US-Verbotsliste: Jetzt ist auch Chinas Top-Gießerei-SMIC verboten

Bild: SMIC

Die US-Handelsbeschränkungen chinesischer Unternehmen wurden Berichten zufolge auf rund 35 Einträge ausgeweitet Reuter. Zu ihnen gehört jetzt auch Chinas beste Gießerei Semiconductor Manufacturing International Corp. (SMIC), was angesichts der Entwicklungen der letzten Wochen bereits erwartet wurde.

Dies war der Fallback-Plan für lokale IT-Unternehmen, insbesondere für Huawei. Mit der 14-nm-Technologie von SMIC wollten sie Chips nicht nur für Smartphones, sondern vor allem für die Netzwerktechnologie herstellen, um weiterhin im 5G-Rennen zu bleiben. Da sich diese Vorhersagen nun getrübt haben, sollte Huawei nun vollständig seine eigenen Fabriken planen.

Ohne westliche Technologie können Chipfabriken jedoch nicht zuerst betrieben oder ausgerüstet werden. Mit einem Eintrag in der Liste ist es Lieferanten nun untersagt, diese Technologie an Halbleiterhersteller zu liefern und entsprechende Dienstleistungen anzubieten. Das US-Verteidigungsministerium begründet dies damit, dass der Verdacht und ein “inakzeptables Risiko„Bestehen Sie darauf, dass diese dann für militärische Zwecke verwendet werden könnten.

Auswirkungen des Handelskrieges

Seit dem 15. September 2020 sind offiziell strenge Regeln in Kraft getreten, die es ausländischen Unternehmen verbieten, chinesische Technologieträger mit Ausrüstung und Logistik zu versorgen. Viele Hersteller haben dann ihre Zusammenarbeit mit ihren chinesischen Partnern weitgehend auf Eis gelegt. Dennoch haben AMD, Intel und einige andere Unternehmen Sondergenehmigungen erhalten, um bestimmte Waren weiter zu verkaufen. Es ist nicht genau bekannt, welche Waren betroffen sind. Ab dem kommenden Jahr sollten jedoch weitere Einschränkungen gelten, so dass dies nur eine Momentaufnahme bleiben soll.

Die Unternehmen, die zu den besten der Welt gehören, spüren die stärksten Auswirkungen. Huawei ist daher in den Medien immer präsent, ohne High-End-Chips aus den TSMC-Fabriken und dem Google-Software-Ökosystem wird es für die Gruppe immer komplizierter, an der Spitze von Smartphones zu spielen. Aus diesem Grund hat Huawei kürzlich seine Tochter Honor verkauft, um auf eigenen Beinen überleben zu können. Die kommenden Monate und Jahre werden zeigen, ob dieser Plan funktioniert.

READ  Stiftung Warentest testet Mineralwasser: genial - Experten widerlegen den Mythos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.