US-Mail-Diskussion: US-Präsident warnt erneut vor Briefwahl

US-Mail-Diskussion: US-Präsident warnt erneut vor Briefwahl

Wird die Briefwahl in den USA zu einer “katastrophalen Situation” führen? Wird der Gewinner im Jahr 2021 bekannt gegeben? Zumindest denkt das Präsident Trump – dessen Konkurrent Biden bei Postwählern wahrscheinlich beliebter ist.

US-Präsident Donald Trump hat den Streit um Brief- und Briefwahlzettel mit Warnungen vor Verzögerungen und Betrug angeheizt. Das Ergebnis der Wahlen vom 3. November sei möglicherweise seit Monaten oder Jahren unbekannt, spekulierte er. Es wird nicht erwartet, dass der Gewinner am Abend der Wahl in diesem Jahr ermittelt wird. Trump warnte vor einer “katastrophalen Situation”, wenn groß angelegte Wahlen per Brief abgehalten werden.

Aufgrund der Koronapandemie erwarten die meisten US-Bundesstaaten deutlich mehr Wähler per Post. Viele Staaten haben die Briefwahl vereinfacht.

Trump liegt in den Umfragen deutlich hinter seinem wahrscheinlichen Konkurrenten Joe Biden. Dies dürfte auch bei Postwählern beliebter sein, da sie eine überdurchschnittliche Zusammensetzung von Bevölkerungsgruppen wie Schwarzen und Latinos aufweisen, die den Demokraten näher stehen.

Wiederholte unbegründete Aussagen fast jeden Tag

Trump erklärt jetzt fast täglich, dass das Risiko von Fälschungen mit weit verbreiteten Stimmen per Post sehr hoch ist. Er liefert keine Beweise dafür. Wegen seiner wiederholten Angriffe wurde er beschuldigt, Zweifel an der Sicherheit der Abstimmung geäußert zu haben.

Am Donnerstag sprach er davon, der Post Geld vorzuenthalten, das sicherstellen könnte, dass Millionen und Abermillionen von Briefwahlzetteln pünktlich verschickt werden: Trump drohte mit einem Veto, wenn ein neues Corona-Hilfspaket mit den Demokraten Geld für die Post brachte. Gesten, sagte Trump jetzt, die Post brauche mehr Ressourcen, aber die Demokraten geben ihr kein Geld.

READ  AfD: Andreas Kalbitz begrüßt AfD-Kollegen Hohloch mit einem Schlag - Milzbruch! - Innenpolitik

Post warnt

Die US-Post warnte Staaten in am Freitag veröffentlichten Briefen, dass sie nicht garantieren könne, dass Briefwahlzettel rechtzeitig zum Zählen zugestellt würden. Gleichzeitig wurden interne Dokumente bekannt, nach denen die Post derzeit zahlreiche Briefsortiermaschinen abbaut. Ohne die rechtzeitige Zustellung von Briefwahlzetteln könnten Hunderttausende oder sogar mehr Stimmzettel nicht nummeriert bleiben.

Trump suchte Schutz bei seinem engsten Postchef, dem Geschäftsmann und republikanischen Großspender Louis DeJoy. Dies ist ein “wunderbarer Mann”, der nur versucht, die Post wieder großartig zu machen.

Demokraten wollen die Briefwahl ausweiten

Demokraten setzen sich dafür ein, dass Staaten wegen der Pandemie so viele Wähler wie möglich per Post wählen lassen. Biden hatte am Freitag gesagt, dass die Briefwahl sicher sei. Die Sicherheit der Methode zeigt sich darin, dass Trump selbst gerade beantragt hat, im Bundesstaat Florida per Brief abzustimmen. Trump und seine Frau Melania hatten diese Woche in ihrer Heimatstadt in Florida um Stimmzettel für die bevorstehende Ortsvorwahl am Dienstag gebeten.

Trump hat in der Vergangenheit auch mehrmals per Brief abgestimmt. Es macht jedoch einen Unterschied zwischen der allgemeinen Briefwahl und der Briefwahl, wenn der Wähler nicht zu Hause ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.