Wiederholt zu wenig in der Verpackung: Aldi-Kunde fühlt sich betrogen


Muelheim an der Ruhr –

Wer im Supermarkt Verpackungen mit einer bestimmten Anzahl von Gramm abholt, erwartet auch die gleiche Menge an Inhalten. Nach dem Einkauf bei Aldi Süd hat eine Kundin nun ihren Einkauf auf die Waage gebracht – mit überraschenden Ergebnissen.

Wie die Frau auf der Facebook-Seite von Aldi Süd schreibt, kaufte sie 400 Gramm Putenminutensteak. Zumindest dachte sie das. Als sie jedoch das Fleisch und die Verpackung auf die Waage legte, gab es eine andere Anzahl von Gramm an.

Anstelle der erwarteten 400 Gramm zeigten die Skalen nur 333 Gramm.

Sie könnten immer noch ein paar Gramm Unterschied verzeihen. Aber 67 Gramm sind zu wenig, mit einem zuvor geringen Gesamtgewicht von 400 Gramm, das laut Kunden an eine Täuschung grenzt.

Fleisch von Aldi Süd wog deutlich weniger als ausgezeichnet

Zumal sie das Fleisch auf der Waage nicht einmal ausgepackt hatte, um es zu wiegen. Als Beweis hat sie das Foto der Aktion als Beweis beigefügt.

Als Beweis hat der Aldi-Kunde dieses Foto gepostet.

Das Packungsgewicht sollte von den 333 Gramm abgezogen werden, wenn Sie genau waren.

“Ich fühle mich betrogen”, schreibt sie wütend auf ihren Posten.

Der Kunde hat auch einen schlechten Verdacht. “Es war mir schon lange fremd, jetzt habe ich es abgewogen und mein Mann hat bereits die Erfahrung gemacht”, schreibt sie.

“Leute, etwas stimmt nicht!” Ist ihre Schlussfolgerung. Ohne auf ihre Anschuldigungen einzugehen.

Der Discounter Aldi Süd antwortete umgehend auf die E-Mail seines Kunden, ohne jedoch weiter zu verdächtigen.

So reagiert Aldi Süd auf die Beschwerde

“Es tut mir leid, dass das Paket nicht genügend Inhalte enthält”, sagte eine Unternehmenssprecherin. “Natürlich können Sie die Puten-Ministeaks in die Filiale zurückbringen und dann Ihr Geld zurückbekommen oder ein anderes Paket mitbringen.”

READ  Audi-Chef Duesmann über grüne Politik und Liebe zu Motorrädern

Sie wollte die Informationen aber auch an die zuständigen Beschaffungskollegen weitergeben.

Auf Facebook reagieren andere Leute jedoch unerwartet hart auf den Beitrag. “Die Menschen von heute sollten sich zu schämen, um billiges Fleisch preiszugeben”, schreibt ein Benutzer. “400 g für 2 €, und dann beschweren, wenn nicht alles enthalten ist.”

Ein anderer Benutzer teilt die gleiche Idee. “Hast du nichts zu tun, als billiges Fleisch zu wiegen?” Er fragt. “Wenn es in der Pfanne ist und alles Wasser heraus ist, wiegt es so gut wie nichts.”

Ein anderer Benutzer hält dies auch für ein “klassisches Problem der ersten Welt”. Sie darf sich nicht öffentlich über eine solche Trivialität beschweren. Aldi ist in solchen Fällen sehr zuvorkommend, Sie können es einfach ins Büro zurückgeben.

Facebook-Nutzer schützt Kunden vor Feindseligkeit

Ein anderer Benutzer kann den Kunden verstehen und schützen. Sie hält es für falsch, die Verbraucher jetzt zu beschimpfen. Die Besorgnis ist berechtigt. »Gibt es hier nur Leute mit einem besseren Einkommen?« Sie greift ein. „Das teuerste ist gerade gut genug. Es gibt Leute, die nicht so viel Geld haben. “”

Der Kunde hat übrigens von seinem Umtauschrecht keinen Gebrauch gemacht. Sie hatte die Fleischverpackung bereits geöffnet. Da dies wahrscheinlich nicht der erste Fall ist, erwägt sie jetzt, beim nächsten Einkauf eine Waage mitzubringen. (jv)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.