Belarus

Die weißrussische Athletin Krystsina Tsimanouskaya reist nach einem Zwischenstopp in Wien nach Warschau: Österreich

Die belarussische Olympia-Athletin Krystsina Tsimanouskaya hat Japan am Mittwoch, den 4. August, verlassen. Sie sollte auf dem Weg nach Polen in Wien Halt machen, nachdem sie gesagt hatte, sie habe um ihr Leben gefürchtet, wenn sie nach Hause zurückkehren müsste. Seit sie am Sonntag Schutz bei den Mitarbeitern von Tokio 2020 gesucht hat, steht die 24-jährige Sprinterin inmitten der Olympischen Spiele im Mittelpunkt diplomatischer Kontroversen Trainer.

Tsimanouskaya sollte nicht mit der Presse sprechen

Nach Angaben der Moscow Times entschied sich die Sportlerin am Mittwoch in letzter Minute, nach Polen zu fliegen, wo sie ein humanitäres Visum erhalten hatte. Ein Sprecher des österreichischen Außenministeriums sagte, sie werde heute Abend Warschau besuchen. Tsimanouskaya flog mit Austrian Airlines nach Wien, wo sie um 15:00 Uhr (13:00 Uhr GMT) ankommen sollte. Tsimanouskaya wird nach Angaben eines Beamten des Außenministeriums derzeit in Wien voraussichtlich keine Pressekonferenz abhalten.

Tsimanouskaya betrat den Flughafen Tokio mit einer gelben Maske und einem Knoten mit sichtbaren rosa Haarspitzen. Sie winkte, als sie an der Ecke ihres Flugzeugs vorbeikam, und weigerte sich, mit den vor ihrer Tür versammelten Reportern zu sprechen, berichtete die Moskauer Times. Sie hatte in den letzten zwei Nächten in der polnischen Botschaft in Tokio Zuflucht gesucht, nachdem sie um internationale Hilfe gebeten hatte, und Aktivisten sagten, sie wolle nach Warschau reisen. Nach umstrittenen Wahlen, die im vergangenen Jahr Alexander Lukaschenko an die Macht brachten, wurde Weißrussland von politischen Unruhen und einem harten Vorgehen gegen die Opposition erschüttert.

2.000 Weißrussen unterzeichneten einen offenen Brief zur Freilassung politischer Gefangener

Mehr als 2.000 belarussische Athleten unterzeichneten einen offenen Brief, in dem sie Neuwahlen und die Freilassung politischer Gefangener forderten. Sie hatte jedoch in Tokio Probleme, nachdem sie ihre Trainer dafür kritisiert hatte, dass sie an einem Rennen teilgenommen hatte, ohne sie zu informieren.

READ  Die rumänisch-jordanische Designerin Amina Muaddi arbeitet mit Wolford an einer Kapselkollektion

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki sagte am Dienstag, er habe mit der “mutigen” Tsimanouskaya gesprochen, die nun unversehrt ist. Auf Facebook schrieb er: „Ich habe ihr versichert, dass sie auf die Unterstützung und Solidarität Polens zählen kann. In den nächsten Tagen fliegt sie nach Warschau, wo sie ungehindert gedeihen kann und, wenn sie es wünscht, zusätzliche Unterstützung erhält.

Tweet- @marcin_przydacz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.