Wann und wo können Sie das Spektakel am besten sehen?

Wann und wo können Sie das Spektakel am besten sehen?

Dieser Sommermonat bietet ein großartiges Luftbild für leidenschaftliche Sterngucker. Ein neuer Schwanzstern namens “Neowise” begeistert Hobby-Sterngucker mit seiner Helligkeit. Wann ist es besonders schön zu sehen?

Es wurde jahrhundertelang durch die Tiefen des Sonnensystems gezogen, jetzt erscheint der alte kosmische Klumpen in unserem Nachthimmel: Hobby-Sterngucker können sich auf einen neuen Kometen freuen, der aufregende Beobachtungsnächte verspricht. Des Komet “Neowise” mit dem nüchternen Namen C / 2020 F3 ist bis etwa Ende des Monats am Himmel zu sehen – zuerst mit bloßem Auge und später mit einem Fernglas.

Dann können Sie den Kometen am besten sehen

“Für unerfahrene Beobachter ist der beste Beobachtungszeitraum der 15. bis 25. Juli”, sagte Manfred Gaida, Astronom und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Der Schwanzstern kann – unter optimalen Beobachtungsbedingungen – in der Dämmerung und dann spät in der Nacht und am späten Abendhimmel gesehen werden. Wenn es jedoch zum Großen Wagen wandert, verliert es seine Klarheit.

Zum Vergleich: C / 2020 F3 scheint derzeit so hell wie ein heller Stern, wird sich aber bald der Leuchtkraftgrenze nähern, an der Himmelskörper noch mit bloßem Auge und weit weg von den lichtdurchfluteten Städten zu sehen sind.

Kürzlich beobachtet

Der Komet wurde erst am 27. März vom Weltraumteleskop “Wise” entdeckt. In den letzten Tagen hat der neue Schwanzstern den Punkt seiner Umlaufbahn passiert, der der Sonne am nächsten liegt – jetzt bewegt er sich von unserem Zentralstern weg. Vor einigen Tagen machte ein Kosmonaut ein spektakuläres Foto des kosmischen Besuchers an Bord der Internationalen Raumstation ISS.

READ  Dieses knifflige Mathe-Puzzle spaltet nur das Netz - kennen Sie die Antwort? - Wissen

Kometen ziehen oft die Sonne bestanden, aber die meisten können nur in Teleskopen gesehen werden. Die spektakulär hellen Schwanzsterne wie die schönen Kometen Hale-Bopp und Hyakutake aus den Neunzigern sind dagegen sehr selten.

Kometen gelten als Überreste der Entstehung unseres Sonnensystems vor etwa 4,6 Milliarden Jahren. Sie werden oft mit schmutzigen riesigen Schneebällen aus Eis, Staub und Stein verglichen. Wenn sich diese Brocken der Sonne nähern, während sie sich durch den Weltraum bewegen, bilden sie oft Schwänze aus Gas und Staub.

Zu der Zeit war es ein schlechtes Omen

Selbst wenn sich Hobby-Sterngucker auf vorbeifliegende Kometen freuen, sahen die Menschen das Erscheinen eines Schwanzsterns nicht immer als ein wunderbares Naturschauspiel an. Seit Jahrhunderten gelten sie als Rückschläge, die Hungersnot, Krieg und Epidemien ankündigen.

Da die imposanten Exemplare unter den Schwanzsternen für unsere Vorfahren etwas bedrohlich waren – weil sie plötzlich auftauchten, stellten sie die kosmische Ordnung unter diesem Gesichtspunkt in Frage. Heute wissen die Forscher, dass Kometen vom Rand des Sonnensystems kommen und dass sich ihre Gas- und Staubschwänze bilden, wenn sie sich der heißen Sonne nähern.

Für die alten Mythen gibt es eine sehr unwahrscheinliche, aber echte Gefahr: den Einfluss eines Kometen auf die Boden könnte eine globale Katastrophe verursachen. Der Komet C / 2020 F3 ist für uns absolut keine Bedrohung Planeten von.

Der Komet “Rosetta” machte Schlagzeilen

Vor sechs Jahren erlangte ein Komet übrigens weltweite Berühmtheit, die noch niemand mit bloßem Auge gesehen hat: 2014 erreichte die europäische Raumsonde “Rosetta” den Kometen 67P / Tschurjumow-Gerassimenko, der die wissenschaftliche Gemeinschaft Tschuri taufte.

READ  Lothar Meyer erfand den Leitfaden zum Periodensystem

Zu dieser Zeit machte die Kometenmission internationale Schlagzeilen: “Rosetta” untersuchte den Heckstern aus der Umlaufbahn und ließ später das Landegerät frei “Philae“auf dem Kometen. Im September 2016 landete die Sonde auf Tschuri und beendete die spektakuläre Mission.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.