Armenier verlassen Berg-Karabach - aber ein Priester bleibt

Armenier verlassen Berg-Karabach – aber ein Priester bleibt

Viele Armenier verlassen heutzutage Berg-Karabach. Man bleibt und zeigt sich trotz Kriegsausgang nicht gebrochen. Er spricht zu vielen aus der Seele.

Pater Ter Hovhannes Hovhannesyan will bleiben, obwohl seine Welt heutzutage um ihn herum auseinander fällt. Seine armenischen Landsleute räumen ihre Häuser, bedecken die Dächer – was zurückbleibt, verbrennen sie. Nicht ein Stein sollte auf einem anderen stehen, wenn Aserbaidschan In diesen Tagen übernimmt es die Kontrolle über große Teile von Berg-Karabach.

Seit fast 30 Jahren lebt der Priester in Berg-Karabach – der Region, für die Aserbaidschan und Armenien haben in den letzten Wochen immer wieder gekämpft. Die De-facto-Republik Berg-Karabach ist seit langem überwiegend von Armeniern bewohnt. In einer UN-Resolution wurde das Gebiet Aserbaidschan zugewiesen, bis der Konflikt endgültig gelöst war. “Die Armenier wollen ihre Häuser nicht dem Feind überlassen”, sagt Hovhannes. “Du hast es Stein für Stein mit deinen eigenen Händen gebaut, jetzt zerstörst du es mit tiefem Schmerz.”

Sein Zuhause ist das Dadivank-Kloster. Es wurde im Mittelalter erbaut und ist ein zentrales Symbol der armenischen Kirche – auch weil es zeigt, wie lange die christliche Tradition in der Region verankert ist. Hovhannes hat dem Kloster in den letzten Jahren einen neuen Glanz verliehen. Als er es 2006 übernahm, war es nicht in gutem Zustand, sagt er. Auch in Zeiten von Sowjetunion Tiere wurden auf der Baustelle gehalten. Er entdeckte, dass sich unter der schmutzigen Fassade Gemälde befanden. Er restaurierte die Gebäude sorgfältig; 2015 wurden sie dann mit Hilfe von Investoren und Freiwilligen sorgfältig restauriert. Er präsentiert sein Kloster der Welt auf Facebook. Dort ist er auch in einem schwarzen Gewand mit einem Kreuzanhänger, einem grauen Bart und einem entschlossenen Blick zu sehen.

READ  Vertrag unterzeichnet: USA schicken 1.000 Soldaten nach Polen

Dadivank-Kloster: Ein Geschenk an alle Christen, sagt Pater Hovhannes. (Quelle: Emad Aljumah / Getty Images)

Christliche Symbole werden in Sicherheit gebracht

Mit dem Krieg verloren die Armenier nicht nur dieses Kloster, sondern auch einen großen Teil der Region Berg-Karabach. Der Vater vertraut darauf, dass die “Vandalen”, wie er die Aserbaidschaner nennt, alles zerstören. Viele Menschen denken wie er: In der gesamten Region wurden bereits Kirchen geräumt und die christlichen Symbole in Sicherheit gebracht. Wie real diese Angst ist, kann nur erraten werden. Menschenrechtsorganisationen melden jedoch Kriegsverbrechen auf beiden Seiten, wobei Aserbaidschan angeblich erheblich mehr begangen hat. Unter anderem wurden armenische Gefangene öffentlich hingerichtet, und Aserbaidschan wurde offenbar von syrischen Söldnern unterstützt.

Auch Hovhannes entfernte zunächst Chatschkars, sogenannte Gedenksteine ​​mit kunstvollen Mühlen und einem Kreuz in der Mitte, aus seinem Kloster. Dann, nach Tagen der Angst, geschah ein kleines Wunder: Russische Friedenstruppen werden das Kloster bewachen und seinen Fortbestand garantieren – zumindest für die nächsten fünf Jahre. Was danach passiert, ist ungewiss.

Der Vater mit der Kalaschnikow

Der Priester hat in den letzten Tagen viele Interviews gegeben und ist in Armenien bekannt. Dies ist auf seine Hingabe an das Kloster zurückzuführen. Bevor klar war, dass die Russen es schützen würden, hatte er bereits die Entscheidung getroffen, dort zu bleiben. Er möchte die Schönheit des Ortes bewahren. “Die Kirche gehört Gott und sollte für immer der christlichen Welt gehören”, sagt er.

Pater Hovhannes: Er möchte in Berg-Karabach bleiben. (Quelle: Getty Images / Alexander Nemenov / AFP)Pater Hovhannes: Er möchte in Berg-Karabach bleiben. (Quelle: Alexander Nemenov / AFP / Getty Images)

Er ist auch bekannt für seinen Kampfwillen. Dabei verwendet er manchmal drastische Botschaften, die auch in Armenien umstritten sind: Am 10. November, nachdem Armenien und Aserbaidschan unter die Schirmherrschaft von Russland und das Truthahn Nachdem er das Friedensabkommen unterzeichnet hat, beschuldigt er den Premierminister Nikol Paschinjan auf seinem Facebook-Profil als Verräter. Dazu posierte er immer wieder auf einem Bild mit einer Kalaschnikow.

READ  Urlaubsverbot für 130 Länder ?: CDU-Politiker fordern ein Verbot riskanter Reisen

In Bezug auf die westlichen Medien ist er gemäßigter, aber seine Botschaft ist klar: “Ich werde dieses Kloster nicht zurückgeben”. Der Geistliche, der Anfang der neunziger Jahre als Student im Berg-Karabach-Krieg selbst gekämpft hat, zeigt sich trotz des Kriegsausgangs nicht gebrochen – und spricht damit aus der Seele vieler Armenier.

Der Konflikt um Berg-Karabach: Die Führung der Sowjetunion verlieh Aserbaidschan 1923 das überwiegend armenisch bewohnte Gebiet. Dagegen gab es in Berg-Karabach wiederholt Proteste, bis Ende der 1980er Jahre ein blutiger Konflikt ausbrach was Armenien schließlich engagierte und zusammen mit der Berg-Karabach-Armee die Region unter ihre Kontrolle brachte. Berg-Karabach beschreibt sich selbst als unabhängig; In einer UN-Resolution wurde das Gebiet Aserbaidschan zugewiesen, bis der Konflikt endgültig gelöst war. Lesen Sie hier mehr darüber.

Vom Westen verlassen

Denn nicht nur für Hovhannes, sondern auch für viele Armenier ist die Frage von Berg-Karabach trotz des Waffenstillstandsabkommens nicht gelöst. Tausende Menschen haben in den letzten zwei Wochen in der Hauptstadt Eriwan demonstriert, den Premierminister und den Klerus als “Verräter” verflucht und seinen Rücktritt gefordert. Sich nach mehreren Kriegswochen mit dem Status quo auseinanderzusetzen, ist hier nicht sehr beliebt. Die Armenier, die jetzt demonstrieren, fühlen sich nicht nur von ihrer Regierung betrogen. Der Rest der Welt sah weg, als Aserbaidschan sie am 27. September mit Hilfe der Türkei angriff, heißt es.

Eine Frau weint, als sie das Kloster zum letzten Mal besucht. (Quelle: Getty Images / Alexander Nemenov / AP)Eine Frau weint, als sie das Kloster zum letzten Mal besucht. (Quelle: Alexander Nemenov / AP / Getty Images)

Trotz aller Enttäuschung hoffen die Armenier jetzt auf Europa und Russland. Das meint Pater Hovhannes: “Die Frage darf nicht nur auf den Schultern Armeniens ruhen. Europa muss auch eingreifen.” Die Hoffnung ruht jetzt auf der “Minsk Group”, die den Konflikt seit 1992 begleitet und nun wieder verhandeln will. Die Gruppe gehört zur Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und wird von den USA, Russland und Frankreich geführt. Russland ist Armeniens Schutzmacht, und der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian hat bereits die engen Beziehungen Frankreichs zum Land betont. Nur: Wenn in den letzten Jahren noch nicht einmal ein Friedensabkommen erzielt wurde, warum sollte es jetzt geschehen?

READ  Proteste gegen Lukaschenko: Mehr als 100 Festnahmen in Belarus

Viele Armenier sind in den letzten Tagen wieder ins Dadivank-Kloster gekommen – das letzte Mal seit langer Zeit? Pater Hovhannes sieht das anders: “Nicht auf Wiedersehen sagen”, sagt der Priester. Aber um zu beten – und um zu zeigen, dass sie an ihn und die Kirche glauben. Er ist sicher, dass die Menschen bald in ihre Häuser zurückkehren können. Aber die Armenier haben nicht viel mehr als auf ein weiteres Wunder zu hoffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.