China fordert Australien nachdrücklich auf, Offshore-Haftanstalten zu schließen

China fordert Australien nachdrücklich auf, Offshore-Haftanstalten zu schließen

Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern haben sich verschlechtert 2018, als Australien als erstes Land das chinesische Huawei öffentlich aus seinem 5G-Netzwerk verbannte und sich verschlechterte, als Australien im vergangenen Jahr eine Untersuchung der Ursprünge des neuartigen Coronavirus forderte.
In einer Erklärung vor dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen in Genf behauptete China dies Haftanstalten “die angemessenen medizinischen Bedingungen nicht erfüllen, unter denen eine große Anzahl von Einwanderern, Flüchtlingen und Asylbewerbern lange, wenn nicht auf unbestimmte Zeit, inhaftiert und ihre Menschenrechte verletzt wurden.”
Er gab keinen Ort an und beschrieb sie als “Drittländer”. Asylsuchende, die auf dem Weg nach Australien auf See abgefangen werden, werden zur “Bearbeitung” nach Papua-Neuguinea oder auf die südpazifische Insel geschickt Nauru.

Das australische Außen- und Handelsministerium reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme außerhalb der normalen Arbeitszeit.

China selbst wird seit langem beschuldigt, Haftanstalten, UN-Experten und Rechtegruppen betrieben zu haben über eine Million Menschen inhaftiert in seiner Region Xinjiang, hauptsächlich Uiguren und andere muslimische Minderheiten, in einem riesigen System von Lagern.

China hat die Lager als Berufsbildungszentren zur Bekämpfung des Extremismus beschrieben.

“Wir fordern Australien dringend auf, alle Offshore-Haftanstalten unverzüglich zu schließen und konkrete Schritte zum Schutz der Rechte von Einwanderern, Flüchtlingen und Asylbewerbern, insbesondere von Kindern, zu unternehmen”, sagte China in seiner Erklärung, die sie im Namen einer Gruppe nicht identifizierter Länder vorlegte.

Er forderte Australien außerdem auf, “umfassende und faire Ermittlungen” in Bezug auf gemeldete Fälle von “schweren Kriegsverbrechen” durchzuführen, die von australischen Truppen im Ausland begangen wurden.

Eine im November veröffentlichte australische Untersuchung ergab, dass australische Spezialeinheiten verdächtigt wurden 39 Gefangene und unbewaffnete Zivilisten wurden getötet in Afghanistan zwischen 2005 und 2016 unter Kritik des chinesischen Außenministeriums.
READ  Rudy Giuliani verlässt die Klinik nach einer experimentellen Koronabehandlung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.