Brände in Griechenland: Auf der Insel Euböa bricht ein neues Feuer aus

Brände in Griechenland: Auf der Insel Euböa bricht ein neues Feuer aus

Auf der griechischen Insel Euböa brach am Freitag ein neues Feuer aus, jedoch südlich des Gebiets, in dem ein riesiger Waldbrand Wälder dezimierte, Häuser niederbrannte und 10 Tage nach seinem Ausbruch immer noch schwelte.

Griechische Feuerwehrleute sagten, vier abgesetzte Flugzeuge und sechs Hubschrauber seien zusammen mit 23 Feuerwehrleuten und 10 Fahrzeugen entsandt worden, um das neue Feuer in Zentral-Evia zu kontrollieren. Das größte Feuer, das am 3. August ausbrach, zerstörte den größten Teil des Nordens der Insel und ist einer der berüchtigtsten Waldbrände des Landes. Obwohl es in Griechenland in heißen, trockenen Sommern häufig zu Waldbränden kommt, sind in diesem Jahr nach einer besonders langen und intensiven Hitzewelle im ganzen Land Hunderte von Feuern ausgebrochen. Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis bezeichnete die Brände am Donnerstag als die größte ökologische Katastrophe Griechenlands seit Jahrzehnten.

Mehrere Mittelmeerländer haben unter starker Hitze und Waldbränden gelitten, die sich in den letzten Wochen schnell ausgebreitet haben, darunter die Türkei, in der mindestens acht Menschen ums Leben kamen, und Italien. In Algerien sind bei Waldbränden in der Bergregion Berber mindestens 69 Menschen ums Leben gekommen.

Zunehmende Dürre und Hitze – beides im Zusammenhang mit dem Klimawandel – haben in diesem Sommer auch im Westen der Vereinigten Staaten und in der nordsibirischen Region Russlands Waldbrände angeheizt. Wissenschaftler sagen, dass es keinen Zweifel gibt, dass der Klimawandel durch die Verbrennung von Kohle, Öl und Erdgas extremere Ereignisse verursacht.

Die Brände in Griechenland haben die Feuerlöschkapazitäten des Landes strapaziert und die Regierung hat um Hilfe aus dem Ausland gebeten. Rund 24 Länder in Europa und dem Nahen Osten schickten Hilfe, darunter Feuerwehrleute, Flugzeuge und Fahrzeuge. Am Freitag kümmerten sich Feuerwehrleute aus Rumänien, der Ukraine, Serbien, der Slowakei, Polen und Moldawien um die schwelenden Überreste des Hauptfeuers von Evia, das 50.900 Hektar (125.777 Acres) der zweitgrößten Insel Griechenlands verkohlte.

READ  Astronomen entdecken seltsame „Scherbe“ im Spiralarm der Milchstraße

Zwei weitere Großbrände brannten noch in der südgriechischen Region Peloponnes, wo Hunderte französische, deutsche, österreichische und tschechische Feuerwehrleute ihren griechischen Kollegen halfen.

(Diese Story wurde nicht von Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert