US-Wahl: Trump stiftet Guerillakrieg in Georgien an - Politik

US-Wahl: Trump stiftet Guerillakrieg in Georgien an – Politik

Der Republikaner Brad Raffensperger ist eher ein Balanceakt. Was heutzutage anscheinend eine wichtige Eigenschaft ist. Als Außenminister ist er der gewählte Wahlleiter für den Staat Georgia. Das Rennen dort war knapp. Joe Biden führt den amtierenden Donald Trump mit nur 14.000 Stimmen nach der ersten Zählung an. Deshalb werden die rund fünf Millionen Stimmen erneut von Hand gezählt. Das Ergebnis sollte bis Freitag vorliegen. Bisher gibt es keinen Hinweis darauf, dass sich am Ergebnis etwas ändern wird. Biden gewinnt Georgia und 16 zusätzliche Stimmen für das Electoral College.

Bei einer normalen Präsidentschaftswahl wäre das das Ende der Geschichte. Zumal Biden die Wahl auch ohne Georgien bereits gewonnen hat. Dies ist jedoch eine Wahl unter Beteiligung von Donald Trump. Und er und seine Anhänger sind anscheinend überhaupt nicht zufrieden mit dem Ergebnis in der ehemaligen republikanischen Bastion Georgiens.

Welche bizarren Konsequenzen hat das? Raffensperger enthüllte am Montag gegenüber dem Washington Post. Er erhielt Drohungen, insbesondere von Republikanern. Eine Nachricht an ihn lautete: “Du solltest diese Nachzählung nicht vermasseln. Dein Leben hängt davon ab.” Trump bezweifelt wiederholt die Rechtmäßigkeit der Nachzählung auf Twitter ohne jegliche Grundlage. Er nennt es “Fälschung”, weil sein Volk angeblich die Unterschriften von Postwählern nicht überprüfen darf. In einem Tweet nennt er Raffensperger einen “sogenannten Republikaner”.

Beunruhigte Beziehung zwischen zwei Republikanern

Mit dem republikanischen Kongressabgeordneten Doug Collins hat Trump einen Wachhund nach Georgia geschickt. Er konnte Trumps Niederlage bisher nicht ändern. Die Beziehung zwischen Collins und Raffensperger ist gestört. Raffensperger nennt den Trump-Gesandten einen “Lügner” und einen “Scharlatan”. Collins wiederum hält Raffensperger für “Inkompetenz”. Er “kapitulierte” vor den Demokraten.

READ  So reich sind Barack und Michelle Obama

Jeder in Georgien, der per Briefwahl abstimmt, muss seine Unterschrift auf einem der dafür erforderlichen Umschläge hinterlassen. Dies wird mit der Unterschrift verglichen, die bei den Behörden hinterlegt ist. Dies stellt sicher, dass die Abstimmung von einer stimmberechtigten Person stammt. Aber manchmal stimmen die Unterschriften nicht überein. Die Wähler in Georgien können anschließend ihre Identität nachweisen. Trump hält dies zumindest für verfassungswidrig.

Die Forderung des Trump-Lagers war bisher: Jede gesetzliche Abstimmung muss gezählt werden. Raffensperger berichtet nun, dass er aufgefordert wurde, auch gesetzliche Stimmen zu verwerfen. Er telefonierte letzten Freitag mit der Trump-treuen Senatorin Lindsey Graham aus South Carolina. Er hatte ihn gefragt, ob es nicht in Raffenspergers Macht liege, alle Briefwahlzettel in Wahlkreisen zu verwerfen, in denen es zu viele Unterschriften gab, die nicht eindeutig zugeordnet werden konnten. Als Graham danach gefragt wurde, nannte er die Anklage “lächerlich”.

Eine überwältigende Mehrheit der Postwähler in Georgien stimmte auch für Joe Biden. Aus diesem Grund bemühen sich Trump und sein Volk offenbar um ihre Rettung, indem sie so viele Briefwahlstimmen wie möglich für ungültig erklären lassen. Am Freitag reichten Trumps Anwälte in Atlanta eine Klage ein, um die Bestätigung der Wahl zu verschieben, bis alle Unterschriften übereinstimmen.

Trumps Versuch, die Wahlen in Georgia anzugreifen, endet nicht mit seiner Kritik am Umgang mit Unterschriften. Er hinterfragt nun auch die Zählsoftware.

Wüstenverschwörungsgeschichte über ein Softwareunternehmen

In Georgia wird – wie in 27 anderen Bundesstaaten – Software der kanadischen Firma Dominion verwendet. Bei dieser Wahl wurden bisher zwei Unregelmäßigkeiten dokumentiert: In Michigan konnte eine verantwortliche Person in einem Wahlkreis kein Update für die Software installieren. In Georgien wurden 2.600 Stimmen auf einem Memory Stick gefunden, die offenbar nicht übertragen wurden.

READ  Wenn ein Präsident am Amt festhält: Trump und das „Lukaschenko-Szenario“ - Politik

Für Trumps Anwalt Rudy Giuliani sind dies ausreichende Hinweise wilde Verschwörungsgeschichten über die Dominion-Firma zu verbreiten. Dominion sei in den Händen von “radikalen Linken” mit engen Kontakten zu Antifa, Venezuela und China, sagte er am Sonntag. Das Unternehmen bestritt die Vorwürfe.

Brad Raffensperger warnte davor, die Abstimmungssoftware jetzt anzugreifen. Sie werden bald dringend benötigt, wenn am 5. Januar zwei Stichwahlen für Georgiens zwei Sitze im US-Senat stattfinden. “Die Leute könnten ihre Arme hochwerfen und sagen: ‘Warum wählen?'”, Befürchtet Raffensperger. Welches ist wahrscheinlicher, die republikanischen Kandidaten zu verletzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.