Corona Hotspot Weißes Haus: Es gibt einen anderen Fall im Trump-Gebiet

Und wieder gibt es den Bericht über einen engen Mitarbeiter von US-Präsident Trump, der positiv auf das Corona-Virus getestet wird: Berater Stephen Miller ist einer der mittlerweile langen Infizierten. Sein Fall stellt nun auch das geplante Vizekandidaten-Spiel in Frage.

Die Liste der Vertrauten von US-Präsident Donald Trump, die mit dem Corona-Virus infiziert sind, wird länger. Präsident Berater Stephen Miller hat am Dienstag ebenfalls positiv getestet, sagte Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany gegenüber Fox News. “Es gab eindeutig einen Ausbruch im Weißen Haus”, gab sie zu.

Nach Angaben des Weißen Hauses arbeitet Miller seit fünf Tagen von zu Hause aus. Er wurde täglich getestet, bis zuletzt negativ. Jetzt war der Test positiv. Er ist jetzt in Quarantäne.

Millers Infektion könnte auch Fragen zur bevorstehenden Fernsehdebatte von Vizepräsident Mike Pence mit der Rivalen Kamala Harris aufwerfen. Seine Frau Katie Miller, Sprecherin von Pence, flog mit dem Vizepräsidenten nach Salt Lake City, wo die Debatte am Mittwochabend stattfinden wird. Berichten der amerikanischen Medien zufolge war ihr Test am Dienstag negativ, aber sie verließ Salt Lake City trotzdem.

Trump laut persönlichem Arzt beschwerdefrei

Präsident Berater Stephen Miller ist ebenfalls positiv.

(Foto: REUTERS)

In der Zwischenzeit betonte Pences persönlicher Arzt am Dienstag, dass die Coronavirus-Tests des Vizepräsidenten immer noch negativ seien und dass er keine Quarantäne benötige. In den letzten Tagen wurde bei McEnany und mehreren anderen Trump-Vertrauten eine Coronavirus-Infektion diagnostiziert. Der US-Präsident gab am Freitag seine Covid-Krankheit bekannt und verbrachte das Wochenende im Krankenhaus.

Laut Medienberichten arbeiten hochrangige Generäle, darunter der Stabschef Mark Milley, derzeit von zu Hause aus, da sie möglicherweise während eines Meetings dem Coronavirus ausgesetzt waren. Der Präsident sagt, er habe keine Symptome mehr, aber gleichzeitig hält das Weiße Haus Details über seine Gesundheit zurück.

READ  Türkei: Das Parlament beschließt, die Kontrollen in Online-Netzen zu verschärfen

“Insgesamt geht es ihm immer noch sehr gut”, sagte Trumps persönlicher Arzt Sean Conley. Der Präsident berichtete über keine Symptome, seine Messwerte waren stabil und seine Blutsauerstoffsättigung betrug 95 bis 97 Prozent. Trump erhielt letzte Woche Sauerstoff, nachdem dieser Wert gefallen war – was hauptsächlich auf Lungenprobleme hinweist. Der Präsident wurde während seines dreitägigen Krankenhausaufenthaltes mit einem experimentellen Antikörpermedikament und Steroiden behandelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.