Weißrussischer Olympiateilnehmer beantragt Asyl in Deutschland oder Österreich, sagt Selbsthilfegruppe

Weißrussischer Olympiateilnehmer beantragt Asyl in Deutschland oder Österreich, sagt Selbsthilfegruppe

Krystsina Tsimanouskaya aus Weißrussland plant, bereits am 2.

Die 24-jährige Tsimanouskaya befand sich Anfang des 2. Augusts noch am Flughafen Haneda in Tokio, wo sie einen Tag zuvor Schutz bei der japanischen Polizei gesucht hatte und behauptete, sie werde gegen ihren Willen nach Weißrussland abgeschoben.

Die Belarusian Sports Solidarity Foundation (BSSF) – eine Organisation, die oppositionelle Athleten unterstützt – sagte, Tsimanouskaya plane, bereits am 2. August in Deutschland oder Österreich Asyl zu beantragen.

Früher, Tsimanouskaya sagte in einer Videobotschaft dass sie nicht nach Weißrussland zurückkehren wolle und forderte das IOC auf, „zu intervenieren“.

“Ich wurde unter Druck gesetzt und sie versuchen, mich ohne meine Zustimmung aus dem Land zu zwingen”, sagte sie.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) sagte, es beobachte die Situation um eine belarussische Olympionikin, die ihren Trainern vorwarf, versucht zu haben, sie aus Tokio zu entfernen, nachdem sie sie in den sozialen Medien kritisiert hatte.

„Das IOC… prüft die Situation und hat die [the Belarus National Olympic Committee] zur Klärung “, sagte das IOC in einer Erklärung.

Unterdessen bot das benachbarte Polen, das viele Gegner der belarussischen Regierung beherbergte, dem olympischen Sprinter seine Hilfe an.

Der stellvertretende Außenminister Marcin Przydacz schrieb auf Twitter dass Tsimanouskaya “ein humanitäres Visum angeboten wurde und sie ihre Sportkarriere in Polen fortsetzen kann, wenn sie dies wünscht”.

In Tschechien sagte Außenminister Jakub Kulhanek auf Twitter, er halte die Situation um Weißrussland für „skandalös“. Die Tschechische Republik ist bereit zu helfen.“

„Wir bieten ihr ein Visum für die Einreise an, damit sie bei uns internationalen Schutz beantragen kann. Auch unsere Botschaft in Tokio ist bereit zu helfen“, Tfügte der tschechische Diplomat hinzu.

READ  Alles ändert sich, als Top-Bundesligisten jagen Meister Bayern

Tsimanouskaya sollte am 2. August im 200-Meter-Lauf der Frauen antreten. Aber der Athlet sagte, sein Trainerteam habe ihm befohlen, seine Koffer zu packen, bevor er ihn zum Flughafen bringt.

Tsimanouskaya hatte in den sozialen Medien behauptet, dass sie am 29. Juli von belarussischen Funktionären für die 400-Meter-Staffel der Frauen kurzfristig einberufen wurde, nachdem festgestellt wurde, dass einige Teammitglieder nicht teilnahmeberechtigt waren.

Das belarussische Olympische Komitee sagte in einer Erklärung, dass Tsimanouskaya auf Anraten von Ärzten wegen ihres “emotionalen und psychologischen Zustands” von den Spielen zurückgetreten sei.

Einige Stunden später sagte Tsimanouskaya, sie sei “sicher” und unter Polizeischutz in Japan. Seine Nachricht wurde von der BSSF auf Telegram veröffentlicht.

Aleksandr Opeikin, ein Sprecher der BSSF, sagte gegenüber AP, Tsimanouskaya sei das Ziel von Anhängern der autoritären Regierung von Alyaksandr Lukaschenka gewesen.

“Die Kampagne war ziemlich ernst und es war ein klares Signal, dass sein Leben in Weißrussland in Gefahr ist”, sagte er. Tsimanouskaya werde bei der österreichischen Botschaft Asyl beantragen, sagte Opeikin.

Die BSSF wurde im vergangenen August von der pensionierten belarussischen Schwimmerin Alyaksandra Herasimenia gegründet, als in Belarus nach der umstrittenen Wiederwahl Lukaschenkas Proteste ausbrachen.

Die Organisation bietet belarussischen Sportlern finanzielle und rechtliche Unterstützung, die von Behörden ins Visier genommen werden, nachdem sie ein Ende des gewaltsamen Vorgehens der Polizei gegen Demonstranten gefordert hat.

Im Januar unterzeichneten fast 350 belarussische Sportler und andere Mitglieder der Sportgemeinschaft einen offenen Brief, in dem sie die Annullierung der Präsidentschaftswahlen und die Freilassung aller “politischen Gefangenen” und der bei Massenprotesten inhaftierten Personen forderten.

Lukaschenka wurde vom IOC von den Olympischen Spielen in Tokio ausgeschlossen.

READ  Brenden Aaronsons Torvideo: USA MF erzielt Eröffnungsziel für Salzburg
Mit Berichten von AP, AFP, Reuters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.