Bestätigte Jahresziele: BASF-Aktie verliert: BASF erwartet weiterhin ein besseres Schlussquartal – Fragezeichen hinter progressiver Dividende | Botschaft

Nach milliardenschweren Wertberichtigungen im dritten Quartal erwartet die BASF im letzten Quartal weiterhin ein leicht besseres Geschäft. Das DAX-Unternehmen bestätigte die kürzlich veröffentlichten neuen Jahresziele am Mittwoch in Ludwigshafen. Anfang Oktober veröffentlichte die BASF wichtige Daten für das dritte Quartal und einen neuen Ausblick für das Gesamtjahr 2020.

Das in Ludwigshafen ansässige Unternehmen strebt für das laufende Jahr einen Umsatz von 57 bis 58 Milliarden Euro nach 59,3 Milliarden Euro im Vorjahr an. Das Betriebsergebnis vor Sondereinflüssen dürfte 3 bis 3,3 (2019: 4,6) Milliarden Euro betragen. In der Prognose geht die BASF jedoch davon aus, dass die wirtschaftlichen Aktivitäten zur Eindämmung der Koronapandemie, wie z. B. Sperrungen, nicht erneut stark eingeschränkt werden.

Angesichts des massiven Anstiegs der Zahl der Koronainfektionen will die Bundesregierung die Kontakte drastisch einschränken. Gestützt auf einen Entwurf des Resolutionsentwurfs der Bundesregierung für die Videokonferenz der Bundeskanzlerin, der der Deutschen Presseagentur zur Verfügung steht Angela Merkel (CDU) Mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer an diesem Mittwoch sollen diese Maßnahmen ab dem 4. November deutschlandweit in Kraft treten und bis Ende des Monats gelten. Auch andere europäische Länder setzen auf strengere Maßnahmen.

Wie bereits bekannt, musste der Konzern im dritten Quartal Abschreibungen in Höhe von 2,8 Milliarden Euro vornehmen. Daher wies das Unternehmen für diesen Zeitraum einen Verlust vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 2,6 Milliarden Euro aus. Wenn man den negativen Effekt aus der Gleichung herausnimmt, erzielte die BASF nach etwas mehr als einer Milliarde Euro im Vorjahr ein operatives Ergebnis von 581 Millionen Euro.

READ  Lidl-Rückruf: Warnung vor gefährlichen Viren in gefrorenen Beeren

Nach Steuern und Minderheitsanteilen blieb ein Verlust von 2,1 Milliarden Euro nach einem Gewinn von 911 Millionen Euro im Vorjahr. Aufgrund der Folgen der Koronapandemie ging der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um fünf Prozent auf 13,8 Milliarden Euro zurück.

Die BASF ist seit mehreren Monaten besorgt über das Koronavirus und die schwache Nachfrage der Automobilindustrie. Die Gruppe hat kürzlich ihren Sparkurs verschärft. Das Unternehmen plant, bis Ende 2022 weltweit bis zu 2.000 Arbeitsplätze in seiner Anfang des Jahres geschaffenen Serviceeinheit “Global Business Services” abzubauen. Mit dem Stellenabbau will die BASF ab 2023 jährlich mehr als 200 Millionen Euro einsparen.

CEO Martin Brudermller hatte bereits vor der Corona-Krise ein Sparprogramm aufgelegt, um die Gruppe profitabler zu machen. Im Zuge einer Umstrukturierung sollen bis Ende 2020 insgesamt 6.000 Stellen abgebaut werden, davon rund die Hälfte am Hauptsitz in Ludwigshafen. Damit will das BASF-Management das Betriebsergebnis (Ebitda) ab 2021 jährlich um zwei Milliarden Euro verbessern. In der Anzahl von 6.000 Positionen sind die Löschungen in “Global Business Services” nicht enthalten. Insgesamt beschäftigt die BASF derzeit weltweit mehr als 117.000 Mitarbeiter.

Die BASF hinterfragt progressive Dividenden

Möglicherweise muss die BASF ihre progressive Dividendenpolitik auf die Probe stellen. “Sollte das künftige makroökonomische Umfeld die Wachstumschancen der BASF verringern und die Rentabilität der BASF erheblich beeinträchtigen, muss möglicherweise die Dividendenausschüttung angepasst werden”, sagte CEO Martin Brudermller in einer Telefonkonferenz zu den Zahlen des dritten Quartals.

Die Entscheidung wird erst im Februar nächsten Jahres getroffen – “auf der Grundlage unseres tatsächlichen Cashflows im Jahr 2020 und einer solideren mittelfristigen Prognose”. Brudermller hat den BASF-Aktionären tatsächlich versprochen, die Dividende jedes Jahr zu erhöhen. Daran hat sich nichts geändert, versicherte er mir. “Die BASF steht zu ihrer ehrgeizigen Dividendenpolitik.”

READ  Crash Coming ?: Stock Alert: Buffett Indicator steigt auf neuen Rekord | Botschaft

Für 2019 zahlte die BASF trotz der Pandemie 3,30 EUR pro Aktie – 10 Cent mehr als für 2018.

Lockdowns und düstere wirtschaftliche Aussichten belasten die BASF-Aktie

Die sich abzeichnenden neuen Sperren in Europa und damit eine Trübung der wirtschaftlichen Aussichten haben die Papiere der BASF am Mittwoch stark belastet. Zyklische Chemikalienvorräte wurden insgesamt vermieden. Zuletzt verloren die BASF-Titel vorübergehend 7,08 Prozent auf 46,77 Euro.

Analysten sagten, dass es keine Überraschungen mehr gab, als die endgültigen Kennzahlen präsentiert wurden. Die endgültigen Ergebnisse des Chemieunternehmens wären im Rahmen der zuvor veröffentlichten Schlüsseldaten gewesen, schrieb Analyst Chetan Udeshi von der US-Bank JPMorgan in einer Studie. Der freie Mittelzufluss war stärker. Die Erholung der Nachfrage setzte sich im Oktober fort. Während der Corona-Krise fiel der Preis im März unter die 40-Euro-Marke. Trotz der Erholung seitdem haben die Aktien seit Jahresbeginn immer deutlich verloren.

Die BASF-Aktie hatte Anfang Oktober einen guten Lauf, schaffte es jedoch nicht über ihr Corona-Hoch von 58,40 EUR ab Anfang Juni. Der Preisverfall an diesem Mittwoch bringt es wieder auf das Preisniveau von Anfang August.

(dpa-AFX / Dow Jones)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

Der Basisprospekt sowie die endgültigen Geschäftsbedingungen und die grundlegenden Informationsblätter finden Sie hier: JC7ZRC, JC8UA0. Bitte beachten Sie auch die weiteren Informationen ** zu dieser Anzeige.

Weitere Neuigkeiten zur BASF

Bildquellen: BASF SE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.