US-Präsidentschaftswahl: Republikaner stellen gefälschte Wahlurnen vor Waffenläden

Im US-Bundesstaat Kalifornien droht ein neuer Streit um Briefwahl zwischen Demokraten und Republikaner. Die Republikanische Partei hat in mindestens drei Landkreisen eigene Wahlurnen eingerichtet: für Waffengeschäfte, Tankstellen und Kirchen. Die kalifornische Wahlbehörde kündigte an, Befehle an die Partei zu senden.

Die Briefwahl ist ein politisches Thema zwischen Republikanern und Demokraten. Amerikanischer Präsident Donald Trump, der bereits selbst per Post abgestimmt hat, sagt dies weiterhin Die Briefwahl erhöht das Fälschungsrisiko erheblich – ohne Belege einzureichen. Die Demokraten setzen sich wegen der anhaltenden Koronapandemie dafür ein ermöglicht es möglichst vielen Wählern, per Mail abzustimmen wird.

Der demokratische Außenminister von Kalifornien, Alex Padilla, sagte, das Gesetz erlaube nur regionalen Wahlbeamten, offizielle Wahlurnen einzurichten. Die inoffiziellen Wahllokale der Republikaner sind anfällig für Manipulationen. Padilla schrieb in einem Brief, dass die Republikaner die Kisten am Donnerstag entfernen mussten. Die Partei muss den Staat über die Namen, Adressen und Geburtstage aller Wähler informieren, die bereits gewählt haben. Generalstaatsanwalt Xavier Becerra warnte die Hintermänner des “Wahlbetrugs” vor strafrechtlicher Verfolgung.

Republikaner wollen sich Befehlen widersetzen

Die Republikaner haben bereits angekündigt, sich den Anweisungen zu widersetzen. Sie benutzten einfach den Liberal Ballot Collection Act in Kalifornien, der es jedem ermöglicht, Stimmzettel von Wählern zu sammeln und an das regionale Wahllokal zu liefern. Die Wahlurnen sind nur eine weitere Möglichkeit für die Wähler, ihre Stimmen abzugeben. Die Partei wollte nicht genau sagen, wie viele Boxen sie für die Abstimmung eingerichtet haben und wo sie sich befinden.

Das Wahlrecht Kaliforniens ermöglicht es Wählern, die nicht selbst wählen können, andere zu beauftragen, dies in ihrem Namen zu tun. In der Vergangenheit mussten diejenigen, die für jemand anderen gestimmt hatten, ihre Beziehung zum Wähler unterschreiben und erklären. Das ist aber seit 2018 nicht mehr nötig.

READ  Sorge um den zweiten Ischgl: Corona-Ausbruch im Ferienort St. Wolfgang

Wahlpapiere werden mit Rückversand geliefert

Wegen der Verbreitung des Romans Coronavirus Der Bundesstaat Kalifornien hat zum ersten Mal beschlossen, Stimmzettel für die US-Präsidentschaftswahlen an alle mehr als 21 Millionen registrierte Wähler. Die Dokumente werden mit einem Rückumschlag und Porto verschickt.

In Kalifornien dürfen Wahlbeamte auch Wahlurnen in Landkreisen platzieren, in denen Stimmzettel abgelegt werden können. Diese werden jedoch überprüft.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.