Verstappen über Kritik an der groben Sprache: "Nicht mein Problem"

Verstappen über Kritik an der groben Sprache: “Nicht mein Problem”

(Motorsport-Total.com) – Max Verstappen ruderte nach der Kollision mit Lance Stroll im zweiten freien Training für den Grand Prix von Portugal zurück (Formel 1 2020 live im Ticker!). In der hitzigen Stimmung unmittelbar nach dem Unfall glaubte der Red Bull-Fahrer zunächst, dass Stroll eindeutig schuld war. Doch bevor die FIA-Kommissare “Keine weiteren Maßnahmen” entschieden, revidierte er seine Meinung.

Max Verstappen überreagierte mit seiner ersten Reaktion im Boxenradio Zoomen

Was Verstappen zunächst nicht wissen konnte: Als Stroll ihn in Kurve 13 der vorherigen Runde überholte, sah es zunächst so aus, als wäre er am Ende einer Schubrunde und nahm dann das Gas ab. Stattdessen hielt Stroll weiter daran fest – ließ Verstappen jedoch nicht spielen, wie sich später herausstellte.

Stattdessen erhielt Stroll beim Überqueren der Start-Ziel-Linie den Befehl “Weiter drücken, Lance, weiter drücken”, wie die Störung des Grubenradios zeigte. Hintergrund: Am Freitag hatten viele Schwierigkeiten, die Reifen auf Temperatur zu bringen, und so empfahl der Renningenieur dem Racing Point-Fahrer, eine zweite schnelle Runde zu fahren.

“Das hätte ich nicht wissen können”, gibt Verstappen zu. “Das Team hatte mir gesagt, dass er eine schnelle Runde fährt. Als ich neben ihm war, nahm ich an, dass er jeden Moment das Gaspedal abnehmen würde. Aber das passierte natürlich nicht. Und er hatte keine Ahnung, dass ich es war.” neben ihm. Zumindest hat er das den Kommissaren gesagt. “

Spazieren Sie im Grubenradio: “Ich habe niemanden gesehen”

Eine glaubwürdige Darstellung, denn im Gegensatz zu Verstappen blieb Stroll im Boxenradio relativ ruhig. Als er im Kies stand und Verstappens Red Bull neben der Strecke erkannte, funkete er nur: “Ich habe niemanden gesehen.” Und schien wirklich überrascht. “Letztendlich eine unglückliche Situation”, sagt Verstappen.

READ  Bayer Leverkusen: RB Leipzigs Tor Schick wird Vollands Nachfolger

Analysieren Sie Crash Verstappen vs. Stroll in Portimao

Christian Nimmervoll und Stefan Ehlen analysieren die Kollision zwischen Max Verstappen und Lance Stroll im freien Training für den Großen Preis von Portugal Weitere Formel-1-Videos

“In diesem Moment”, erklärt er, “wusste ich es natürlich nicht.” Eine Rechtfertigung für seine grobe Wortwahl im Grubenradio? Die Meinungskommentatoren Christian Nimmervoll und Stefan Ehlen verurteilte scharf Verstappens ‘Sprache in einer Videoanalyse des Vorfalls, wies aber gleichzeitig auf den Kontext in der Hitze des Augenblicks hin.

Wörtlich übersetzt las Verstappens Grubenradio unmittelbar nach der Absturzsituation: “Ist dieser verdammte Kerl blind? Was zum Teufel ist mit ihm los? Jesus! Was für ein behinderter Idiot [im englischen Original: “retard”]. Mein Auto ist beschädigt. Was für ein Mongo [“mongol”], Ich schwöre dir! “”

“Mongo”: Nicht Verstappens erstes Mal …

Eine Ausdrucksform, die aufgrund diskriminierender Sprache sofort zu kritischen Reaktionen in sozialen Netzwerken führte. Zumal Verstappen, der in einem Fernsehinterview mit Kritik an seiner Radiobotschaft konfrontiert wurde, wenig Einsicht zeigte: “Es ist nicht mein Problem”, sagte er achselzuckend.

Es ist nicht das erste Mal, dass Verstappen wegen seiner Sprache unter Beschuss gerät. Nach einer umstrittenen Situation beim Grand Prix der USA im Jahr 2016 hatte er FIA-Kommissar Garry Connelly bereits als “Mongo” bezeichnet. Später ruderte er zurück und machte klar, dass er “es nicht schlecht meinte” und dass er “niemanden verletzen wollte”.

Wie dem auch sei: Eine Analyse des Vorfalls und eine Klassifizierung von Verstappens Pit-Radio-Ausbruch sind unter anderem seit Freitagabend verfügbar YouTube-Kanäle von Motorsport-Total.com und Formel1.de. Wir bedauern die Bildstörung zu Beginn des Videos, normalisieren sie jedoch nach etwa vier Minuten.

READ  Boris Beckers Tochter ist nicht wiederzuerkennen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.