Ägypten hat Äthiopien mitgeteilt, dass es den riesigen Damm wieder gefüllt hat

Ägypten hat Äthiopien mitgeteilt, dass es den riesigen Damm wieder gefüllt hat

KAIRO (Reuters) – Der ägyptische Bewässerungsminister sagte am Montag, er habe eine offizielle Benachrichtigung aus Äthiopien erhalten, dass er damit begonnen habe, den Stausee hinter seinem riesigen Wasserkraftwerk, dem Grand Ethiopian Renaissance Dam (GERD), auf ein zweites Jahr zu füllen.

Ägypten hat Äthiopien über seine kategorische Ablehnung der Maßnahme informiert, die es als Bedrohung der regionalen Stabilität betrachtet, sagte Bewässerungsminister Mohamed Abdel Aty in einer Erklärung.

Äthiopien sagt, der Damm am Blauen Nil sei von entscheidender Bedeutung für seine wirtschaftliche Entwicklung und die Stromversorgung seiner Bevölkerung.

Ägypten betrachtet den Damm als ernsthafte Bedrohung seiner Nilwasserversorgung, von der er fast vollständig abhängt. Der Sudan, ein weiteres flussabwärts gelegenes Land, äußerte sich besorgt über die Sicherheit des Damms und die Auswirkungen auf seine eigenen Dämme und Wasserstationen.

Die Menge des angesammelten Wassers würde von der Menge des saisonalen Regens abhängen, der in Äthiopien fiel, sagte Mohamed Ghanim, Sprecher des ägyptischen Bewässerungsministeriums, einem lokalen Fernsehsender.

“Wir werden jetzt keine Auswirkungen auf den Nil sehen. Wir haben einen oder eineinhalb Monate vor uns”, sagte er.

Ägypten und der Sudan führten eine diplomatische Kampagne für ein rechtsverbindliches Abkommen über den Betrieb des Staudamms, doch die Gespräche sind wiederholt ins Stocken geraten.

Der diplomatische Vorstoß verstärkte sich vor der ersten Dammfüllung im vergangenen Sommer und in den letzten Wochen erneut.

Es wird erwartet, dass der UN-Sicherheitsrat die Angelegenheit am Donnerstag erörtert, und Abdel Aty schrieb an den Rat, um ihn über die neuesten Entwicklungen zu informieren, heißt es in der Erklärung.

Äthiopien sagt, dass es endlich seine Rechte an den Nilgewässern wahrnimmt, die lange von seinen flussabwärts gelegenen Nachbarn kontrolliert wurden.

READ  Die Zahl der Koronainfektionen bei SH steigt um 27 Fälle NDR.de - News - Schleswig-Holstein

Ihr Botschafter in Khartum sagte am Sonntag, Ägypten und Sudan wüssten bereits die Details der ersten drei Jahre der Staudammverfüllung, und die Angelegenheit dürfe nicht vor den Sicherheitsrat gebracht werden, da es sich nicht um Frieden und Sicherheit handele.

(Berichterstattung von Momen Saeed Atallah, Omar Fahmy und Nafisa Eltahir, geschrieben von Aidan Lewis; herausgegeben von Diane Craft und Sonya Hepinstall)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.