US-Wahl: Biden bringt laut CNN und NBC auch Michigan

US-Wahl: Biden bringt laut CNN und NBC auch Michigan

D.Die umkämpften Bundesstaaten Michigan und Wisconsin gehen an den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden. Nachdem CNN und NBC fast alle Stimmen gezählt haben, geben sie bekannt, dass der 77-Jährige in diesen Staaten die Mehrheit der Stimmen erhalten hat. Biden gewinnt auf seinem Weg zu 270 insgesamt 26 Wähler.

Den ganzen Tag warteten die USA und der Rest der Welt auf die Ergebnisse dieser und sechs anderer Staaten, die in der Stimmenzahl noch fehlen. Das Ergebnis ist immer noch nah. Biden liegt in zwei entscheidenden Staaten an der Spitze und Donald Trump in vier weiteren.

Wenn Biden seine Führung in Arizona und Nevada über die Ziellinie bringt, würde er 270 Wahlstimmen erhalten – das Minimum für die Präsidentschaft. Es wäre das Szenario, in dem Biden auf einen Sieg im umkämpften Bundesstaat Pennsylvania verzichten könnte. Trump ist dort derzeit weit vorne.

Hier finden Sie Inhalte von Drittanbietern

Um mit Inhalten Dritter interagieren oder diese anzeigen zu können, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Dies ist der aktuelle Status im Rennen um die US-Präsidentschaft:

Wisconsin (10 Wähler): Der Swing State macht seinem Namen alle Ehre und wechselt von Republikanern zu Demokraten. Fast 24 Stunden nach Schließung der Wahllokale wagte CNN vorauszusagen: Biden wird gewinnen. 99 Prozent der Stimmen werden gezählt. Zuletzt überholte Biden Donald Trump (48,8 Prozent) mit 49,4 Prozent der Stimmen – der Vorsprung von 20.510 Stimmen ist immer noch gering. Der Grund für die Wende waren neue Zahlen aus der demokratischen Bastion von Milwaukee. Hier durften die Ergebnisse der 170.000 Briefwahlstimmen der Region erst bekannt gegeben werden, wenn sie alle gezählt worden waren – die überwiegende Mehrheit von ihnen ging nach Biden.

Michigan (16 Wähler): Nachdem CNN und NBC 97 Prozent der Stimmen gezählt hatten, kündigten sie Bidens Sieg in Michigan und damit einen weiteren Wechsel von Rot zu Blau an. Der Demokrat liegt jetzt mit 49,8 Prozent der Stimmen vor Trump (48,6 Prozent). Zuletzt erhöhte Biden seinen Vorsprung von rund 9.900 auf 61.200 Stimmen. Der Kanal Fox, der eigentlich als Trumps Hauskanal gilt, sieht Biden ebenfalls vorne.

Hier finden Sie Inhalte von Drittanbietern

Um mit Inhalten Dritter interagieren oder diese anzeigen zu können, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Arizona (11 Wähler) könnte der entscheidende Zustand sein, den Trump verliert. Fox News war der erste Sender, der Bidens Wahlsieg erklärte. andere US-Medien folgten diesem Beispiel. 86 Prozent der Stimmen werden jetzt gezählt, Biden führt mit 51,0 Prozent der Stimmen, Trump mit 47,6 Prozent.

CNN berichtete in seiner Live-Sendung, dass Trump über die Ankündigung von Fox News sehr verärgert gewesen sein soll. Fox News erklärte seine Entscheidung damit, dass die meisten ausstehenden Stimmen aus Briefwahl und aus einem Wahlkreis stammen würden, in dem Biden bevorzugt wird. Daher ist es für Trump praktisch unmöglich, aufzuholen. In seiner Rede im Weißen Haus war der US-Präsident eindeutig verärgert über den Verlust, schloss jedoch mit den Worten: “Wir brauchen Arizona nicht”.

Im Nevada (6 Wähler), wo Trump (48,7 Prozent) ursprünglich vorne lag, hat jetzt Biden (49,3 Prozent) eingeholt – der Unterschied wird nur durch 7647 Stimmen gemacht. 86 Prozent der Stimmen werden gezählt. Der Staat akzeptiert jedoch Briefwahlstimmen, die am Wahltag abgegeben wurden – ein endgültiges Ergebnis könnte daher eine weitere Woche dauern. Das Landtagswahlbüro gab bekannt TwitterWeitere Ergebnisse werden erst am Donnerstag um 9.00 Uhr Ortszeit (18.00 Uhr MEZ) bekannt gegeben. Nevada ging 2016 zu Hillary Clinton. Biden muss Nevada neben Arizona erneut gewinnen, um nicht von Pennsylvania abhängig zu sein.

Wo die Zeichen gut für Trump sind

Pennsylvania (20 Wähler): Nach 81 Prozent der Stimmen liegt Trump mit 53,1 Prozent der Stimmen immer noch deutlich vorne (Biden 45,6). Pennsylvania könnte einer der letzten Staaten sein, deren Ergebnisse bekannt sein werden – offizielle Ergebnisse wurden erst am Donnerstagabend erwartet. Insbesondere die Auszählung der Briefwahlstimmen, von denen ein höherer Prozentsatz wahrscheinlich demokratisch gewählt hat, wurde ebenfalls verzögert. Poststimmen können bis zu drei Tage nach dem Wahltag gezählt werden, wenn sie am 3. November abgestempelt werden. Im Jahr 2016 gewann Trump und erhielt die vielen Wähler des Staates mit einem Vorsprung von nur 0,7 Prozentpunkten.

Die Wahl in Georgia (16 Wähler), wo 93 Prozent der Stimmen bereits gezählt wurden, aber Trump ist derzeit nur knapp vor Biden (48,5 Prozent) mit 50,2 Prozent. Im Moment ändert sich hier nicht viel. Der Bezirk Fulton County, zu dem auch die Stadt Atlanta gehört, kündigte eine Zählpause bis 14 Uhr MEZ an. Es gibt jedoch immer noch zwei Bezirke, in denen viele Biden-Anhänger leben.

Ebenfalls North Carolina (15 Wähler) wurde entgegen Trumps Behauptungen noch nicht entschieden. Obwohl hier bereits 95 Prozent der Stimmen gezählt wurden, liegt Trump mit 50,1 Prozent derzeit nur geringfügig vor Biden (48,6). Wenn Trump in seiner Rede vor Anhängern im Weißen Haus von einem “großen Sieg” des Staates spricht, ist der Applaus entsprechend dürftig. Im Jahr 2016 gingen Georgia und North Carolina zu Trump.

Außerdem sind die Stimmen in Alaska (3 Wähler) zählten noch. Sie gelten als sicher für Trump.

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts anhören

Wir verwenden den Player des Anbieters Podigee für unsere WELT-Podcasts. Wir benötigen Ihre Zustimmung, damit Sie den Podcast-Player sehen und mit Inhalten von Podigee und anderen sozialen Netzwerken interagieren oder diese anzeigen können.

Die Wahlnacht schien zunächst wie 2016 zu sein: Umfragen gaben dem demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden zunächst Hoffnung auf einen klaren Sieg. Dann wurde die Karte von Donald Trumps Siegen in den Staaten jedoch immer roter. Aber jetzt sieht es so aus, als könnte Biden im Ziel gewinnen.

Texas, Florida, Ohio – die großen US-Bundesstaaten, die viele Wahlstimmen für einen Kandidaten erhalten und auf die die Demokraten im Voraus gehofft hatten, gingen zurück zum republikanischen Trump. Dementsprechend wurde der US-Präsident bereits zum Gewinner gewählt. Er begründete dies mit Zwischenergebnissen in den umstrittenen Staaten, in denen die Zählungen noch im Gange waren.

Hier finden Sie Inhalte von Drittanbietern

Um mit Inhalten Dritter interagieren oder diese anzeigen zu können, benötigen wir Ihre Zustimmung.

READ  Mozillas Firefox für Android verbirgt www und https in der Adressleiste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.