Bundespräsident: Wirtschaftsbeziehungen zu Georgien haben "großes Potenzial zur Intensivierung"

Bundespräsident: Wirtschaftsbeziehungen zu Georgien haben “großes Potenzial zur Intensivierung”

Österreichs Präsident Alexander van der Bellen sagte, die Wirtschaftsbeziehungen zu Georgien seien heute gut, hätten aber “großes Potenzial für eine weitere Intensivierung”.

In seiner Eröffnungsrede auf dem heute in Wien abgehaltenen Österreich-Georgien-Wirtschaftsforum stellte Präsident van der Bellen auch fest, dass die georgische Wirtschaft nach den durch die Pandemie verursachten Schwierigkeiten “sehr schnell an Fahrt aufgenommen hat und bereits ein Wachstum von 12% verzeichnet” das erste Halbjahr 2021.

Österreichische Unternehmen können wertvolle Partner in ihren Fachgebieten und Exzellenzbereichen wie erneuerbare Energien, Logistik, Landwirtschaft, Infrastruktur, Tourismus sein“, begrüßte er die österreichische und georgische Geschäftswelt bei diesem wichtigen Wirtschaftsforum.

Die georgische Präsidentin Salomé Zurabischwili sagte bei einem historischen offiziellen Besuch in Österreich, das Wirtschaftsforum sei ein Zeichen für die „bereits erfolgreiche Zusammenarbeit“ zwischen Georgien und Österreich, aber auch ein Signal für „was noch kommen wird“ „in ihren Beziehungen, Agenda. gemeldet.

„Wir haben in verschiedenen Bereichen eine fruchtbare Partnerschaft genossen, und auch der Austausch zwischen den beiden Ländern hat sich vor der Pandemie positiv entwickelt“, wandte sich Präsident Zurabishvili an die Geschäftswelt.

Sie betonte ferner, dass Georgien weiterhin „ein günstiges fiskalisches Umfeld, wettbewerbsfähige Arbeitskräfte und seine strategische und geografische Lage in Verbindung mit mehreren Freihandelsabkommen“ bietet.

READ  VW-Chef: Tesla zeigt, dass E-Autos rentabel sein können

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.