Die Explosion trifft das israelische Schiff im Nahen Osten inmitten von Spannungen

EU-Rechtsberater sagt, dass VW-Software “Gerät abschalten” verboten hat

BRÜSSEL (AP) – Ein hochrangiger Rechtsberater der Europäischen Union sagte am Donnerstag, dass die in Volkswagen-Autos installierte Software zur Änderung der Schadstoffmenge, die bei heißem oder kaltem Wetter und in großen Höhen aus ihren Auspuffrohren austritt, nicht den Standards der 27 . entsprach -Staatenblock. Gesetze.

Der Fall entstand, als österreichische Gerichte den Europäischen Gerichtshof um Entscheidung baten, ob die Software von Volkswagen, zu der auch Porsche gehört, ein „Ausschaltgerät“ darstelle, mit dem Abgastests von Autos betrogen werden könnten.

In einem Rechtsgutachten für den in Luxemburg ansässigen Europäischen Gerichtshof erklärte Generalanwalt Athanasios Rantos, dass „die streitige Software die Effizienz des Abgasreinigungssystems im normalen Betrieb und bei der normalen Nutzung des Fahrzeugs verringert, so dass es sich um ein „Gerät“ handelt der Niederlage.’“

Seine Rechtsauffassung, die auch besagt, dass Software nicht als Mittel zum Schutz von Automotoren gerechtfertigt werden kann, ist für den EuGH nicht bindend, aber das höchste europäische Gericht folgt in den meisten Fällen einer solchen Meinung.

Die VW-Software reduziert die Reinigung von Abgasen, hauptsächlich Stickoxiden, wenn das Wetter unter 15 °C (59 °F) oder über 33 °C (91,4 °F) liegt, sowie wenn das Fahrzeug in einer Höhe von 1.000 Metern gefahren wird ( 3.280 Fuß) oder höher.

Rantos sagte, das Temperaturfenster bei der Reinigung von Abgasen sei “nicht repräsentativ für die tatsächlichen Fahrbedingungen”, da die Temperaturen in Österreich und Deutschland oft unter 15 ° C (59 ° F) sinken, wo Autos auch regelmäßig in größeren Höhen gefahren werden.

Sollte der EuGH bei seiner Entscheidung in den kommenden Monaten auf den Rat von Rantos reagieren, wäre das Urteil ein weiterer Schlag für Volkswagen.

READ  Metroid Dread ist vor dem Start in dieser Woche online durchgesickert

Der Autohersteller ist seit 2015 in einen Skandal namens “Dieselgate” verstrickt, als die US-Umweltschutzbehörde feststellte, dass das Unternehmen eine spezielle Software installiert hatte, um US-Abgastests für seine neuesten “Clean Diesel”-Fahrzeuge durchzuführen.

Volkswagen hat sich entschuldigt und mehr als 31 Milliarden Euro (36 Milliarden US-Dollar) an Bußgeldern, Rückrufkosten und Entschädigungen an Autobesitzer gezahlt.

Der deutsche Autohersteller hat zugegeben, Millionen von Autos mit dem Gerät ausgestattet zu haben, und es stellt sich heraus, dass der Einsatz der Cheat-Software in den USA nicht isoliert ist. In Europa hatte er argumentiert, dass die Software damit gerechtfertigt werden könnte, dass sie den Motor im Laufe der Zeit schützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.