Bangladesch, Indien, Dänemark, Österreich, Philippinen, Malaysia, Griechenland, Ungarn

Die Expo 2020 Dubai ist die allererste globale Ausstellung, bei der jedes teilnehmende Land seinen eigenen Pavillon hat.

Jeder der 192 Länderpavillons – verteilt auf die drei Hauptquartiere für Nachhaltigkeit, Mobilität und Chancen – hat die Möglichkeit, seine Innovationen und Strategien zu präsentieren.

Lesen Sie: Expo 2020 Dubai Pavillons: Vereinigte Arabische Emirate, Japan, Australien, Frankreich, Deutschland, Polen, Luxemburg, Ägypten

Lesen Sie: Pavillons der Expo 2020 Dubai: Irland, Singapur, Russland, Saudi-Arabien, Tschechien, Schweiz, Bahrain, Österreich

Lesen Sie: Pavillons der Expo 2020 Dubai: Usbekistan, USA, Spanien, Finnland, Großbritannien, Oman, Sri Lanka, Brasilien

Hier sehen Sie acht weitere der 192 Pavillons der diesjährigen Veranstaltung.

Dänemark
Architekt: Madison Group | Ort: Mobilitätsviertel

Besucher des dänischen Pavillons können am Bau eines 6,5 m langen LEGO Wikingerschiffs teilnehmen, historischen Geschichten lauschen oder den Themenbereich mit KMU aus den unterschiedlichsten Branchen besuchen.

In der Zwischenzeit bietet ein Bar- und Restaurantkonzept auf dem Dach einheimische Küche und Getränke.

Bild mit freundlicher Genehmigung der Expo 2020-Website

Bangladesch
Architekt: Wanders Werner Falasi | Ort: Nachhaltigkeitsdistrikt

Der bengalische Pavillon zeigt, wie sich das Land von einer Agrarwirtschaft zu einer starken exportorientierten Wirtschaft entwickelt hat, die durch digitale und physische Exponate reich an Investitionsmöglichkeiten ist.

Nachhaltiges und umweltfreundliches Kunsthandwerk und Juteprodukte werden ebenfalls ausgestellt, während die Galerie Einblicke in die vergangene Führung bietet.

Bild mit freundlicher Genehmigung: Indien auf der Expo 2020 Twitter

Indien

Architekt: CP Kukreja Architects | Ort: Al Fosan Park

Der indische Pavillon besteht aus vier Etagen und ist unter dem Thema „Offenheit. Gelegenheit. Wachstum.“

Der Pavillon befindet sich im Al Forsan Park neben dem Ausstellungsviertel „Opportunity“ und konzentriert sich auf 11 Hauptthemen: Klima und Biodiversität, Raum, städtische und ländliche Entwicklung, Toleranz und Inklusion, Goldenes Jubiläum, Wissen und Lernen, Reisen und Konnektivität , globale Ziele, Gesundheit und Wellness, Ernährung, Landwirtschaft und Lebensgrundlagen sowie Wasser, jeweils mit einem eigenen Bereich.

READ  Österreichs Erholung ist sicherlich keine Erholung Unterbrechung

Jede Woche verwandelt sich die Pavillonfassade in eine Leinwand, auf der drei ausgewählte Geschichten präsentiert werden. Der Pavillon beherbergt auch einheimische Küchen aus indischen Bundesstaaten und Unionsterritorien.

Bild mit freundlicher Genehmigung: Mauritius auf der Expo 2020 Dubai Twitter

Mauritius
Architekt: Pavillon des Themenviertels | Ort: Opportunity-Viertel

Der mauritische Pavillon präsentiert eine lebensgroße Ausstellung des flugunfähigen Vogels Dodo sowie der kulturellen Vielfalt seiner Bewohner. Besucher können die Artenvielfalt der mauritischen Wälder und die Errungenschaften des Landes entdecken.

Bild mit freundlicher Genehmigung der Website Griechenland Expo 2020

Griechenland
Architekt: SALFO und Partner | Ort: Nachhaltigkeitsdistrikt

Der griechische Pavillon bietet ein immenses visuelles und akustisches Erlebnis und offenbart acht thematische Säulen. Jeder Abschnitt des Pavillons bietet durch ein definierbares Lichtdesign, kombiniert mit audiovisuellen Inhalten und interaktiven Stationen mit Augmented-Reality-Erlebnissen, eine eigene Perspektive.

Besucher können das Land auch durch interaktive Wände, Installationen und Videoprojektionen kennenlernen.

Bild mit freundlicher Genehmigung von: Expo Austria Facebook

Österreich
Architekt: Querkraft | Ort: Opportunity-Viertel

Im österreichischen Pavillon wurde eine einfache Kegelform in einen komplexen und ineinander übergehenden Raum verwandelt. Insgesamt 38 glänzende weiße Kegel bilden das Ganze, während das Programm „Austria Makes Sense“ ein ganzheitliches Konzept widerspiegelt, das von smarter und nachhaltiger Architektur bis hin zur Ausstellung im Pavillon reicht.

In einem speziellen Raum, dem iLab, werden Lösungen präsentiert, die auf die Zukunft des Landes ausgerichtet sind. Besucher können auch einheimischen Kaffee in der Lodge genießen.

Bild mit freundlicher Genehmigung der Expo 2020-Website

Ungarn
Architekt: Imre-Makovecz-Stiftung | Ort: Jubiläum

Der ungarische Pavillon bietet eine einzigartige Konstruktion mit gestanzter Struktur. Besucher können die interaktive Ausstellung erkunden, die die einzigartigen Wasserressourcen Ungarns zeigt, einem Land mit über 1.300 Thermalquellen.

Inzwischen werden auch lokale Spezialitäten und berühmte Mineralwässer ausgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.