China erkennt den britischen Auslandspass nicht mehr an

China erkennt den britischen Auslandspass nicht mehr an

PEKING (AP) – China hat am Freitag angekündigt, den britischen Auslandspass nicht mehr als gültiges Reisedokument oder Personalausweis anzuerkennen, da es in einem erbitterten Streit mit London um den Plan geht, Millionen von Einwohnern Hongkongs einen Weg zum Wohnsitz und schließlich zur Staatsbürgerschaft zu bieten .

Die Ankündigung des Sprechers des Außenministeriums, Zhao Lijian, am Freitag wirft weitere Unsicherheiten in Bezug auf den Plan auf, nur wenige Stunden nachdem das Vereinigte Königreich angekündigt hat, ab Sonntagabend Forderungen nach sogenannten BNO-Visa anzunehmen.

Im Rahmen des Plans könnten bis zu 5,4 Millionen Einwohner von Hongkong berechtigt sein, fünf Jahre in Großbritannien zu leben und zu arbeiten und dann die Staatsbürgerschaft zu beantragen. Die Nachfrage ist explodiert, nachdem Peking im vergangenen Jahr der ehemaligen britischen Kolonie nach monatelangen Protesten für die Demokratie ein umfassendes neues nationales Sicherheitsgesetz auferlegt hatte.

“Der Versuch der britischen Seite, eine große Anzahl von Hongkongern in britische Bürger zweiter Klasse zu verwandeln, hat die Art des ursprünglichen Verständnisses der beiden Seiten von BNO völlig verändert”, sagte Zhao Reportern bei einer täglichen Besprechung.

“Diese Entscheidung untergräbt ernsthaft die Souveränität Chinas, greift ernsthaft in die Angelegenheiten Hongkongs und in die inneren Angelegenheiten Chinas ein und verstößt ernsthaft gegen das Völkerrecht und die grundlegenden Normen der internationalen Beziehungen”, sagte er. “China wird den sogenannten BNO-Pass ab dem 31. Januar nicht mehr als Reisedokument und Identitätsnachweis anerkennen und behält sich das Recht vor, weitere Maßnahmen zu ergreifen.”

Viele Menschen in Hongkong haben mehrere Pässe und es ist unklar, was die chinesische Regierung tun könnte, um zu verhindern, dass Menschen über das BNO-Visum nach Großbritannien einreisen. Um die Privatsphäre weiter zu schützen, können Antragsteller mit einer Handy-App ihre biometrischen Informationen hochladen, ohne sich an das britische Visabüro wenden zu müssen.

READ  "Viel über Covid-19 gelernt" - Trumps Reise aus dem Krankenhaus - Politik

Der BNO-Pass war ursprünglich eine Enttäuschung für die Menschen in Hongkong, als er erstmals angeboten wurde, bevor Hongkong 1997 unter chinesische Herrschaft geriet. Zu dieser Zeit bot er nur das Recht, sechs Monate lang zu besuchen, ohne das Recht zu arbeiten oder voll zu werden Bürger. Bewerber mussten vor dem Überweisungstermin geboren sein.

Der Druck, diese Privilegien zu erweitern, hat jedoch zugenommen, da China das zivile und politische Leben in Hongkong zunehmend einschränkte. Kritiker sagen, dies verstoße gegen Chinas Verpflichtung, die von Hongkong getrennte Lebensweise für 50 Jahre nach dem Transfer aufrechtzuerhalten. China erklärte zunächst die chinesisch-britische Erklärung von 1984, die Übertragungsabkommen trotz ihrer Anerkennung durch die Vereinten Nationen aufzuheben, und verhängte dann das nationale Sicherheitsgesetz auf dem Territorium, nachdem der Gesetzgeber der Stadt versagt hatte. Er konnte ihn nicht alleine adoptieren.

“Ich bin sehr stolz darauf, dass wir diesen neuen Weg für die NOUs in Hongkong eingeschlagen haben, um in unserem Land zu leben, zu arbeiten und sich niederzulassen”, sagte der britische Premierminister Boris Johnson in einer Erklärung.

“Damit haben wir unsere tiefe Verbundenheit zwischen Geschichte und Freundschaft mit den Menschen in Hongkong gewürdigt und uns für Freiheit und Eigenständigkeit eingesetzt – Werte, die Großbritannien und Hongkong am Herzen liegen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.