Bangladesch will nach UN-Abkommen über 80.000 Rohingya auf die Insel umsiedeln

Bangladesch will nach UN-Abkommen über 80.000 Rohingya auf die Insel umsiedeln

LONDON: Die britische IS-Frau Shamima Begum wurde gewarnt, dass Deutschlands Aufnahme von acht Frauen mit Verbindungen zur Terrorgruppe keinen rechtlichen Präzedenzfall für ihren eigenen Fall darstellt.

In London geboren, floh Begum im Alter von 15 Jahren mit drei Schulfreunden nach Syrien und lebt nach seiner Gefangennahme in einem Flüchtlingslager in dem kriegszerrütteten Land.

Nachdem ihr 2019 die britische Staatsangehörigkeit entzogen wurde und ihre Rückkehr verhindert wurde, appellierte sie um Nothilfe und führte einen langen Rechtsstreit um ihr Recht auf Rückkehr nach Großbritannien.

Deutschlands Entscheidung, acht Frauen aus dem Gefangenenlager Roj im Nordosten Syriens zu repatriieren, wurde von einigen als Wendepunkt im Rechtsstreit in Begum angesehen.

Der Rechtsbeistand Christopher Cole sagte der Zeitung Daily Express jedoch, es bestehe “wenig Chance”, dass Großbritannien von Deutschlands Entscheidung beeinflusst werde.

“Es wurde beschlossen, dass sie nicht nach Großbritannien zurückkehren darf, um auszusagen. Sie muss also aus dem Flüchtlingslager in Syrien aussagen. Offensichtlich wird sie argumentieren, dass sie dies tut. Es ist keine Gefahr für Großbritannien und” war noch nie.”

Begum argumentierte wahrscheinlich auch, dass sie niemals nach Bangladesch, dem Geburtsort ihrer Eltern, einreisen dürfte, fügte er hinzu.

“Die obersten Richter dieses Landes haben entschieden, dass sie laut Gesetz Anspruch auf die bangladeschische Staatsbürgerschaft hat, obwohl ich denke, dass sie versuchen kann, dieses Argument wiederzubeleben.”

Er sprach auch das Thema eines kontroversen Interviews mit der Zeitung The Times an, wonach Begum offenbar keine Reue für die Verbrechen und den Terror von Daesh zu haben schien.

„Indem er die Medien umworben und diese Interviews gemacht hat, hat es ihm keinen Gefallen getan. Hunderte von ihnen sind aus Syrien zurückgekehrt, aber wenn man einmal in der Öffentlichkeit steht, muss man zusehen, wie die Regierung etwas tut.

READ  BMW mit dem neuen "Technologie-Flaggschiff" - dieser Bulle soll Tesla erschrecken

Nach der deutschen Entscheidung sagte Außenminister Heiko Maas: „Kinder sind nicht schuld an ihrer Situation. Es ist richtig, dass wir alles tun, damit sie in Sicherheit und in einer guten Umwelt leben können. Mütter werden für ihre Handlungen dem Strafjustizsystem zur Rechenschaft gezogen. “

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.