Barbados wählt den ersten Präsidenten und ersetzt die britische Königin als Staatsoberhaupt

Barbados wählt den ersten Präsidenten und ersetzt die britische Königin als Staatsoberhaupt

Sandra Mason wurde am Mittwochabend mit Zweidrittelmehrheit in einer gemeinsamen Sitzung der Versammlung und des Senats des Landes gewählt. In einer Erklärung nannte die Regierung seine Ernennung einen wichtigen Schritt auf seinem „Weg in die Republik“.

Als ehemalige britische Kolonie, die 1966 unabhängig wurde, ist das knapp 300.000-Einwohner-Land seit langem mit der Monarchie des Vereinigten Königreichs verbunden.

Aber viele Barbadier haben lange darum gekämpft, den Status der Königin zu entziehen – und damit die anhaltende symbolische Präsenz des Imperialismus über ihre Regierung. Mehrere Herrscher dieses Jahrhunderts haben vorgeschlagen, dass das Land eine Republik wird.

Dies wird am 30. November, dem 55. Jahrestag der Unabhängigkeit des Landes von Großbritannien, endlich geschehen, wenn Mason den Eid ablegt.

Mason, eine ehemalige Anwältin, die seit 2018 Generalgouverneur der Insel ist, war auch die erste Frau, die vor dem Berufungsgericht von Barbados saß.

Die Premierministerin von Barbados, Mia Mottley, bezeichnete die Wahl eines Präsidenten als „einen Wendepunkt“ im Verlauf des Landes.

„Wir haben gerade aus unserer Mitte eine Frau gewählt, die einzigartig und leidenschaftlich barbadisch ist, die nicht behauptet, etwas anderes zu sein (und) die Werte widerspiegelt, die wir sind“, sagte Mottley nach der Wahl von Mason.

Mehrere Länder gaben die Königin als Staatsoberhaupt in den Jahren nach der Unabhängigkeit auf, Mauritius als letztes im Jahr 1992. Damit ist Barbados das erste Land seit fast drei Jahrzehnten, das den Monarchen aufgibt.

Die Queen ist immer noch Staatsoberhaupt in mehr als einem Dutzend anderer Länder, die einst unter britischer Herrschaft standen, darunter Australien, Kanada, Neuseeland und Jamaika.

READ  Türkischer Präsident verbietet US-Botschafter, 9 weitere als „Persona Non Grata“

Wazim Mowla von der Denkfabrik Atlantic Council sagte gegenüber Reuters, dass die Wahlen Barbados sowohl im In- als auch im Ausland zugute kommen könnten.

Der Schritt mache Barbados, ein kleines Entwicklungsland, zu einem legitimeren Akteur in der Weltpolitik, sagte Mowla, könnte aber auch als „vereinende und nationalistische Bewegung“ dienen, von der seine derzeitigen Führer im Land profitieren könnten.

„Andere Führer der Karibik und ihre Bürger werden diese Entscheidung wahrscheinlich loben, aber ich erwarte nicht, dass andere diesem Beispiel folgen“, fügte Mowla hinzu. „Diese Entscheidung wird immer nur dann in Erwägung gezogen, wenn sie im besten Interesse jedes Landes ist.“

Mottley sagte, die Entscheidung des Landes, eine Republik zu werden, sei keine Verurteilung seiner britischen Vergangenheit.

„Wir freuen uns darauf, die Beziehung zum britischen Monarchen fortzusetzen“, sagte sie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.