"Astronauten" simulieren die Marsumgebung in Israels Mitzpe Ramon

“Astronauten” simulieren die Marsumgebung in Israels Mitzpe Ramon

Ein Team von “Astronauten” kam nach Israel Mitspe ramon Krater, um die analoge Mars-Mission AMADEE-20 zu starten, die die Umgebung des Roten Planeten simuliert.

Die Mission ist die letzte analoge Marsmission des Österreichischen Weltraumforums (ÖWF) und wird in Partnerschaft mit der Israelischen Weltraumorganisation (ISA) und Habitat D-MARS durchgeführt. Es umfasst ein Team von “Astronauten” aus 25 verschiedenen Ländern, wobei das Missionsunterstützungszentrum von Österreich aus operiert. Diese “Astronauten” werden zusammen in einem Lebensraum des Ramon-Kraters leben, der die Bedingungen des Mars nachahmen soll.

Aber anstatt die Marsatmosphäre vollständig nachzubilden, ist das Wichtigste am Lebensraum, wie die “Astronauten” in die Figur eintreten.

„Wenn Sie die Marsatmosphäre auf dem Mars spüren können, sind Sie wahrscheinlich tot“, erklärt Sophie Gruber vom AMADEE-20-Management-Team. “Wir wollen die Atmosphäre nicht simulieren, weil sie nicht ohne zu sterben passieren würde und irrelevant ist.”

Sie fügte hinzu, dass der Lebensraum eine Luftschleuse hat und Astronauten beim Verlassen Raumanzüge tragen müssen, genau wie auf dem Mars selbst.

Ziel der Mission, die offiziell am 11. Oktober beginnt und bis zum 31. Oktober dauert, ist es, eine Reihe von Experimenten unter marsnahen Bedingungen durchzuführen.

ngenuity Mars Helicopter fliegt in einer undatierten Illustration des Jet Propulsion Laboratory in Pasadena, Kalifornien, über den Mars. NASA / JPL-Caltech / Handout (Kredit: NASA / JPL-CALTECH / HANDOUT ÜBER REUTERS)

Die Simulation dieser Bedingungen kann jedoch sehr schwierig sein.

„Das einzige perfekte Analogon für den Mars ist der Mars, es gibt kein vergleichbares vergleichbares“, erklärte Gruber. „Also haben wir nach Aspekten gesucht, die wir simulieren wollten. “

READ  Corona: 616 Neuinfektionen, 7-Tage-Inzidenz über 60 | NDR.de - Nachrichten

Bisherige analoge Marsmissionen des ÖWF fanden unter anderem in Österreich und im Oman statt. Hier werden die “Astronauten” 20 Experimente aus den Bereichen Chemie, Biologie, Geowissenschaften und Psychologie durchführen.

Aber die wichtigsten Experimente, die in AMADEE-20 durchgeführt wurden, betreffen die Suche nach Leben.

Dies war eines der Hauptziele der jüngsten Missionen in der roter Planet. Tatsächlich ist dies eines der Hauptziele des Perseverance-Rovers und des kürzlich von der NASA gestarteten Ingenuity-Mars-Hubschraubers.

Auf den ersten Blick mag dies verwirrend erscheinen, denn während die Existenz von Lebenszeichen auf dem Mars fraglich ist, wurde ihre Anwesenheit im Ramon-Krater nie bestritten. Aber genau deshalb wurde dieser Standort gewählt, wie Gruber erklärte.

„Wir haben einen Erkundungsstunt gewidmet, der den Ablauf des Experiments und den Datenfluss festlegt, um sicherzustellen, dass wir, wenn wir uns einen bestimmten Ort in der Wüste ansehen, nichts verpassen“, sagte er erklärt. „Wir beginnen mit der Fernüberwachung von Satelliten, dann schicken wir Drohnen und Rover und schließlich unsere Astronauten. Wir stellen sicher, dass wir es so gut studiert haben, dass wir alles darüber wissen. Wenn wir einen Ort wie den Ramon-Krater als unser Analogon verwenden, der so gut untersucht ist, können wir sehen, wie gut unsere Strategie funktioniert hat, indem wir unsere Daten mit bereits bekannten Daten vergleichen.

Was am Mars auch wichtig ist, ist nicht nur das Auffinden von Lebenszeichen, sondern auch die Feststellung, ob der Planet jemals Leben beherbergen könnte, ob menschliche Pläne zur Kolonisierung des Roten Planeten in Erfüllung gehen würden. Aber während diese Ziele anders erscheinen mögen, sagt Gruber etwas anderes.

READ  Wie viele Farben in diesem Bild? Hier ist die Wissenschaft hinter der Illusion, die Twitter trennt

„Zuerst braucht man Fernerkundung und Erddaten und würde denken ‚Ja, es könnte Leben geben‘, dann würde man nach Lebenszeichen suchen und erst dann würde man suchen, wenn man kolonisieren könnte“, erklärte sie. “Es ist keine Wahl, es ist eine Abfolge von Ereignissen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.