Australisches Gericht ordnet Malka Leifer an, sich wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht zu stellen

Australisches Gericht ordnet Malka Leifer an, sich wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht zu stellen

MELBOURNE, Australien – Ein australisches Gericht hat am Donnerstag entschieden, dass eine ehemalige Schulleiterin einer ultra-orthodoxen jüdischen Mädchenschule wegen sexuellen Übergriffs von Schülern in ihrer Obhut vor Gericht gestellt werden soll. Die Entscheidung fiel Monate nach seiner Auslieferung aus Israel nach einem langen Abschiebungskampf, der die Beziehungen zwischen den beiden Ländern belastete.

Die australische Polizei beschuldigte die ehemalige Managerin Malka Leifer im Jahr 2012 zunächst wegen 74 Sexualdelikten, aber ein Staatsanwalt forderte das Gericht auf, vier Anklagepunkte zurückzuziehen, da die mutmaßlichen Verbrechen in Israel stattfanden.

Richterin Johanna Metcalf stellte fest, dass genügend Beweise vorlägen, “um eine Verurteilung für die restlichen Straftaten zu stützen, die dem Angeklagten zur Last gelegt werden”. Frau Leifer, 55, hat sich in 70 Fällen im Zusammenhang mit Straftaten, die nach Angaben der Staatsanwaltschaft zwischen 2004 und 2008 begangen wurden, auf nicht schuldig bekannt.

Ein Verhandlungstermin wurde nicht sofort festgelegt, aber eine Anhörung wurde für den 21. Oktober angesetzt. Frau Leifer beantragte keine Kaution und blieb im Gefängnis.

Das Gericht in Melbourne erließ sein Urteil nach fast zweiwöchiger Aussage von 10 Zeugen. Sie erschienen per Videolink aufgrund eines Coronavirus-Ausbruchs in der Stadt.

Im Zentrum des Falls standen drei Schwestern – Dassi Erlich, Elly Sapper und Nicole Meyer – die Frau Leifer vorwarfen, sie während ihrer Schulzeit als Direktorin der Adass Israel-Schule in Melbourne sexuell missbraucht zu haben.

Obwohl sie ihre Identität öffentlich machten, sagten die Schwestern hinter verschlossenen Türen aus. Ehemaliges Schulpersonal und ein Polizist, der an den Ermittlungen beteiligt war, sagten ebenfalls aus. Am Donnerstag per E-Mail erreicht, sagte Frau Erlich, sie und ihre Schwestern konnten sich während des Gerichts nicht äußern.

READ  Neu entdeckte Kontaminationen der Fukushima-Pflanzen können die Reinigung verzögern

Frau Leifer, die per Videolink aus dem Dame Phyllis Frost Center, einem Hochsicherheits-Frauengefängnis in Melbournes Vorort Deer Park, erschien, blieb während des Verfahrens weitgehend stumm und wandte sich mit der Hand vor seinem Gesicht von der Kamera ab.

Als sie am Ende der Anhörung gefragt wurde, wie sie plädierte, hob sie den Kopf und sagte: „Nein … nicht schuldig.

Nick Kaufman, der Anwalt von Frau Leifer, sagte in einer E-Mail, dass der Beweisstandard für die Entscheidung, ob ein Fall vor Gericht gestellt werden sollte, „extrem niedrig“ sei.

„Es wäre offensichtlich unfair, aus der heutigen Entscheidung irgendwelche Schlüsse auf die Schuld von Frau Leifer zu ziehen“, fügte er hinzu. “Frau Leifer hat endlich Anspruch auf ein Verfahren vor einer ordnungsgemäß besetzten Jury, bei der die Glaubwürdigkeit der Kläger umfassend geprüft wird.”

Frau Leifer, eine israelische Staatsbürgerin, zog 2001 nach Australien und wurde später Direktorin von Adass Israel. Nachdem Einzelheiten der mutmaßlichen Übergriffe bekannt wurden, floh sie 2008 nach Israel.

Australien beantragte 2014 nach einer öffentlichen Kampagne der drei Schwestern seine Auslieferung. Der Prozess verzögerte sich, als Frau Leifer zunächst für psychisch ungeeignet für eine Auslieferung befunden wurde, und das langsame Tempo des Verfahrens zog Kritik am israelischen System von australischen Gesetzgebern nach sich.

Der Fall betraf sogar einen ultraorthodoxen israelischen Regierungsminister derselben Sekte wie Frau Leifer, Yaakov Litzman, die zu dieser Zeit Mitglied des Kabinetts von Premierminister Benjamin Netanjahu war. Die israelische Polizei hat Herrn Litzman beschuldigt, Psychiater unter Druck gesetzt zu haben, um zu berichten, dass es Frau Leifer nicht gut genug ging, um vor Gericht gestellt zu werden.

READ  Ein beeindruckendes neues Video fängt den Moment ein, als der Ätna kürzlich ausbrach

Aber nach einem siebenjährigen Rechtsstreit ein israelisches Gericht entschied im Mai 2020 dass sie seit Jahren eine psychische Erkrankung vorgetäuscht habe und für ein Auslieferungsverfahren gerüstet sei. Im Januar dieses Jahres wurde sie nach Australien abgeschoben.

Israelische Medien später gemeldet dass der Generalstaatsanwalt des Landes, Avichai Mandelblit, angekündigt hatte, er werde Herrn Litzman wegen Behinderung der Justiz und Vertrauensbruch im Fall von Frau Leifer anklagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.