Proteste in Belarus: Putin bietet offenbar Lukaschenko Hilfe an

Proteste in Belarus: Putin bietet offenbar Lukaschenko Hilfe an

Angesichts der anhaltenden Proteste in seinem eigenen Land will sich der belarussische Präsident Lukaschenko mit Russland zusammenschließen. Das umstrittene Staatsoberhaupt will nichts über andere Hilfsangebote aus mehreren Ländern wissen.

Es war der siebte Tag in Folge, an dem Zehntausende Menschen im ganzen Land auf die Straße gingen, um gegen Staatsoberhaupt Alexander Lukaschenko zu protestieren. Aber anscheinend denkt er nicht daran, zurückzutreten, sondern will unter zunehmendem Druck näher an Russland heran.

In einem gemeinsamen Telefonat bot ihm der russische Präsident Wladimir Putin Hilfe an, sagte Lukaschenko am Samstag. Lukaschenko ließ jedoch offen, welche Unterstützung der Kreml leisten könnte. Zunächst zitierte die belarussische Nachrichtenagentur Belta den Präsidenten mit den Worten, eine militärische Intervention Russlands sei ebenfalls möglich. Es gibt Zeiten im aktuellen Konflikt, die ein solches Vorgehen Moskaus rechtfertigen würden, sagte die Agentur. Die staatlichen Medien haben diese Aussagen jedoch am Abend überarbeitet.

Der Kreml bestätigte das Telefongespräch zwischen den beiden Staatsoberhäuptern. Putin und Lukaschenko teilten daher die Hoffnung auf ein baldiges Ende der Spannungen, die in Belarus seit den umstrittenen Präsidentschaftswahlen am 9. August bestehen. Der Konflikt sollte nicht von “destruktiven Kräften” genutzt werden, um die Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu schädigen.

Lukaschenko will Fallschirmjäger an die Landesgrenze bringen

Während russische Militäraktionen gegen die Proteste in Belarus fraglich sind, kündigte Lukaschenko an, eine Einheit Fallschirmjäger an die Westgrenze um die Stadt Grodno zu verlegen. Er kündigte dies während eines Treffens des Generalstabs an, das an diesem Abend im staatlichen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Die Situation in der Region ist angespannt. “Wir werden es nicht ruhig betrachten”, sagte der Präsident.

READ  DAX up - Daimler: weniger Verlust als befürchtet - Sammelklage gegen Deutsche Bank - Wirecard aus dem DAX im August? - Fokus auf Rose, Netflix, Volvo | Botschaft

Lukaschenko sagte, seine Kritiker planten eine Menschenkette, die von Litauen über Weißrussland in die Ukraine führen würde. das muss vermieden werden. In der Sendung befahl er jedoch dem Ministerium für Verteidigung und innere Angelegenheiten sowie Vertretern des KGB-Geheimdienstes, keine “illegalen Maßnahmen” zu ergreifen.

Vermittler sind unerwünscht

Lukaschenko wurde auch international für die gewalttätigen Aktionen von Polizei und Sicherheitskräften gegen Demonstranten kritisiert. Bisher wurden mindestens 6.700 Personen festgenommen. Viele der seitdem etwa 2.000 freigelassenen Demonstranten gaben an, während ihrer Haft gefoltert und schwer misshandelt worden zu sein.

Am Freitag einigten sich die EU-Außenminister darauf, Sanktionen gegen Politiker und Regierungsvertreter zu verhängen. Es ist jedoch noch nicht klar, wer beteiligt ist und wie die Strafen aussehen werden

Die Regierungen von Polen, Litauen, Lettland und Estland hatten seitdem angeboten, im Konflikt zu vermitteln. Ein Angebot, das Lukaschenko ablehnt. “Wir sind ein normales Land, das auf einer Verfassung basiert”, betonte das Staatsoberhaupt. “Wir brauchen keine ausländische Regierung oder Vermittler.”

Nach offiziellen Angaben hat Lukaschenko seine Gegner bei den Wahlen vor etwa einer Woche eindeutig besiegt, insbesondere gegen die Oppositionspartei Svetlana Tikhanovskaya. Sie behauptet jedoch den Wahlsieg für sich. Lukaschenkos Kritiker werfen ihm vor, die Wahlen manipuliert zu haben.

Bisher zwei Tote bei Protesten

Die Proteste haben seit den Wahlen zugenommen. Allein in der Hauptstadt Minsk versammelten sich nach Angaben der Nachrichtenagentur AP etwa 5.000 Menschen an dem Ort, an dem ein 34-jähriger Mann während der Proteste Anfang dieser Woche unter unerklärlichen Umständen starb. Die Behörden sagen, ein Sprengsatz, den er auf Sicherheitskräfte werfen wollte, hätte in der Hand des 34-Jährigen explodieren sollen. Verwandte des Mannes sind mit dieser Darstellung nicht einverstanden.

READ  Spahns brutal faires Koronagleichgewicht - so reagiert die Wirtschaft - Innenpolitik

Bisher wurden im Zusammenhang mit den Protesten gegen Lukaschenko zwei Menschen getötet. Die Polizei in der Stadt Gomel bestätigte den Tod eines jungen Mannes, der am Sonntag festgenommen wurde. Laut Aussage der Mutter wollte der 25-Jährige, der an einer Herzerkrankung litt, seine Freundin besuchen und wurde unterwegs in Gewahrsam genommen. Er wurde dann in eine Klinik gebracht, wo er starb.

Weißrussland oder Weißrussland?

Der Staat “Republik Belarus” ist im Volksmund als Belarus bekannt. Aber “Bela-” bedeutet in diesem Wort weder Weiß noch “-rus” Russland. Wörtlich übersetzt ist Weißrussland “Westrussisch” – ein Hinweis auf das mittelalterliche slawische Reich der Kiewer Rus.

Historisch veraltete Begriffe wie “Weißrussisch” während der Nazizeit und “Weißrussische SSR” während der Sowjetunion sind für die 9,4 Millionen Einwohner des seit 1991 unabhängigen Staates schmerzhaft und erinnern sie an die schmerzhafte Zeiten fremder Herrschaft.

Sie nennen ihr Land normalerweise Weißrussland, weil es seine Unabhängigkeit betont – insbesondere vom benachbarten Russland. Auf diplomatischer Ebene wird der Name “Belarus” im deutschsprachigen Raum seit langem verwendet, und das Außenministerium spricht auch von der “Republik Belarus”. Deutsche Nachrichtenmedien verwenden zunehmend den Namen Belarus.

Tagesschau24 berichtete am 15. August 2020 um 15:00 Uhr über dieses Thema.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.