Afghanistan.  Bürger wissen nichts von US-Angriff auf Al-Qaida-Führer Ayman al-Zawahiri

Afghanistan. Bürger wissen nichts von US-Angriff auf Al-Qaida-Führer Ayman al-Zawahiri

Die Vereinigten Staaten gaben diese Woche bekannt, dass sie einen Drohnenangriff auf Al-Qaida-Führer Ayman al-Zawahiri durchgeführt haben. Nach den Nachrichten sagten viele Afghanen, sie wüssten nicht viel über den angeblichen Streik, aber es kam überraschend.

Viele Einwohner der afghanischen Hauptstadt Kabul zögerten Kommentar zu dem von US-Präsident Joe Biden am Dienstag angekündigten Streik, bei dem al-Zawahiri getötet wurde. Die Zurückhaltung, sich zu äußern, kam, als die Besorgnis über ihre Redefreiheit unter der Taliban-Herrschaft zunahm.

Ein Bürger, Mohammad Jamal, sagte Al Jazeera, er habe praktisch keine Ahnung von al-Zawahiri oder seiner Ermordung. Jamal und andere Einheimische, mit denen die Verkaufsstelle sprach, sagten, ihr Hauptaugenmerk liege auf der afghanischen Wirtschaft, die seit dem Rückzug des Westens, gefolgt von der Rückkehr der aufständischen Gruppe an die Macht, Probleme habe.

Journalisten in Kabul teilten der Verkaufsstelle auch mit, dass die Straßen, die zu dem Ort führten, an dem al-Zawahiri getötet wurde, blockiert waren und ihnen gesagt wurde, sie sollten umkehren, wenn sie sich der angeblichen Residenz näherten. Ein Verkehrspolizist sagte, er habe gesehen, wie Reporter versuchten, Informationen über den US-Streik zu bekommen, aber erfolglos blieben.

Afghanen im Ausland waren jedoch eher bereit, die Ermordung des Al-Qaida-Führers zu kommentieren, den die Taliban angeblich in Afghanistan willkommen geheißen hatten. Der afghanisch-österreichische Journalist Emran Feroz, der Drohnenangriffe in Afghanistan und anderen Ländern verfolgt hat, sagte, die Drohne, die al-Zawahiri getötet habe, sei möglicherweise nicht einzigartig gewesen.

Feroz zitierte Berichte über US-Drohnenangriffe in den letzten Monaten über Kabul und dass sich die Berichte als wahr herausgestellt haben könnten.

READ  Arbeitsmarkt und Umfragen: Die US-Rallye ist immer noch Luft

Allerdings die Taliban verurteilt den Drohnenangriff, den Washington durchgeführt hat, und sagte, es sei ein Verstoß gegen das 2020 erzielte Doha-Abkommen und gegen internationale Grundsätze.

„Solche Aktionen sind eine Wiederholung der gescheiterten Experimente der letzten 20 Jahre und laufen den Interessen der Vereinigten Staaten, Afghanistans und der Region zuwider“, sagte Taliban-Chefsprecher Zabihullah Mujahid in einer Pressemitteilung.

Während der Schritt die Fähigkeit der Vereinigten Staaten zu stärken scheint, Bedrohungen aus Afghanistan ohne militärische Präsenz vor Ort zu begegnen, hat der Tod des Al-Qaida-Führers auch Fragen darüber aufgeworfen, ob al-Zawahiri von den Taliban Zuflucht gewährt wurde als die Gruppe die Kontrolle über Afghanistan übernahm. .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.