Verwirrung über Putins Anruf: Lukaschenko will Soldaten an die Westgrenze bringen

Verwirrung über Putins Telefonanruf: Unterstützer sollten für Lukaschenko werben

Der Druck auf Alexander Lukaschenko nimmt zu. Das belarussische Staatsoberhaupt reagiert über den Staatsapparat, der jetzt ein Unterstützungstreffen organisiert. In der Zwischenzeit will der Kreml nichts von Hilfe hören.

Angesichts neuer massiver Proteste in Belarus gegen den Herrscher Alexander Lukaschenko organisiert der Staatsapparat an diesem Sonntag erstmals Unterstützungskundgebungen für den Präsidenten. Medien berichteten, dass Staatsbeamte aus vielen Teilen des Landes unter Druck gesetzt wurden, an den Demonstrationen für Lukaschenko in der Hauptstadt Minsk teilzunehmen. Seit den Präsidentschaftswahlen gab es landesweit Proteste von empörten Bürgern, die nicht glauben, dass Lukaschenko die Wahl gewinnen wird. Die Rallye sollte nun ein anderes Bild zeichnen.

Auf der anderen Seite drohten staatliche Fernsehjournalisten mit einer Arbeitspause. Lukaschenko, der seit 26 Jahren hart regiert, wurde bei seiner sechsten Wahl mit über 80 Prozent der Stimmen zum Sieger erklärt. Seine Gegner, die im ganzen Land demonstrieren, haben seit Tagen gefragt, wo diese 80 Prozent sind und warum niemand für Lukaschenko auf die Straße geht. Die Opposition hingegen erwartet allein im Zentrum der Hauptstadt Zehntausende von Menschen. Neue Kampagnen sind auch für den achten Tag in Folge in anderen Städten geplant.

Gegen Mittag wird ein zweites Opfer begraben – in der Stadt Gomel. Die Mutter der 25-Jährigen hatte die Sicherheitskräfte der Willkür beschuldigt und sie für den Tod ihres Sohnes verantwortlich gemacht. Der junge Mann, der an einer Herzerkrankung litt, wurde am Wahlsonntag auf dem Weg zu seiner Freundin festgenommen und starb im Krankenhaus in Polizeigewahrsam. Die Polizei bestätigte dies erst am Mittwoch und sagte, dass die forensische Medizin die Todesursache klären muss.

READ  Langzeitfolgen der Korona: Untersuchungen zeigen das volle Ausmaß einer Infektion - überraschender Befund

Lukaschenko, der als “letzter Diktator Europas” kritisiert wurde, war von den Protesten bislang weitgehend unberührt. Er lehnt einen Dialog mit der Opposition oder eine Vermittlung aus dem Ausland ab. Svetlana Tichanovskaya behauptet den Wahlsieg für sich. Ihre Unterstützer fordern den Rücktritt von Lukaschenko, die Freilassung aller Gefangenen und Neuwahlen. Der 65-jährige Lukaschenko beschrieb die Demonstranten als manipuliert und aus dem Ausland bezahlt, als Menschen mit krimineller Vergangenheit und als arbeitslos. Danach streikten auch Arbeitskollektive in vielen staatlichen Unternehmen. Lukaschenko spricht wiederholt von einer Bedrohung aus dem Ausland, ohne Einzelheiten zu nennen.

Nach Angaben des Kremls gibt es derzeit keine Hilfe

Am Samstagabend befahl er Fallschirmjägern, nach Grodno im Westen des Landes gebracht zu werden. Die Situation in der Region sei angespannt, sagte er bei einem Treffen des Generalstabs, das im staatlichen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Lukaschenko wies auch die Ministerien für Verteidigung und innere Angelegenheiten und den KGB-Geheimdienst an, “illegale Handlungen” im Land nicht zuzulassen. Insbesondere planten seine Gegner eine Menschenkette vom EU-Land Litauen über Weißrussland in die Ukraine. Diese Solidaritätsaktion für die Proteste muss verhindert werden. “Ich habe keine anderen Ziele als einen unabhängigen und stabilen Staat aufrechtzuerhalten”, sagte Lukaschenko. Er hatte auch Kreml-Chef Wladimir Putin während eines Telefongesprächs um Hilfe gebeten. Die staatlichen Medien korrigierten am Samstagabend die Aussagen von Lukaschenko, dass Russland militärisch eingreifen könne. Eine Nachricht aus dem Kreml während des Telefongesprächs erwähnte keine Hilfe in der aktuellen Situation.

Der belarussische Analyst Artyom Shraibman hält eine russische militärische Intervention zur Unterstützung von Lukaschenko für äußerst unwahrscheinlich. “Russland setzt keine Streitkräfte ein, um fallende Regime zu retten”, sagte er. Es ist möglich, dass ein Präsident außer Landes gebracht wird. “Aber um ein Regime zu retten, das keine Anhänger hat – nein.” Schraibman sagte auch, dass Russland bereits Sanktionen wegen des Konflikts in der Ukraine unterliegt und nicht an einer weiteren Eskalation auf internationaler Ebene interessiert ist.

READ  Wiederaufbaufonds: Deutschland und Frankreich profitieren davon

Die belarussische Opposition Maria Kalesnikava sieht das genauso. “Ich glaube nicht, dass Putin eingreifen wird, es wäre auch ein dummer Schritt”, sagte sie dem “Bild am Sonntag”. “Die Unterstützung in Belarus ist großartig, wir wollen in einem freien und europäischen Land leben.” Die Opposition lehnt jedoch EU-Sanktionen gegen diejenigen ab, die für die Misshandlung von Demonstranten verantwortlich sind.

Die Beteiligten sollten “nach belarussischem Recht” bestraft werden, sagte die Opposition in der Zeitung. “Die Bestrafung muss hier stattfinden.” Die EU verhängte am Freitag neue Sanktionen gegen Anhänger des Staatsoberhauptes Alexander Lukaschenko wegen Polizeibrutalität in Belarus. Strafmaßnahmen sollten auch gegen diejenigen ergriffen werden, die für die Fälschung der Präsidentschaftswahlen verantwortlich gemacht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.