US-Wahl: Donald Trump will die Ergebnisse in Pennsylvania auf den Kopf stellen

US-Wahl: Donald Trump will die Ergebnisse in Pennsylvania auf den Kopf stellen

Vor mehr als einem Monat hat die USA der zukünftige Präsident gewählt. Die meisten Staaten haben ihre Ergebnisse inzwischen überprüft. Amerikanischer Präsident Donald Trump erkennt seine Niederlage gegen die Demokraten an Joe Biden noch nicht an. Im Pennsylvania er hat jetzt mehrmals das Repräsentantenhaus angerufen.

Wie in den US-Medien berichtetTrump kontaktierte den dortigen Sprecher des Republikanischen Hauses bei mehreren Telefonanrufen. In zwei Gesprächen wandte sich Trump an Bryan Cutler, um ihn dazu zu bringen, die offiziellen Wahlergebnisse in Frage zu stellen.

Als die »New York TimesBerichten zufolge hat Trump den Politiker gefragt, was die Republikaner vorhaben, um die Wahlergebnisse in Pennsylvania zu revidieren. Dies wurde laut Bericht von Michael Straub, einem Sprecher von Cutler, bestätigt. In dem besonders hart umkämpften Staat gewann Biden die Wahl mit mehr als 80.000 Stimmen.

“Er fragte, welche Optionen dem Gesetzgeber zur Verfügung stehen”, sagte Straub über Trump. Der Präsident und sein Team hatten zuvor versucht, rechtliche Schritte gegen das Ergebnis einzuleiten. Die Ansprüche gegen mutmaßlichen Wahlbetrug wurden abgewiesen.

Trump intervenierte auch direkt in Georgia und Michigan

Damit ist Pennsylvania der dritte Staat, der bekannt gibt, dass Trump sich direkt an hochrangige Republikaner gewandt hat, um das Wahlergebnis zu verwerfen. Zuvor hatte er bereits Vertreter Michigan ins Weiße Haus eingeladen. Auch er hatte den Gouverneur von GeorgiaBrian Kemp, kontaktiert mit seiner Besorgnis.

Bei einer Wahlkundgebung in Georgia am Samstag sagte Trump, dass Kemp “dies sehr leicht stoppen könnte, wenn er wüsste, was zum Teufel er tat”. Der Gouverneur lehnte es jedoch wiederholt ab, Maßnahmen zu ergreifen.

READ  Donald Trump knüpft an die Kritik an der Briefwahl an

Am 14. Dezember treffen sich die Wähler der einzelnen Staaten, um auf der Grundlage der Wahlergebnisse über den künftigen Präsidenten abzustimmen. Die Ergebnisse werden am 6. Januar im Kongress bekannt gegeben. Am 20. Januar werden Wahlsieger erwartet Biden als Nachfolger von Trump als 46. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt. Trumps Versuche, dies zu verhindern, gelten als hoffnungslos.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.