"The Deposition of Christ," second half of 17th century, artist unknown. Ivory; 21 1/4 inches by 11 3/4 inches. The sculptural relief is believed to have been made in southern Germany, possibly Augsburg. (Liebieghaus Sculpture Collection)

Barock- und Rokoko-Skulptur aus Elfenbein

Die Ausstellung „Splendid White“ in der Skulpturensammlung Liebieghaus in Frankfurt, Deutschland

1962 erwarb der erfolgreiche deutsche Bauunternehmer Reiner Winkler sein erstes Kunstwerk aus Elfenbein, eine kleine gotische Krippentafel aus dem 15. Jahrhundert, die einst Teil eines Diptychons war. Und er verliebte sich in das Medium. Aus diesem kleinen französischen Stück, nur wenige Zentimeter hoch, begann Winkler die später größte Privatsammlung von Elfenbeinschnitzereien der Welt.

Der Schwerpunkt liegt auf der Sammlung von Werken aus dem goldenen Zeitalter der Elfenbeinschnitzerei: dem 17. und 18. Jahrhundert. Winkler hielt seine Sammlung nah bei sich und stellte die Werke zunächst in einer Vitrine in seinem Wohnzimmer zusammen mit Porzellan- und Holzfiguren aus. Als seine Elfenbeinsammlung wuchs, verteilte er die Werke in seinem ganzen Haus und verlegte schließlich die meisten von ihnen in einen eigens dafür errichteten Raum, den er „Mein Kunstkabinett und Kuriositäten“ nannte.

„Chronos auf der Erdkugel“, um 1720, von Matthias Steinl. Es wird angenommen, dass das Werk in Wien, Österreich, hergestellt wurde. Die Elfenbeinsammlung Reiner Winkler in der Skulpturensammlung Liebieghaus in Frankfurt, Deutschland. (Skulpturensammlung Liebieghaus)

Aber Winkler hatte nie vor, die Elfenbeinarbeiten für sich zu behalten; Er lud häufig Kunstexperten ein, um die Stücke zu sehen und zu studieren. Am Ende seines Lebens schenkte er einen Großteil seiner Sammlung der Skulpturensammlung Liebieghaus in Frankfurt, Deutschland, die nun den größten Teil seiner Sammlung erworben hat.

Mehr als 200 Barock- und Rokoko-Elfenbeinschnitzereien Winklers sind nun in der kürzlich eröffneten Ausstellung „Splendid White“ im Liebieghaus zu sehen. 21 der Werke aus seiner Privatsammlung hatte Winkler bis zu seinem Tod im Jahr 2020 aufbewahrt, die in der Ausstellung, kuratiert von Maraike Bückling, Leiterin der Sammlung Renaissance bis Klassizismus des Liebieghauses, erstmals öffentlich zu sehen sind.

Skulpturensammlung Liebieghaus
Elfenbeinschnitzereien aus der Elfenbeinsammlung Reiner Winkler in der Ausstellung „Splendid White“ in der Skulpturensammlung Liebieghaus in Frankfurt, Deutschland. (Skulpturensammlung Liebieghaus)

Die Ausstellung umfasst englische, französische, italienische, deutsche, spanische, österreichische, niederländische und flämische Werke sowie zwei Elfenbeinstücke aus Indien und China. Die Werke reichen von skulpturalen Reliefs, Statuetten, Figurengruppen und Porträtmedaillons bis hin zu Krügen und Prunkgefäßen.

Unglaubliche Elfenbeinschnitzerei

Ein Highlight der Winkler-Sammlung ist „Fury auf einem angreifenden Pferd“, das von einem unbekannten Künstler, dem Meister der Furien, geschaffen wurde. Winkler verpasste fast einen konkurrierenden Sammler, als er die Münze kaufte, die eine mythologische Furie zu Pferd darstellt. In seinen Erinnerungen schreibt er: „Zum Glück war die Skulptur in einer primitiven Holzkiste sehr schmutzig und mit vielen Leimresten übersät. Lord Thomsons Repräsentant … war dafür nicht empfänglich. …Plötzlich stellte ich erschrocken fest, dass die Münze umgeworfen werden sollte – der Hammer war bereits angehoben. Ich machte auf mich aufmerksam und bekam die Skulptur.

READ  Riesenstern Betelgeuse wird wieder dunkel - das Weltraumteleskop "Hubble" hat eine Staubwolke beobachtet
Skulpturensammlung Liebieghaus
Die dynamische Elfenbeinskulptur „Fury on a Charging Horse“ des Meisters der Furien ist eines der Highlights der Ausstellung „Splendid White“ in der Skulpturensammlung Liebieghaus in Frankfurt. Die Skulptur misst 16 1/8 Zoll mal 18 1/2 Zoll mal 10 1/4 Zoll und wurde vermutlich in Salzburg, Österreich, hergestellt. (Skulpturensammlung Liebieghaus)

Das Stück ist von einer Lebendigkeit und emotionalen Spannung durchzogen, die es sowohl zu einer unangenehmen als auch zu einer schönen Erfahrung macht. Der Meister der Furien vermittelte gekonnt die grenzenlose Wut der Howling Fury durch seine angespannten Muskeln und verzerrten Gesichtszüge. Die Wut der Fury wirft sie fast vom Pferd, das so wütend über Grashalme oder vielleicht Flammen springt.

Durch diese Schnitzerei hindurch können wir sehen, warum Kunstsammler Kunstwerke aus Elfenbein so schätzten wie jeden seltenen und wertvollen Edelstein. Die glatte und seidige Oberfläche von Elfenbein, sein warmer und leuchtender Farbton, seine feinen Adern und seine Perfektion müssen ihre Herzen erobert haben.

Kunstsammler bewahrten Elfenbeinschnitzereien oft in Kuriositätenkabinetten auf, eine Tradition, die sich im 15. und 16. Jahrhundert entwickelte, wo Gelehrte Schätze aufbewahrten, die Gespräche unter ihresgleichen anregten. Sie bewahrten exotische, faszinierende und manchmal obskure Gegenstände mit einem Schwerpunkt auf der natürlichen Welt auf, wie Muscheln, Kokosnüsse, wissenschaftliche Instrumente und wunderschöne, mit Halbedelsteinen verzierte Tabakdosen, um nur einige zu nennen. Einige Stücke waren Souvenirs, die sie von ihrer European Grand Tour mitbrachten. Bei Hof fertigten die dienstältesten Künstler Stücke für diese Kabinette an und wurden „Kabinettkünstler“ genannt.

Die Kunst der Elfenbeinschnitzerei

Seit der Steinzeit haben Künstler Elfenbein für ihre Kunst verwendet. Werke aus der Elfenbeinsammlung Reiner Winkler, entstanden zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert, trugen nicht zur Gefährdung der Elefantenpopulationen bei.

Der Stoßzahn eines erwachsenen Elefanten kann bis zu 9 Fuß 10 Zoll messen und bis zu 154 Pfund wiegen. Die Struktur des Stoßzahns mit seiner hohlen Wurzel und seiner harten Spitze diktierte, welche Arbeiten durchgeführt werden konnten. Bildhauer erstellten ihre Entwürfe so, dass sie der Größe und Form eines Stoßzahns entsprachen, was viel Geschick erforderte, oder wenn ihr Design nicht der Größe und Form des Stoßzahns entsprach, konnten die Schnitzer der Arbeit andere Elfenbeinstücke hinzufügen, um sie zu vervollständigen ihre Schnitzerei.

READ  Hören Sie die seltsamen Geräusche eines singenden schwarzen Lochs

Laut der Website des Metropolitan Museum of Art verwendeten Elfenbeinschnitzer die Spitze des Stoßzahns, um Schnitzereien in der Runde zu erstellen, und sie schnitten den hohlen Endteil, um skulpturale Reliefs zu schaffen. Schnitzer nutzten auch die hohle Wurzel, um Gefäße herzustellen, und sie verwendeten sogar eine Drehbank, um Elfenbeingegenstände herzustellen, ähnlich wie beim Drechseln.

Schnitzer schätzten die harten, aber elastischen Eigenschaften von afrikanischem Elfenbein (aufgrund der feinen Schraffur auf molekularer Ebene), was bedeutete, dass sie feine Details meißeln konnten, ohne ihre Arbeit zu schwächen oder zu brechen. Beispielsweise können sie feine Gesichtszüge wie Falten modellieren, um idealisierte Porträts glaubwürdiger zu machen.

Einige Arten von Elfenbeinkunst

Elfenbeinschnitzer schufen Designs, die von anderen Kunstwerken inspiriert waren, insbesondere von Gemälden und kleinen Bronzen.

Barockkünstler schufen idealisierte Porträts, die den Charakter und den sozialen Status ihrer Untertanen darstellen. Schriftsteller und Philosophen wie Voltaire und Jean-Jacques Rousseau trugen in ihren Porträts ungewöhnliche Kostüme. Bemerkenswerte Persönlichkeiten wurden gemäß der alten Tradition der Darstellung von Porträts auf Münzen und Medaillen im Profil gezeigt.

Liebieghaus-Skulpturensammlung
„Portrait of Pope Clemens XI, Rome“, um 1710, von einem unbekannten Künstler nach einer Medaille von Charles Claude Dubut. Elfenbein, Holzrahmen, vergoldetes Messing, harzig; 4 Zoll mal 3 3/8 Zoll. Die Elfenbeinsammlung Reiner Winkler in der Skulpturensammlung Liebieghaus in Frankfurt, Deutschland. (Skulpturensammlung Liebieghaus)

Der Vatikan bot Prinzen oft Porträts des Papstes an, wenn sie Katholiken wurden. Ein Elfenbeinporträt von Papst Clemens XI. könnte ein Beispiel für ein solches Geschenk sein, obwohl dies nicht bestätigt wurde. Um 1710 schnitzte ein unbekannter Künstler in Rom das Stück mit großem Geschick fast raumfüllend bis zum Rand.

David Le Marchands Porträt von Charles Marbury aus dem frühen 18. Jahrhundert, einem Mann, über den wir wenig wissen, zeigt das gleiche Können. Es zeigt Marbury als Gentleman, der einen ordentlichen Umhang und eine Perücke trägt, wobei jede Locke bis zur Perfektion gezähmt ist.

READ  Elon Musk sagt, sein Vermögen sei kein "tiefes Geheimnis", seine Steuern seien "einfach"
Liebieghaus-Skulpturensammlung
„Portrait of Charles Marbury“, zwischen 1704 und 1720, von David Le Marchand. Elfenbein;
5 Zoll mal 3 3/4 Zoll. Hergestellt in London. Die Elfenbeinsammlung Reiner Winkler in der Skulpturensammlung Liebieghaus in Frankfurt, Deutschland. (Skulpturensammlung Liebieghaus)

Biblische Sujets, die den Betrachter Gott näher bringen sollen, dominieren Winklers Sammlung. Einige dieser Werke zeigen Szenen aus dem Alten Testament; andere zeigen das Leben Christi, die Heiligen und ihr Martyrium oder allegorische Werke, die die Vergänglichkeit des Lebens auf der Erde zeigen.

Skulpturensammlung Liebieghaus
„Die Kreuzabnahme“, 2. Hälfte 17. Jh., Künstler unbekannt. Elfenbein; 21 1/4 Zoll mal 11 3/4 Zoll. Es wird angenommen, dass das skulpturale Relief in Süddeutschland, möglicherweise Augsburg, hergestellt wurde. (Skulpturensammlung Liebieghaus)

Barockkünstler stellten oft „Maria Immaculata“ (Maria der Unbefleckten Empfängnis) auf einem Globus dar, während sie eine Schlange zerquetschten, die das Böse und die Erbsünde darstellt.

Das skulpturale Elfenbeinrelief „Hl. Maria Magdalena, Büßerin“ aus dem 17. Jahrhundert erinnert laut Ausstellungskatalog an die Komposition kleiner privater Andachtswerke, die oft aus Buchsbaum oder Birne geschnitzt wurden. Das Elfenbeinstück ist jedoch ungewöhnlich, da der unbekannte Künstler Juwelen und farbige Farbe, Blattgold und Metallpulver verwendet, um das göttliche Werk zu schmücken und zu ehren.

Liebieghaus-Skulpturensammlung
„St 1 Zoll. Das skulpturale Relief soll in Süddeutschland oder Österreich hergestellt worden sein. Die Reiner Winkler Skulpturensammlung, in der Liebieghaus Skulpturensammlung in Frankfurt, Deutschland. (Liebieghaus Skulpturensammlung)

In dem himmlischen skulpturalen Relief mit dem Titel „Die Verkündigung Mariens“ des französischen Bildhauers Jean-Antoine Belleteste aus dem 18. Jahrhundert erscheint das Elfenbein solide, aber so zart wie Kreide. Belleteste musste die Oberfläche des Elfenbeins mit seinem Meißel streicheln, um ein so feines und transzendentes Werk zu schaffen.

Liebieghaus-Skulpturensammlung
„Die Verkündigung Mariens“, um 1770‒1780, von Jean-Antoine Belleteste (Dieppe, Frankreich). Elfenbein, Holzplatte, Holzrahmen, Schildpatt und schwarzer Lack; 17 3/8 Zoll mal 12 1/4 Zoll. Die Elfenbeinsammlung Reiner Winkler in der Skulpturensammlung Liebieghaus in Frankfurt, Deutschland. (Skulpturensammlung Liebieghaus)

Die Ausstellung „Splendid White“ bietet einen außergewöhnlichen Einblick in die Schönheit, Virtuosität und große Vielfalt der Elfenbeinkunst des Barock und Rokoko und zeigt hervorragende kleine Schnitzereien im Allgemeinen.

Winkler setzte die Renaissance-Tradition der Wunderkammern fort, indem er sein eigenes „Kunst- und Kuriositätenkabinett“ zusammenstellte. An dieser Tradition können nun auch die Besucher der Liebieghaus-Skulpturensammlung teilhaben, die seine Sammlung sehen.

Die Ausstellung „Splendid White“ in der Skulpturensammlung Liebieghaus in Frankfurt läuft noch bis zum 8. Januar 2023. Um mehr zu erfahren, besuchen Sie Liebieghaus.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.