Corona führte für viele zu Einsamkeit - was sind die Konsequenzen?

Corona führte für viele zu Einsamkeit – was sind die Konsequenzen?

MITSie die Nachteile der Corona-Pandemie Zweifellos ist es Teil der sozialen Isolation, dass die Betroffenen in ihren Krankenbetten, in Alters- und Pflegeheimen und in Quarantäne leiden müssen. Was diese Trennung für die psychische Gesundheit des Einzelnen bedeutet, kann heute noch nicht einmal geschätzt werden. Die Berichte der Betroffenen enthüllen tiefes Elend und Einsamkeit, wie ein empirischer Bericht der amerikanischen Ärztin Sondra Crosby in der Zeitschrift “Annals of Internal Medicine” belegt. Während ihrer vierwöchigen akuten Krankheit mit Covid 19 litt sie unter qualvoller Angst, Hilflosigkeit und Hoffnungslosigkeit, schreibt Crosby. Sie war depressiv, verängstigt, hatte schreckliche Albträume und Halluzinationen und litt unter schwerer Schuld.

Sie hatte Fragen darüber, wo sie infiziert war und mit wem sie möglicherweise infiziert war, nicht losgelassen. Sie hätte gerne jemanden an ihrer Seite gehabt, aber den Gedanken losgelassen, weil sie ihre Familie nicht gefährden wollte. Es war ihr klar, dass sie diesen Weg alleine gehen musste. Crosby schreibt weiter, dass ihr Handy auch keine Hilfe war, weil sie es nicht mehr benutzen konnte. Du hast nur vergessen, wie es geht. Nach der akuten Phase erholte sie sich nur langsam und litt unter Gedächtnislücken und Panikattacken, als sie sich überfordert fühlte, schreibt der Arzt. Covid-19 machte das Haar viel langsamer und dünner. Berichte wie Crosby’s sind jetzt im Überfluss vorhanden.

Soziale Isolation und Einsamkeit sind nicht dasselbe

Im Wesentlichen ist diese Pandemie ein gigantisches spirituelles Experiment. In Krisenzeiten hängt die Widerstandsfähigkeit der Menschen von der Qualität und Zuverlässigkeit ihrer sozialen Beziehungen ab. Es gibt eine wachsende Zahl von Untersuchungen, die zeigen, dass soziale Isolation und Einsamkeit Angst verursachen, Depressionen fördern, Schlaflosigkeit fördern und die Gesundheit schädigen. Soziale Isolation und Einsamkeit sind jedoch nicht dasselbe.

READ  Riesiges Schwarzes Loch entdeckt: Weltraumriese verschlingt unglaubliche Massen
FAZ Newsletter „Coronavirus“

Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Kontrolle der Pandemie in Ihrem E-Mail-Posteingang jeden Tag.

Soziale Isolation kann durch Kontakte gemessen werden. Einsamkeit hingegen ist das quälende, negative Gefühl, dass etwas fehlt, das Sie gerne hätten. Nicht jeder, der sozial isoliert ist, ist einsam, und nicht jeder, der sozial engagiert ist, fühlt sich nicht einsam. Die negativen Folgen zeigten sich nicht nur aufgrund der Coronavirus-Pandemie. Das Weltgesundheitsorganisation Die WHO hat im vergangenen Jahr Bedenken geäußert, dass immer mehr Menschen alleine leben und Zeit verbringen. Laut Statistik der Europäischen Union treffen sieben Prozent der Europäer nicht einmal jedes Jahr Freunde oder Familienmitglieder. Einige spektakuläre Selbstversuche haben gezeigt, wie katastrophal die soziale Isolation für die Psyche ist. 1972 verbrachte der Forscher Michel Siffre sechs Monate allein in einer Höhle. Als er wieder herauskam, war er völlig verwirrt. Physisch war es nicht anstrengend, aber mental war es die Hölle, sagte er später über sein Experiment. Der amerikanische Pokerspieler Rich Alati musste sich 2018 nach 20 Tagen aus einer Wette mit einem hohen Betrag herauskaufen. Er wollte dreißig Tage allein im Dunkeln verbringen. Der Fall des Amerikaners Robert King machte ebenfalls Schlagzeilen. King verbrachte 29 Jahre in Einzelhaft in einem berüchtigten Hochsicherheitsgefängnis wegen eines Mordes, den er nie begangen hatte. Als er schließlich freigelassen wurde, konnte er Gesichter nicht mehr richtig erkennen, hatte Sehvermögen darunter und sein Gedächtnis war dauerhaft beschädigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.