Veerpalu wird nicht an Anhörung in Österreich teilnehmen, Entscheidung in Abwesenheit |  Sport

Veerpalu wird nicht an Anhörung in Österreich teilnehmen, Entscheidung in Abwesenheit | Sport

„Der Anwalt des Angeklagten hat erklärt, dass der Angeklagte nicht an der Hauptverhandlung teilnehmen wird. Das Gericht entscheidet daher in Abwesenheit“, sagte Andreas Stutter, Vizepräsident des Landgerichts Innsbruck.

Die österreichischen Behörden haben das Bezirksgericht Tartu um Unterstützung bei der Zustellung einer Vorladung zum Erscheinen in Veerpalu ersucht. Der Skifahrer wurde am 22. September vor einem österreichischen Gericht vorgeladen.

Veerpalu, 27, wird von der Staatsanwaltschaft Innsbruck des Verstoßes gegen Anti-Doping-Regeln, also Sportbetrugs, beschuldigt, bei dem er den Sponsoren 12.000 Euro Schadenersatz zugefügt hat. Außerdem wurde ihm die Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung angeklagt, die aus einem Anti-Doping-Arzt und anderen Beteiligten bestand.

Am 27. Februar 2019 durchsuchte die österreichische Polizei mehrere des Blutdopings verdächtige Sportler und nahm fünf fest, darunter die estnischen Skifahrer Veerpalu und Karel Tammjärv.

Ein deutscher Sportarzt, Mark Schmidt, wurde im Zentrum des in Seefeld aufgedeckten Anti-Doping-Netzwerks entdeckt.

Die Behandlung des Prozesses gegen den ehemaligen estnischen Skilangläufer und Vater von Andreas Veerpalu, Andrus Veerpalu, wird vorerst täglich ausgesetzt. Faktor (Link auf Estnisch) schrieb am 22.09. Dem zweimaligen Olympiasieger wird von der Staatsanwaltschaft Innsbruck Dopinghilfe vorgeworfen, indem er sich 2019 in einem von ihm genutzten Raum in Seefeld Sportlern erlaubt hat, sich Blutdoping zu verabreichen Strafverfolgung.

Veerpalu sollte ursprünglich am 16. November letzten Jahres vor Gericht erscheinen, aber die Sitzung wurde aufgrund der Coronavirus-Pandemie abgesagt. Er sollte am 30. August dieses Jahres als nächstes vor Gericht erscheinen, tauchte aber nicht auf.

“Operation Blutung”

Nach Angaben des Internationalen Skiverbandes (FIS) hat Veerpalu gegen seine Anti-Doping-Regeln verstoßen und dabei geholfen, den Gebrauch von verbotenen Substanzen zu regeln und zu vertuschen. Veerpalu kann vor dem 17. März 2023 nicht als Teilnehmer oder Trainer bei einem FIS-Event auftreten. Der Skifahrer legte keine Berufung gegen das Gerichtsurteil ein.

READ  Überbewertet? Toni Kroos reagiert auf Fan-Kommentare

Ende Februar 2019 kam es bei den Skimeisterschaften im österreichischen Seefeld zu einem Skandal, nachdem die Polizei während der Operation fünf Sportler festgenommen hatte, die im Verdacht standen, eine illegale Bluttransfusion zur Leistungssteigerung erhalten zu haben. .

Der bekannte deutsche Anti-Doping-Arzt Mark Schmidt verhandelte über den langjährigen estnischen Nationaltrainer Mati Alaver über illegale Bluttransfusionen, Andrus Veerpalu spielte ebenfalls eine Schlüsselrolle im Doping-Netzwerk, an dem auch ein kasachischer Skifahrer beteiligt war.

Eine Innsbrucker Staatsanwaltschaft beschuldigte Andrus Veerpalu der Beihilfe zum Sportbetrug, als der Este als Athlet dastand und Schmidt in Veerpalus Hotelzimmer Blutdoping betrieben hatte. Der Prozess gegen Veerpalu wurde aufgrund der Coronavirus-Pandemie verschoben.

Weitere Informationen finden Sie hier in der ERR-News-Berichterstattung.

Folgen Sie den ERR-Nachrichten auf Facebook und Twitter und verpasse kein Update!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.