Astronomie: Die NASA möchte das Teleskop auf einem Ballon aufsteigen lassen

Astronomie: Die NASA möchte das Teleskop auf einem Ballon aufsteigen lassen

Auf dem Ballon in großer Höhe: die US-Raumfahrtbehörde Nationales Luft- und Raumfahrtamt (Nasa) ein Teleskop Sternentstehungsgebiete in unserer Milchstraße zu beobachten. Ein Ballon würde ihn in die Stratosphäre tragen. Dort kann das Teleskop Licht empfangen, das die Atmosphäre nicht durchdringt.

Stellenmarkt

  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. über die duerenhoff GmbH, Region Bamberg

Astrophysik Stratosphärisches Teleskop für Beobachtungen mit hoher spektraler Auflösung bei Wellenlängen im Submillimeterbereich, kurz Asthros, heißt das 2,5-Meter-Teleskop, das von der Antarktis auf eine Höhe von etwa 40 Kilometern aufsteigen soll. Die Mission dauert drei bis vier Wochen. Während dieser Zeit muss der Ballon zwei- oder dreimal den Südpol umrunden. Nach Abschluss der Mission wird die Gondel vom Ballon getrennt und muss zur Erde zurückkehren, um sich auf eine neue Mission vorzubereiten.

Im August werden Techniker des Jet Propulsion Laboratory der NASA, das die Mission leitet, mit der Integration und dem Testen der Subsysteme beginnen, um sicherzustellen, dass alles ordnungsgemäß funktioniert. Das Teleskop startet im Dezember 2023.

Asthros arbeitet im fernen Infrarotbereich

Asthros wurde entwickelt, um Licht im fernen Infrarotbereich zu erfassen, das von der Atmosphäre absorbiert wird und für das menschliche Auge nicht sichtbar ist. Das Teleskop ist mit einem Instrument ausgestattet, mit dem die Bewegung und Geschwindigkeit von Gasen um neu gebildete Sterne gemessen werden kann. Damit sollen zwei sternbildende Regionen in der Milchstraße untersucht werden.

Darüber hinaus muss das Teleskop zwei spezifische Arten von Stickstoffionen erfassen und kartieren. Diese Stickstoffionen können auf Orte hinweisen, an denen Winde von schweren Sternen und Supernovae die Gaswolken in sternbildende Regionen verwandelt haben. Das dritte und vierte Ziel waren die Spiralgalaxie Messier 83 und TW Hydrae, ein junger Stern, der von einer Staubscheibe umgeben war, in der sich Planeten bilden konnten.

READ  Rtl heute - Umweltministerium: Österreichische Grüne stoppen umstrittene Autobahnprojekte

Luftballons sind billiger als Raketen

Ein Vorteil einer ballonbasierten Mission ist laut NASA, dass die Kosten erheblich niedriger sind als bei einer Weltraummission. Andererseits erfordert eine solche Mission deutlich weniger Vorlaufzeit. Daher können größere Risiken eingegangen werden, beispielsweise durch den Einsatz neuer Technologien, die noch nicht in den Weltraum geflogen sind. Diese Ballonmissionen können auch zur Vorbereitung auf zukünftige Weltraummissionen verwendet werden.

„Ballonmissionen wie Asthros sind einem höheren Risiko ausgesetzt als Weltraummissionen, bringen aber hohe Erträge bei moderaten Kosten.“, sagte Asthros Projektmanager Jose Siles. „Mit Asthros wollen wir astrophysikalische Beobachtungen machen, die noch nie versucht wurden. Durch den Versuch neuer Technologien und die Ausbildung einer neuen Generation von Ingenieuren und Wissenschaftlern ebnet diese Mission den Weg für zukünftige Weltraummissionen.“

Aktivieren Sie Javascript.
Oder benutze das Pures Angebot von Golem

und lies Golem.de

  • ohne Werbung
  • mit deaktiviertem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert