EU-Gipfel: Streit um Rechtsstaatlichkeit

EU-Gipfel: Streit um Rechtsstaatlichkeit

Ein weiterer wichtiger Streit wurde auf dem EU-Gipfel beigelegt: Wie können EU-Mittel künftig gekürzt werden, wenn gegen die Rechtsstaatlichkeit verstoßen wird? Alle Informationen im Nachrichtenblog.

Seit Freitag verhandeln die EU-Länder über den Finanzrahmen für die kommenden Jahre und die wirtschaftliche Entwicklungshilfe in der EU Corona-Krise. Der Sondergipfel wurde am Montagmorgen erneut verlängert. Staats- und Regierungschefs haben nun ihre ersten Erfolge mit Koronahilfe und Rechtsstaatlichkeit erzielt.

++ Alle Informationen zum EU-Gipfel im Nachrichtenblog ++

00.09: EU-Gipfel einigt sich auf Rechtsstaatlichkeit im Haushalt

Die EU-Länder haben eine Formel vereinbart, wie die künftige Zahlung von EU-Mitteln mit der Rechtsstaatlichkeit verknüpft werden kann. Der Kompromiss wurde am Montagabend unter den 27 Staats- und Regierungschefs angenommen, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa aus EU-Kreisen. Dies beseitigte ein neues hohes Hindernis für eine Gesamtvereinbarung über das auf dem Sondergipfel in Brüssel ausgehandelte Finanzpaket.

Die jetzt gefundene Kompromissformel wurde laut Diplomaten am Montagnachmittag unter Beteiligung verschiedener Länder ausgearbeitet, darunter Deutschland, Frankreich und verschiedene osteuropäische Länder. In der großen Gruppe von 27 Staaten wurde es am Abend vom lettischen Premierminister Krisjanis Karins vorgestellt und dann von allen Staaten akklamiert.

Die ungarischen Medien feierten den Deal als Sieg für Premierminister Viktor Orban. Es war auch die Rede von einem angeblichen Abkommen zwischen Orban und Bundeskanzlerin Angela Merkel über die Beendigung der laufenden Rechtsstaatlichkeit nach Artikel 7. Dies wurde jedoch abgelehnt.

Angela Merkel (rechts): Die Bundeskanzlerin spricht auf dem EU-Sondergipfel mit den Staatsoberhäuptern über die Wirtschaftskrise in Corona. (Quelle: Johanna Geron / Reuters)

23.30 Uhr: Bericht: Löfven erhält Mandat für schwedisches Ja

Laut einem Medienbericht erhielt der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven von Stockholm grünes Licht für die Genehmigung des aktuellen Kompromissvorschlags auf dem EU-Sondergipfel. Nach Kontakten zwischen der Regierung und der EU-Kommission des schwedischen Parlaments wurde Löfven beauftragt, das jetzt auf dem Tisch liegende Angebot zu bejahen, berichtete die schwedische Nachrichtenagentur TT am späten Montagabend unter Berufung auf die Vorsitzende der Kommission, Åsa Westlund.

Schweden ist neben Österreich, den Niederlanden und Dänemark eines der Länder, die ursprünglich keine Corona-Hilfe als Subvention, sondern nur als Darlehen gewähren wollten.

Der Schwede Stefan Lofven spricht mit Mette Frederiksen in Dänemark: Der EU-Gipfel hat erneut Verhandlungen aufgenommen. (Quelle: Reuters / John Thys)Der Schwede Stefan Lofven spricht mit Mette Frederiksen in Dänemark: Der EU-Gipfel hat erneut Verhandlungen aufgenommen. (Quelle: John Thys / Reuters)

11:15 Uhr: Der Gipfel nimmt die Verhandlungen im Finanzstreit wieder auf

Die 27 EU-Länder werden am Montagabend die Verhandlungen über das Corona-Krisenpaket und den EU-Haushaltsrahmen wieder aufnehmen. Die große Runde wurde jedoch nach etwa anderthalb Stunden wegen einiger “technischer Anpassungen” unterbrochen, sagte ein Sprecher von EU-Ratsmitglied Charles Michel auf Twitter.

READ  Gitarrist erliegt Krebs: Rocklegende Eddie van Halen stirbt

23.23 Uhr: Über die Verabschiedung der Rechtsstaatlichkeit wurde eine Einigung erzielt

23:23 Uhr: Nach Angaben mehrerer EU-Diplomaten ist sich der Gipfel weitgehend rechtsstaatlich einig. Dies zeigte sich während des Abendessens der EU-27.

23:00 Uhr: Weber droht mit Veto: Verfassungsstaat “zentraler Prüfstein”

Die Fraktion der Europäischen Volkspartei im EU-Parlament, Manfred Weber, besteht darauf, dass die Corona-Hilfe aus Brüssel mit der Rechtsstaatlichkeit verbunden wird. Der CSU-Politiker drohte am Montagabend im ZDF “Today-Journal” indirekt mit einem Veto gegen das EU-Parlament, wenn sich die 27 Staats- und Regierungschefs auf ihrem Gipfel nicht darauf einigen könnten. “Es wird der zentrale Prüfstein für uns im Parlament sein”, sagte Weber. “Wir können nicht in die Welt hinausgehen und unsere Werte beanspruchen, wenn wir sie nicht intern praktizieren.” Länder wie Ungarn und Polen hatten mehrfach klargestellt, dass sie eine solche Verbindung nicht akzeptieren würden.

Weber machte klar: “Natürlich sollte Europa nicht scheitern.” Dies liegt auch im deutschen Interesse. Wenn der EU-Binnenmarkt nicht wieder startet, wird auch Deutschland nicht aus der Koronakrise hervorgehen.

20.13 Uhr: Der Kompromissvorschlag sieht die Rückzahlung bis 2058 vor

Der Vorschlag für eine Einigung über den Baufonds sieht die Rückzahlung der 750 Mrd. EUR Ende 2058 vor. Nach diesem Zeitplan sollen 70 Prozent der vom Fonds finanzierten Zuschüsse in den Jahren 2021 und 2022 ausgezahlt werden, die restlichen 30 Prozent im Jahr 2023. Das kommende Jahr Bis 2022 muss die Hilfe an die durchschnittliche Arbeitslosigkeit in den Empfängerländern gebunden sein. Im Jahr 2023 wird das Bruttoinlandsprodukt das Kriterium für die Förderfähigkeit in diesem und im nächsten Jahr sein.

19:45 Uhr: Die Gesamtsumme soll bei 750 Milliarden Euro bleiben

EU-Präsident Charles Michel unterbreitete den Mitgliedstaaten einen neuen Verhandlungsvorschlag für den umstrittenen Hilfsfonds gegen die wirtschaftlichen Folgen des EU-Gipfels Corona-Krise eingereicht. Der Gesamtbetrag des Fonds beläuft sich nach dem Vorschlag, der der Nachrichtenagentur AFP zur Verfügung steht, weiterhin auf 750 Mrd. EUR. Wie erwartet wird der Anteil der als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährten Mittel auf 390 Mrd. EUR reduziert. Der Rest beläuft sich auf Darlehen in Höhe von 360 Mrd. EUR.

Nach Angaben von Diplomaten haben die Wirtschaftsländer nach Nachtverhandlungen am Montag den Betrag von 390 Milliarden Euro akzeptiert. Letztendlich war jedoch noch ungewiss, ob der Gesamtbetrag von 750 Mrd. EUR verbleiben könnte, da viele Mitgliedstaaten einen geringen Bedarf an Darlehen durch andere Instrumente sehen.

READ  FC Bayern: Transfer wahrscheinlich gelöst! Blitz Newcomer ist in München bereits ein Schnäppchenjäger

18:22 Uhr: Erster Durchbruch: Einigung über einen Zuschuss von 390 Milliarden

Laut Diplomaten einigen sich die EU-Staaten auf die Höhe der Zuschüsse für die geplante Corona-Hilfe. Anstelle der von Deutschland und Frankreich geforderten 500 Mrd. EUR werden nur 390 Mrd. EUR zur Verfügung gestellt, bestätigten EU-Vertreter auf dem EU-Gipfel am Montag in Brüssel. Dies ist ein wichtiger Baustein zur Beilegung des Finanzstreits.

17:05 Uhr: Diplomat vermutet eine weitere Nachtsitzung

Ein Diplomat kritisiert immer noch, ob eine Einigung erzielt werden kann. “Lange Diskussionen mit der Rechtsstaatlichkeit und dem Klima als Haupthindernissen werden noch diskutiert”, sagte der EU-Diplomat, bevor er die erste Entscheidung über die Corona-Hilfe traf. Ein anderer Diplomat sagte sogar eine weitere Abendsitzung voraus, um die anderen Themen zu besprechen.

16.30 Uhr: Französischer Finanzminister: Die Zukunft Europas steht auf dem Spiel

Angesichts der schwierigen Verhandlungen über Koronahilfe auf dem EU-Sondergipfel ist Finanzminister Bruno Le Maire der Ansicht, dass “die Zukunft Europas im 21. Jahrhundert” auf dem Spiel steht. Eine Einigung auf dem EU-Gipfel sei möglich und “eine Notwendigkeit”, sagte er gegenüber dem Sender BFM TV.

Schweden zeigt Zuversicht

Der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven freute sich über die nächsten Verhandlungen auf dem Sondergipfel der EU. “Es ist klar, dass es schwierig ist. Es ist sehr komplex. Aber ich habe einen aufrichtigen Willen in allen, das Ziel zu erreichen. Das ist unsere Grundaufgabe”, sagte Löfven am Montagnachmittag gegenüber dem schwedischen Fernsehsender SVT. Es ist klar, dass alle Länder eine rote Linie haben. Aber das ist jetzt nicht der Hauptfokus. Das Hauptaugenmerk liegt darauf, wie wir tatsächlich dorthin gelangen. “ Man bleibt, bis dies erreicht ist.

Schweden gehört neben Österreich, den Niederlanden und Dänemark zu den sogenannten Economical Four, die ursprünglich keine Corona-Hilfe als Subvention, sondern nur als Darlehen gewähren wollten. Die Positionen in Brüssel haben sich inzwischen angenähert, aber es gibt noch keine Lösung.

Sondergipfel wieder ab 18 Uhr

Die europäischen Staats- und Regierungschefs treffen sich um 18.00 Uhr in großen Gruppen zu ihrem Sondergipfel. Das sagte der Sprecher von EU-Präsident Charles Michel am Montag auf Twitter. Hierfür waren Besprechungen auf Arbeitsebene und Telefonanrufe mit Teilnehmern geplant. Die Startzeit war zunächst ab 16 Uhr, später ab 17 Uhr.

READ  Die USA haben Kamala Harris, wir haben nur Olaf Scholz

Durchbruch von de Leyen erwartet

Auf dem Sondergipfel in Brüssel erwartet EU-Präsidentin Ursula von der Leyen einen Durchbruch für das geplante Konjunkturpaket in Höhe von mehreren Milliarden Euro gegen die Corona-Krise. “Ich bin heute positiv gelaunt”, sagte von der Leyen. “Wir sind noch nicht da, aber es geht in die richtige Richtung.”

Nach drei Tagen und drei Nächten Verhandlungen beginnt laut von der Leyen nun die wirklich entscheidende Phase. Die Teilnehmer erkennen den klaren Willen, eine Einigung zu erzielen. “Wir brauchen eine Lösung, die Bürger brauchen eine Lösung, die Europäische Union braucht ein Abkommen, um diese Krise zu überwinden und Europa auf die Zukunft vorzubereiten”, fügte sie hinzu.

Macron auf speziellem Oberteil: nichts in trockenen Tüchern

Französischer Präsident Emmanuel Macron steht kurz vor der Fortsetzung der Verhandlungen über die europäische Koronahilfe und die Zukunft EU-Haushalt warnte vor übermäßigem Optimismus. “Noch ist nichts getrocknet. Ich werde sehr vorsichtig damit sein “, sagte Macron am vierten Tag der Gespräche in Brüssel. Es ist jetzt notwendig, ins Detail zu gehen, und es wird zweifellos “schwierige Momente” geben.

Aber er sieht die Bereitschaft zu Kompromissen, sagte Macron. Letzte Nacht gab es “Elemente des Fortschritts” in der umstrittenen Frage der Höhe der Corona-Hilfe und des Verhältnisses zwischen Zuschüssen und Darlehen. Macron erwähnte, wie und ob die Zuweisung von EU-Mitteln von der Verpflichtung zum Klimaschutz und der Einhaltung der EU-Rechtsstaatlichkeit als offenes Thema abhängig gemacht werden kann.

Rutte: Kompromiss möglich

Premierminister Mark Rutte glaubt, dass ein Kompromiss auf dem europäischen Sondergipfel in Brüssel möglich ist. Laut Rutte wurden am Montag in Brüssel erhebliche Fortschritte erzielt. “Es sieht hoffnungsvoller aus als heute Abend, als ich dachte, es sei vorbei.” Dem Niederländer zufolge gibt es zahlreiche Kompromissvorschläge für Kompromisse. “Ich bin sehr zufrieden mit den Texten, die jetzt verfügbar sind.” Trotzdem warnte der Rechtsliberale vor übermäßigem Optimismus. “Es kann immer noch schief gehen.”

Zieht kurz eine positive Zwischenschlussfolgerung

Österreichischer Bundeskanzler Sebastian Kurz zieht eine positive Zwischenbilanz aus dem Europäischen Corona-Krisengipfel. “Wir können sehr zufrieden sein”, sagte Kurz am Montag in Brüssel. “Es war ein wirklich gutes Ergebnis.” Zum Beispiel wurde der Gesamtbetrag des Corona-Rettungsprogramms stark reduziert und Investitionen wurden angegangen Digitalisierung und Reformen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.