Verwirrung über Putins Anruf: Lukaschenko will Soldaten an die Westgrenze bringen

Verwirrung über Putins Anruf: Lukaschenko will Soldaten an die Westgrenze bringen

Der Druck auf Alexander Lukaschenko nimmt zu. Das belarussische Staatsoberhaupt weist daraufhin auf eine Bedrohung von außen hin. Russland soll seine Hilfe bereits versprochen haben.

Herrscher Alexander Lukaschenko, der in Belarus aufgrund von Massenprotesten gegen Wahlbetrug unter Druck geriet, hat die Überstellung von Fallschirmjägern nach Grodno im Westen des Landes angeordnet. Die Situation in der Region sei angespannt, sagte Lukaschenko bei einem Treffen des Generalstabs, das vom staatlichen Fernsehen ausgestrahlt werde. “Wir werden nicht ruhig schauen, was in diesen Bereichen passiert.” Er gab keine Details an.

Der 65-Jährige befahl dem Verteidigungsministerium, dem Innenministerium und dem KGB-Geheimdienst, “illegale Handlungen” im Land nicht zuzulassen. Insbesondere planten seine Gegner eine Menschenkette vom EU-Land Litauen über Weißrussland in die Ukraine. Diese Solidaritätsaktion für die Proteste muss vermieden werden, sagte Lukaschenko.

Angesichts des zunehmenden Drucks auf ihn versuchte das Staatsoberhaupt am Samstag mehrmals zu erscheinen, um wütende Menschen auf eine angebliche Bedrohung aus dem Ausland aufmerksam zu machen. Er kritisierte die Militärübungen der NATO in Polen und Litauen.

Zehntausende im ganzen Land forderten seinen Rücktritt wegen angeblicher Fälschungen bei den Präsidentschaftswahlen am Sonntag. Viele staatliche Unternehmen streiken. Auch Journalisten im staatlichen Fernsehen waren von Arbeitslosigkeit bedroht.

Hoffe auf den Verbündeten

“Ich habe keine anderen Ziele als einen unabhängigen und stabilen Staat aufrechtzuerhalten”, sagte Lukaschenko. Er sagte nicht, wie konkret die Gefahr aussehen sollte. Er hatte auch Kreml-Chef Wladimir Putin während eines Telefongesprächs um Hilfe gebeten und ein Verteidigungsbündnis mit Moskau schmieden. Aber am Abend korrigierten die staatlichen Medien Lukaschenkos Aussagen, dass Russland militärisch eingreifen könnte. Eine Nachricht aus dem Kreml während des Telefongesprächs erwähnte keine Hilfe in der aktuellen Situation.

READ  Weltweites Corona-Virus: Trump spricht von Virus-Drop-Politik

Russland und Weißrussland waren traditionell Verbündete. Russland sieht das Land als Puffer für die NATO und die EU. In letzter Zeit waren die Beziehungen jedoch angespannt, nachdem Moskau die Hilfe zur Unterstützung von Lukaschenko eingestellt hatte.

Der belarussische Analyst Artyom Shraibman hält eine russische militärische Intervention zur Unterstützung von Lukaschenko für äußerst unwahrscheinlich. “Russland setzt keine Streitkräfte ein, um fallende Regime zu retten”, sagte er. Es ist möglich, dass ein Präsident außer Landes gebracht wird. “Aber um ein Regime zu retten, das keine Anhänger hat – nein.” Schraibman sagte auch, dass Russland bereits Sanktionen wegen des Konflikts in der Ukraine unterliegt und nicht an einer weiteren Eskalation auf internationaler Ebene interessiert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.