Ciesek im Corona-Podcast: Antigentests als ergänzende Maßnahme |  NDR.de - Nachrichten

Ciesek im Corona-Podcast: Antigentests als ergänzende Maßnahme | NDR.de – Nachrichten

Status: 15. Dezember 2020, 17:31 Uhr

Mit Blick auf Weihnachten sollten die Leute nicht alles tun, was die Sperre erlaubt. Die Virologin Sandra Ciesek warnt im NDR Info Podcast Coronavirus Update davor. Sie befürwortet auch Schnelltests in Schulen.

von Sonja Puhl

Ciesek ist einer der Wissenschaftler, die in der Erklärung der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina hatte kürzlich formuliert, dass eine harte Sperrung mit möglichst wenigen Ausnahmen zur Eindämmung der Koronapandemie am 14. Dezember wirksam werden sollte: Je schneller und konsequenter Sie handeln, desto schneller können Sie die Beschränkungen wieder aufheben. “Es wäre fatal, wenn Weihnachten – mit der hohen Inzidenz, die wir derzeit haben – relativ normal wäre: Wenn Sie die Regeln nicht befolgen oder wenn Sie die Regeln ausgereizt oder übertroffen haben.”

500 neue Todesfälle, Situation auf Intensivstationen wird kritischer

Die deutschen Gesundheitsbehörden meldeten am Dienstag innerhalb eines Tages 500 Todesfälle an das Robert-Koch-Institut. Dies ist der dritthöchste Wert seit Beginn der Pandemie. Und die Situation auf den Intensivstationen wird immer kritischer, da immer mehr Covid 19-Patienten dort behandelt werden und das dort arbeitende Krankenhauspersonal immer stressiger wird. Deshalb ruft Ciesek zur Solidarität auf.

Weitere Informationen

Vier von fünf Kliniken verpassen den “Corona Bonus”. Kritik am System kommt auch von der ver.di Union. Mehr

“SAFE School Study”: Antigen-Schnelltests für Lehrer

Um Infektionsketten zu durchbrechen, sind mehrere ergänzende Maßnahmen wichtig. In diesem Zusammenhang spricht der Virologe von Schweizer Käsemodell. Ein Element, das derzeit immer mehr diskutiert wird, sind Antigentests. Seit Anfang Dezember können Lehrer und Erzieher solche Tests laut Gesetz auch selbst durchführen. Das Institut für Medizinische Virologie des Universitätsklinikums Frankfurt am Main, dessen Direktor Ciesek ist, hat zusammen mit dem hessischen Sozialministerium und dem Kulturministerium die “SAFE School Studie” ausgetragen. Zu diesem Zweck wurden über 700 Lehrer aus der Stadt und dem Landkreis Offenbach, einer Region mit hoher Inzidenz, über sieben Wochen angewiesen, sich selbst zu testen. Wenn ein Antigentest ein positives Ergebnis zeigte, sollte sich die Testperson isolieren und das Ergebnis mit einem PCR-Test im Labor überprüfen lassen. Es wurde festgestellt, dass fünf Lehrer tatsächlich infiziert waren. Vier von ihnen hatten meist leichte Symptome wie Kopfschmerzen oder Körperschmerzen oder Müdigkeit. “Es wäre ihnen nie in den Sinn gekommen, sich testen zu lassen, und hätte mit diesen hohen Viruslasten gearbeitet”, berichtet Ciesek. “Jeder Lehrer, den wir gefunden haben und der nicht mit einem Ct-Wert unter 20 zur Schule geht, kann eine Infektionskette durchbrechen.” Der Ct-Wert gibt an, wie viele Multiplikationszyklen erforderlich waren, bevor ein Test erfolgreich war. Je niedriger der Ct-Wert ist, desto größer ist die Viruslast.

Hygiene- und Distanzregeln einhalten – auch wenn das Testergebnis negativ ist

Solche Schnelltests sollten auch mehr Sicherheit in Alten- und Pflegeheimen gewährleisten – insbesondere für Mitglieder der Risikogruppen. Im Moment fehlt es jedoch häufig an geschultem Personal, das diese Tests durchführen kann. Die korrekte Verwendung der Tests ist äußerst wichtig, erklärt der Virologe: “Sie können hoch ansteckend sein, haben aber einen sehr schlechten Abstrich.” Dann könnte ein vermeintlich negatives Testergebnis ein falsches Sicherheitsgefühl hervorrufen. Es ist daher unersetzlich, dass Hygieneregeln wie Masken und Distanz eingehalten werden – auch bei negativem Testergebnis.

Verlust des Geruchssinns: Test läuft

Der nasopharyngeale Abstrich wird oft als unangenehm und schmerzhaft empfunden. Denn dazu muss eine Tupferbürste ziemlich weit in den Nasopharynxbereich geschoben werden, um elastisches Virusmaterial zu erhalten. Es gibt jetzt eine Reihe anderer Optionen zur Identifizierung infizierter Personen. Ein Geruchstest wird jetzt ebenfalls getestet. Denn nach heutigem Stand der Wissenschaft kommt es bei rund 80 Prozent der Infizierten zu einem Verlust des Geruchssinns. Das Testkit erinnert etwas an Parfümproben in Magazinen, erklärt Ciesek. Sie müssen eine App herunterladen und dann verschiedene Duftoberflächen schnüffeln und sie richtig benennen, zum Beispiel, ob Sie Trauben oder Popcorn riechen. Der Virologe beschreibt den Prozess als einfach, schmerzlos und hat sogar einen gewissen Unterhaltungswert, aber es müssen weitere Untersuchungen durchgeführt werden. Da noch nicht bekannt ist, in welcher Phase der Infektion der Geruchssinn möglicherweise später verloren geht, können mit diesem Test keine Infektionen im Frühstadium erkannt werden. Darüber hinaus können Sie nur Personen testen, die keine Erkältung haben, da eine verstopfte Nase den Geruchssinn auch ohne Koronainfektion beeinträchtigt. Die weiteren Ergebnisse von Studien haben noch nicht gezeigt, wie viele Übertragungen damit verhindert werden können.

READ  So wäre es, ein Schiff auf seinem epischen "Belly Flop" -Manöver zu steuern.

Forschung an neuen Medikamenten

Es wird auch an Arzneimitteln geforscht, die die Vermehrung des neuen Coronavirus verhindern könnten. Derzeit laufen zwei Studien zum Virusinhibitor MK 4482, berichtet Ciesek. Es besteht die Hoffnung, dass ein solches Medikament, das noch nicht zugelassen ist und für das derzeit nur Tier- und Zellkulturstudien durchgeführt werden, die Übertragung des Virus blockiert. Es gibt auch vielversprechende Zwischenergebnisse aus der Erforschung von Interferon Beta.

Das Coronavirus © CDC auf Unsplash Foto: CDC auf Unsplash

AUDIO: Die neue Podcast-Folge: Der Virus gibt keine Geschenke (86 min)

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten und Sandra Ciesek

Der Coronavirus-Podcast auf NDR Info macht über die Feiertage und den Jahreswechsel eine kurze Pause. Sandra Ciesek und Christian Drosten, Leiter Virologie an der Charité Berlin, werden im kommenden Jahr erneut wöchentlich aktuelle Fragen zur Entwicklung der Koronapandemie beantworten.

Weitere Informationen

"Entschuldigung geschlossen" ist auf ein Stück Papier geschrieben, das an den abgesenkten Fensterläden eines geschlossenen Geschäfts klebt.  © Bild Allianz / dpa Foto: Rolf Vennenbernd

Vom Mittwoch bis zum 10. Januar wird das öffentliche Leben in Deutschland weitgehend geschlossen. Mehr

Forscher in weißen Kitteln besteigen einen Berg mit einer Spritze.

Die ersten Corona-Impfstoffe sind in mehreren Ländern zugelassen. Aber viele Fragen sind noch offen. Der NDR berichtet über aktuelle Entwicklungen. Mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © Bild Allianz / dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Hier finden Sie alle bisher ausgestrahlten Folgen zum Lesen und Anhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. Mehr

Das Coronavirus © CDC auf Unsplash Foto: CDC auf Unsplash

Der Virologe Christian Drosten bietet Expertenwissen im Podcast Coronavirus Update – zusammen mit der Virologin Sandra Ciesek. Hier ist eine Übersicht aller Folgen. Mehr

Eine selbstgemachte Schutzmaske neben Zählmarken und einem Stift.  © COLOURBOX, panthermedia Foto: Everydayplus, belchonock

Die siebentägige Inzidenz stieg von 91,1 auf 95,1. Zwei weitere Menschen starben an Covid-19. Weitere Corona-News im Ticker. Mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Wissenschaft und Bildung | 15.12.2020 | 17:00 Uhr

NDR-Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.