US-Wahl: Biden gewinnt auch in Michigan

US-Wahl: Biden gewinnt auch in Michigan

Bidens Chancen, das Amt des US-Präsidenten zu übernehmen, steigen: Nach Wisconsin hat der Demokrat nun auch im Swing State Michigan gewonnen. Das Trump-Team hat bereits rechtliche Schritte in mehreren Staaten angekündigt.

Nach Wisconsin gewann der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden auch den umkämpften Bundesstaat Michigan und sicherte sich 16 weitere Wähler. US-Medien proklamierten ihn zum Sieger im Swing-Staat.

Für Biden ist der Erfolg in Michigan ein wichtiger Etappensieg. Er muss nur noch zwei Staaten gewinnen, um die notwendige Anzahl von 270 Wählern zu erreichen und die Wahl gegen den amtierenden Donald Trump zu gewinnen. Der Demokrat hat derzeit 253 Wähler. Mehrere US-Medien bewerten seinen Vorsprung in Arizona ebenfalls als unangreifbar. Das würde Biden auf 264 Wähler bringen. Um Präsident zu werden, muss ein Kandidat mindestens 270 Stimmen der Landeswählerschaft haben.

Biden glaubt an den Sieg

Biden hatte sich bereits in einer Rede vom Sieg überzeugt. Nach einer langen Nacht ist jetzt “klar, dass wir genug Staaten gewinnen werden, um die 270 Stimmen zu erhalten, die notwendig sind, um die Präsidentschaft zu gewinnen”, sagte er in Wilmington, Delaware. Er betonte, dass er den Sieg nicht offiziell für sich beanspruchen wolle. Aber sein Team glaubt, dass er die Abstimmung gewonnen hat. Wenn die Zählung vorbei ist, “denken wir, wir werden die Gewinner sein”, sagte er.

Der 77-Jährige hielt seine Präsidentschaftsansprache und betonte, dass Amerika die tiefe Spaltung überwinden müsse. “Um Fortschritte zu erzielen, müssen wir aufhören, unsere Gegner wie Feinde zu behandeln”, sagte er. “Wir sind keine Feinde.” Er weiß, wie unterschiedlich die Ansichten zu vielen Dingen im Land sind. Er hat als Demokrat gekämpft. “Aber ich werde als amerikanischer Präsident regieren”, fügte er hinzu. Die Präsidentschaft ist das einzige Amt, das die Nation vertritt.

READ  Moderator Steve Scully macht sich über Trump lustig - und wird rausgeschmissen

Trump-Team will aufhören zu zählen

In der Zwischenzeit will Trump weitere rechtliche Schritte unternehmen. In einer Klage forderte sein Wahlkampfteam unter anderem, dass die weitere Auszählung der Stimmen in Pennsylvania ausgesetzt wird, bis ihre Wahlbeobachter besseren Zugang zu ihnen haben. In einer anderen Klage geht die Trump-Seite auch gegen per Post versandte Stimmzettel vor, die bis Freitagnachmittag gezählt und bei der Wahlkommission eingehen. Die Republikaner forderten auch die Aussetzung der Zählung in Michigan – sowie eine Nachzählung im Bundesstaat Wisconsin.

Die Ergebnisse können Tage dauern

In der Zwischenzeit stehen nur wenige Staaten zur Wahl an. Die Zählung in Pennsylvania wird mit großem Interesse verfolgt: Trump ist hier immer noch klar vorne, aber sein Vorsprung schmilzt. Der Gouverneur von Pennsylvania, Tom Wolf, sprach von einem “Stresstest für Demokratie”. Er wird alles tun, um sicherzustellen, dass jede Stimme in seinem Staat gezählt wird. Er wird sich jedem Versuch widersetzen, die Wahlen in Pennsylvania anzugreifen.

Es könnte Tage dauern, bis die Verantwortlichen in den US-Bundesstaaten ein vorläufiges Ergebnis bekannt geben. Selbst in Georgia und mit Abstand in North Carolina hat Biden immer noch – wenn auch nur geringe – Chancen auf Überraschungen in letzter Minute.

Die Zählung dauert aufgrund des hohen Prozentsatzes der Briefstimmen länger. Experten gehen davon aus, dass die Mehrheit der Postwähler für Biden hätte stimmen sollen. In einigen Bundesstaaten wie Pennsylvania werden Briefwahlstimmen, die am Wahltag abgestempelt wurden, akzeptiert, auch wenn sie wenige Tage nach der Wahl bei den Behörden eingehen.

Erklärt den Gewinner während des Zählvorgangs

Nach der Wahl erklärte sich Trump während der laufenden Zählung zum Sieger im Weißen Haus und kündigte an, dass er seinen Anspruch beim Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten geltend machen werde. “Wir wollten diese Wahl gewinnen”, sagte der Präsident und fügte hinzu, “ehrlich gesagt haben wir diese Wahl gewonnen.”

READ  Angriff und Stromschlag: Die in Belarus freigelassenen Personen beschreiben die Haftbedingungen

Bidens Kampagnenteam beschuldigte Trump, die Auszählung legal abgegebener Stimmen stoppen zu wollen. Das ist “empörend, beispiellos und falsch”. Trump hatte bereits im Wahlkampf die Stimmung gegen die Briefwahl gestärkt und Zweifel an ihrer Rechtmäßigkeit geäußert – obwohl die Briefwahl eine etablierte Form der Abstimmung ist.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.