Trump besucht Unterstützer vor dem Krankenhaus überraschend

Facebook entfernt Trump-Kampagnen gegen Einwanderer

Das Online-Netzwerk Facebook hat Wahlwerbung von US-Präsident Donald Trump mit kritischen Aussagen gegen Flüchtlinge entfernt. Facebook sagte am Donnerstag, dass die Plattform es nicht erlaubt, Menschen aufgrund ihrer Herkunft oder ihres Einwanderungsstatus als Bedrohung für die “Sicherheit, Gesundheit und das Leben” anderer darzustellen.

In den Kampagnen hieß es, Trumps Herausforderer der Oppositionsdemokraten, Joe Biden, sei “gefährlich für Amerika”, weil er als Präsident viel mehr Flüchtlinge aus Syrien und Somalia in das Land lassen würde. Die Länder werden als “terroristische Hotspots” bezeichnet, und es wird auf die aktuelle Koronapandemie verwiesen. Dies deutet darauf hin, dass Flüchtlinge ein Gesundheits- und Sicherheitsrisiko für die USA darstellen könnten.

Facebook hatte bereits im Juni Anzeigen des Trump-Kampagnenteams blockiert, die ein Symbol enthielten, das in Konzentrationslagern der Nazis für politische Gefangene verwendet wurde. Das Trump-Team hatte mit einem umgekehrten roten Dreieck vor „radikal linken Gruppen“ gewarnt.

Vor den US-Präsidentschaftswahlen am 3. November stehen Online-Plattformen unter großem Druck, Hassreden und Desinformation online zu bekämpfen. Facebook hat nun strengere Regeln für bezahlte Inhalte zum Wahlprozess und -ergebnis angekündigt. Nicht nur Anzeigen, die vorzeitig einen Gewinner der Präsidentschaftswahlen erklären, werden verboten, sondern auch Anzeigen, die das Wahlergebnis in Frage stellen sollen.

Dies könnte der Fall sein, wenn eine Wahlmethode als besonders betrugsanfällig beschrieben wird oder wenn “Einzelfälle von Wahlbetrug” verwendet werden, um das Gesamtergebnis in Zweifel zu ziehen, sagte Facebook-Manager Rob Leathern.

Trump hat seit Monaten Zweifel am Wahlprozess geäußert und behauptet, ohne Beweise dafür, dass es bei Wahlen zu massivem Betrug kommt. Beobachter befürchten, dass der befragte Präsident eine mögliche Wahlniederlage nicht anerkennt.

READ  Die AfD-Deportation geht weiter: Kalbitz scheitert mit dringender Einreichung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.