Architekturzentrum Wien Planet Matters Konferenz zur Vienna Biennale for Change 2021

Architekturzentrum Wien Planet Matters Konferenz zur Vienna Biennale for Change 2021

„Wir sollten unseren Planeten lieben. Es ist das einzige mit einem idealen Klima für das menschliche Leben. Es gibt noch keinen Planeten B. Wenn wir die Erde lieben, müssen wir uns um sie kümmern.“
Das ist die Kernaussage der vierten Ausgabe des Wien Biennale, die vom 28. Mai bis 3. Oktober 2021 in der österreichischen Hauptstadt stattfindet, mit den Themen Leidenschaft für unsere Umwelt, Ideen für den Wandel und kollektive Verantwortung für die Zukunft unseres Klimas. Der Klimawandel ist heute Teil unseres täglichen Lebens und erfordert wie die Pandemie große gemeinsame internationale Anstrengungen, um Lösungen zu finden und umzusetzen, die seine katastrophalen Auswirkungen zumindest mildern und verlangsamen können.

Vienna Biennale for Change 2021: Planet Love: Klimaschutz im digitalen Zeitalterist eine multidisziplinäre Veranstaltung, die an fünf verschiedenen Orten in der österreichischen Hauptstadt organisiert wird, organisiert vom MAK, Universität für angewandte Kunst Wien, Kunsthalle Wien, Architekturzentrum Wien, und die Wirtschaftsagentur Wien sowie das KUNST HAUS WIEN als neuer Partner und das Austrian Institute of Technology AIT als außeruniversitärer Forschungspartner. Mit Ausstellungen, Projekten und Events veranschaulicht die Biennale, welchen Beitrag Architektur, Design und Kunst zu einer nachhaltigen Zukunft leisten können, inspiriert von „Care for the Climate“ und „Love for the Planet“.

Die Architekturzentrum Wien ist einer der Austragungsorte der Vienna Biennale und wird die Konferenz am 3. und 4. September ausrichten. Der Planet ist wichtig. Internationale Experten aus den Bereichen Architektur, Kunst, Design, Umwelt und Wirtschaft bilden die vier verschiedenen Panels der Konferenz (Essen Sie Liebe, Kreislaufgesellschaft, Landprobleme und natürliche Technologie), um unsere gemeinsame Verantwortung zu diskutieren, den Klimawandel zu stoppen oder zumindest abzuschwächen.
Tatsächlich erfordert eine neue Herangehensweise an den Planeten und alle seine Arten die Anwendung eines breiten Wissensspektrums. Daher bedarf es einer interdisziplinären Zusammenarbeit, um revolutionäre Lösungen im Bereich des Klimaschutzes zu erarbeiten oder zumindest die Auswirkungen des Klimawandels abzumildern. Die am meisten erwarteten und wichtigsten Beiträge werden von den Referenten kommen Anna Heringer, Honorarprofessor UNESCO-Lehrstuhl für Lehmarchitektur, gebaute Kulturen und nachhaltige Entwicklung, und US-amerikanischer Geoingenieur und Spezialist für ökologische Nachhaltigkeit Holly Jean Buck.
Deutsch Architektin Anna Heringer Beitrag wird sich auf Architektur als Werkzeug zur Verbesserung des Lebens konzentrieren, wie durch seine Bambus-Hostels in China Projekt, das 2016 in Baoxi, China, durchgeführt wurde. In den drei Gebäuden des Komplexes ermöglicht die Verwendung nicht standardisierter lokaler Materialien eine größere Vielfalt bei gleichzeitiger Wahrung der Harmonie mit dem umgebenden städtischen und ländlichen Kontext. Darüber hinaus testeten traditionelle Bambus- und Lehmbautechniken die Fähigkeiten der lokalen Handwerker und waren arbeitsintensiv. Dies hat mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze und der Förderung einer gerechteren Wirtschaft einen positiven Kreislauf ausgelöst, der die meisten Vorteile der lokalen Gemeinschaft überlässt und so dazu beiträgt, Migrationswellen abzuschwächen und das Ökosystem unseres Planeten zu erhalten. .

READ  Tee-Rückruf: Jetzt wurden abnormale Proben gefunden - Warnung vor gesundheitlichen Folgen

(Agnese Bifulco)

Titel: Der Planet ist wichtig
Datum: Fr 03.09. 15:00 – 20:15 Uhr, Sa 04.09. 11:00-19:00
Ort: Architekturzentrum Wien – Podium / Architekturzentrum Wien, Museumsplatz 1 1070 Wien
Eintrittspreise: Eintritt frei
Veranstaltung auf Englisch organisiert
Für weitere Informationen und Programm ist eine Anmeldung erforderlich: https://www.azw.at/de/event/planet-matters/

LEGENDEN

01. Vienna Biennale for Change 2021 Logo

02.07. PLANET MATTERS – EIN VORTRAG IM ARCHITEKTURZENTRUM WIEN (AZ W)
02 Anna Heringer, China Bamboo Hostels, Baoxi, China, 2016 © Fotografie: Julien Lanoo
03 Portrait von Anna Heringer © Fotograf: Achim Graf
04 Anna Heringer, Anandaloy, Rudrapur, Bangladesch, 2020 © Fotografie: Stefano Mori
05 Anna Heringer, Anandaloy, Rudrapur, Bangladesch, 2020 © Foto: Kurt Hoerbst
06 Anna Heringer, Omicron Living Rooms, Vorarlberg, Österreich, 2015 © Foto: Stefano Mori
07 Holly Jean Buck © Foto: privat

alle Bilder mit freundlicher Genehmigung von Architekturzentrum Wien und Wien Biennale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.