Wenn der Geist seinen eigenen Weg geht – Scinexx

Es gibt einige Nahtoderfahrungen, über die sogar Wissenschaftler nachdenken. Weil die Betroffenen in ihnen Dinge erleben, die durch neurologische Prozesse nicht einfach zu erklären sind. Dies gilt insbesondere für die außerkörperliche Erfahrung – das Gefühl, aus dem Körper zu treten und im Raum darüber zu schweben.

Erfahrung von außerkörperlicher Erfahrung
Bei einer außerkörperlichen Erfahrung spüren die Betroffenen, wie ihr Geist über ihrem Körper schwebt. © sdominick / iStock

Marias Schuh

Ein solcher Fall ist Maria, eine Patientin, die 1977 in einem Krankenhaus in Seattle einen Herzstillstand erlitt. Während die Ärzte versuchten, sie wiederzubeleben, sah sie, wie sich ihr Geist von ihrem Körper löste und aus dem Fenster schwebte. Sie sah das Klinikgebäude von außen und sah einen einzelnen Tennisschuh auf einer Fensterbank im dritten Stock, wie sie ihrer Sozialarbeiterin nach dem Aufwachen berichtete.

Als der Sozialarbeiter zu diesem Fenster ging, war dort tatsächlich ein Schuh. Dieses Aussehen sah nicht nur so aus, wie Maria es beschrieben hatte, es war auch von ihrem Zimmer aus unsichtbar. Die Geschichte ist jedoch nicht überprüfbar – der einzige Beweis dafür ist die Aussage des Sozialarbeiters, der selbst fest an Nahtoderfahrungen glaubt und regelmäßig bei relevanten Veranstaltungen zu Gast ist. Maria selbst kann jedoch nicht gefunden werden.

Bildtest für schwebende Seelen

Um dies zu verdeutlichen, führten Forscher um Sam Parnia am Stony Brook Medical Center in New York vor einigen Jahren in fünf Krankenhäusern einen groß angelegten Test der außerkörperlichen Erfahrungen durch. Im Rahmen ihrer AWARE-Studie (AWAreness während der Wiederbelebung) bereiteten sie mehrere Räume vor, indem sie farbenfrohe Bilder auf hohe Wandregale stellten. Dass sie dort waren und was sie zeigten, konnte man nur oben sehen – zum Beispiel von jemandem, der unter der Decke schwebte.

READ  Mars statt Mond: Donald Trump will die "erste bemannte Mission" auf den roten Planeten schicken

Von den 330 Patienten, die in diesen Kliniken einen Herzstillstand erlitten hatten, berichteten 55 später über verschiedene todähnliche Erfahrungen. Allerdings hatten nur neun von ihnen außerkörperliche Erfahrungen, und dies geschah genau bei den Patienten, die außerhalb der vorbereiteten Räume wiederbelebt werden mussten.

Ein kahlköpfiger Mann und die Computerstimme

Aber es gab einen Fall, der immer noch für Erstaunen sorgte. “Der Patient hat die Personen, Geräusche und Aktivitäten, die während seines Herzstillstands aufgetreten sind, genau und genau beschrieben”, berichten Parnia und Kollegen. Der 57-Jährige sah seinen Körper nicht nur von oben, sondern beschrieb auch einen kahlen Mann und eine Krankenschwester, die seinen Körper manipulierten. Er hörte eine Computerstimme sagen: “Schock den Patienten, schock den Patienten.”

Als der Patient in einen Herzstillstand geriet, wurde mit dieser Ankündigung sogar ein Alarm ausgelöst. Der kahle Mann war ein Arzt, der bei einem Herzstillstand allein den Raum betreten hatte und den Patienten vorher oder nachher nicht gesehen hatte. “In diesem Fall stimmten die detaillierten Erinnerungen genau mit den tatsächlichen Ereignissen überein”, berichtet Parnia.

Mehr als nur Halluzinationen

Nach Ansicht der Forscher spricht dieser Fall gegen die Tatsache, dass Nahtoderfahrungen lediglich Halluzinationen sind. Zumindest hat dieser Patient offenbar die tatsächlichen Ereignisse während seiner Wiederbelebung in irgendeiner Weise miterlebt – trotz Herzstillstand. Parnia und seine Kollegen schließen daraus, dass sich solche Nahtoderfahrungen grundlegend von den Erfahrungen von Epilepsiepatienten oder Anästhesiepatienten unterscheiden müssen.

Ebenfalls seltsam: Die Erinnerungen Ihres Patienten stammten aus dem Zeitintervall, in dem sein Herz stehen blieb und daher die Blutversorgung seines Gehirns unterbrochen wurde. “Seine Erfahrungen und Beobachtungen erfolgten über einen Zeitraum von drei Minuten, als er keine Herzfrequenz hatte”, berichten die Forscher. “Das ist paradox, weil das Gehirn normalerweise erst 20 bis 30 Sekunden nach dem Herzstillstand nicht mehr funktioniert.”

READ  Grönland: Forscher registrieren Rekordeisverlust - DER SPIEGEL

Wie kann das erklärt werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.