Alexey Navalny soll im Gefängnis bleiben, nachdem das russische Gericht seine Haftstrafe verkürzt hat

Alexey Navalny soll im Gefängnis bleiben, nachdem das russische Gericht seine Haftstrafe verkürzt hat

Das Gericht verkürzte die Haftstrafe des Aktivisten um eineinhalb Monate, nachdem es die Zeit berücksichtigt hatte, die er von Dezember 2014 bis Februar 2015 unter Hausarrest verbracht hatte.

Nawalny legte am Samstag Berufung beim Moskauer Stadtgericht ein.

Zu Beginn des Verfahrens bat der Antikorruptionsaktivist den Richter, die Videoaufzeichnung der Anhörung zuzulassen.

Der Richter beschloss, Journalisten nicht zu erlauben, das Verfahren zu filmen, sagte jedoch, es werde “eine Aufzeichnung des Urteils” geben.

Die Anwältin von Navalny, Olga Mikhailova, forderte das Gericht auf, ihren Mandanten auf Antrag des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EMRK) unverzüglich freizulassen.

Mikhailova argumentierte, dass Navalnys Leben und Gesundheit während der Haft in Gefahr seien.

Das Gericht erließ das ursprüngliche Urteil am 2. Februar, nachdem es entschieden hatte, dass Navalny während seines Aufenthalts in Deutschland in einem Fall von 2014, in dem er zu dreieinhalb Jahren Gefängnis mit Aufenthalt verurteilt wurde, gegen die Bewährungsauflagen verstoßen hatte.

Die Bewährungsstrafe wurde dann durch eine Gefängnisstrafe ersetzt.

Nawalny wurde im Januar nach seiner Ankunft aus Deutschland zum ersten Mal vom russischen Staat festgenommen, wo er sich fünf Monate lang von einer Vergiftung in Novichok erholte, die er der russischen Regierung vorwarf. Der Kreml hat wiederholt jede Beteiligung bestritten.

Navalnys Verleumdungsfall wegen Kommentaren zu einem Veteranen des Zweiten Weltkriegs wird später am Samstag verhandelt.

READ  Donald Trump und Melania Trump wurden positiv auf Coronavirus getestet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.