhindert. Human Challenge StudienEs ist jedoch umstritten, wo Menschen absichtlich Krankheitserregern ausgesetzt sind. Man müsste akzeptieren, dass die zuvor gesunden Probanden schwer krank werden. Solange es keine Medikamente gibt, die den Tod von Covid 19 zuverlässig verhindern, hält das Paul-Ehrlich-Institut solche Studien in der Koronakrise daher für unangemessen.

Studien vor der Koronakrise haben jedoch gezeigt, dass Masken vor Viren schützen können. Einer Britisches Forschungsteam hatte mehrere Substanzen auf ihre Durchlässigkeit getestet und das für den Menschen harmlose Escherichia-Virus MS2 verwendet. Das Ergebnis: Eine chirurgische Maske konnte 90 Prozent der Viren beim Ausatmen zurückhalten, ein Geschirrtuch noch 70 Prozent und ein Schal 49 Prozent. EIN andere Studie zeigten, dass chirurgische Masken auch Grippe, Nashorn und Sars-CoV-2-bedingte Coronaviren zurückhalten können, die Menschen krank machen können.

“Die Maske hat eine Wirkung, ja. Punkt”

Jede einzelne Studie mag ihre Schwächen haben, aber zusammengenommen haben sie wissenschaftliche Auswirkungen, sodass Experten jetzt zustimmen: Alltagsmasken können das Infektionsrisiko verringern, sind jedoch kein Ersatz dafür, Abstand zu halten. gründliches Händewaschen, Belüftung und andere Koronabeschränkungen.

Das sieht übrigens auch der Präsident der Ärztekammer Reinhardt so. Im Verlauf der Diskussion mit Lanz relativierte er seine früheren Aussagen und sagte: “Die Maske hat eine Wirkung, ja. Punkt.” Es kommt jedoch darauf an, wie sie getragen werden – als Alltagsmaske oder halbnass und eine Woche lang nicht gewaschen, ist etwas anderes. (Sie können hier lesen, wie man Masken richtig pflegt.) Er betrachtet auch obligatorische Masken an der frischen Luft – zum Beispiel auf Marktplätzen – als “medizinischen Unsinn”.

READ  Das surreale Bild zeigt das chaotische Magnetfeld der Spiralgalaxie

In der Tat ist eine Infektion an der frischen Luft viel weniger wahrscheinlich als in geschlossenen Räumen. Trotzdem empfiehlt der RKI generell, Mund- und Nasenschutz im Freien zu tragen, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Reinhardt machte dies auch in einer Erklärung mit den übrigen obersten Ärztekammern deutlich: Es ist sinnvoll, Mund- und Nasenschutz zu tragen, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.