US-Präsidentschaft: Trump bereitet sich auf die Abreise vor

US-Präsidentschaft: Trump bereitet sich auf die Abreise vor

US-Präsident Trump hatte lange Zeit offen gelassen, wie es im Falle seiner Niederlage weitergehen würde. Jetzt will er das Weiße Haus verlassen, sobald Biden vom Wahlkollegium gewählt wird. Aber die Provokationen gehen weiter.

Von Torsten Teichmann, ARD Studio Washington

Am Rande einer Videokonferenz mit US-Truppen beantwortete Präsident Donald Trump Fragen von Reportern. Ein Journalist wollte wissen, ob der Präsident im Weißen Haus bleiben würde, nachdem das Wahlkollegium Joe Biden zum neuen US-Präsidenten gewählt hatte. Natürlich wird Trump das Weiße Haus verlassen. Und der fragende Journalist weiß das auch, schob er zurück. Der Präsident reagierte leicht empört. Und vielleicht hat er damit Recht.

US-Journalisten hatten wochenlang spekuliert: Was passiert, wenn Trump sich weigert, das Weiße Haus zu verlassen, nachdem er die Wahl verloren hat? Der amtierende Präsident hat das nie ausdrücklich bedroht. Trump hat die Frage einfach offen gelassen. Er ist immer noch nicht bereit, seine Wahlniederlage zuzugeben.

Trumps eigene Erklärung für seine Abreise

Eine Folge waren wildeste Spekulationen darüber, wie es in Washington weitergehen könnte. In Zeitungen und im Fernsehen wurden sogenannte Experten zitiert, die vermuteten, dass das Militär eingesetzt worden war. Vor allem versorgten sie die Kritiker der US-Berichterstattung mit neuer Munition.

Gerade weil die ganze Situation noch nie da war, lohnt es sich zu warten und genauer hinzuschauen. Es wird klar, dass Präsident Trump eine Niederlage nicht zugeben wird. Stattdessen arbeitet er anscheinend an einer “alternativen” Erklärung für seine bevorstehende Abreise: “Es hängt davon ab, ob ich den Regierungsapparat in Gang bringen kann, weil die Zeit nicht auf unserer Seite ist. Die Fakten sind auf unserer Seite. Das war ein großer Betrug Wir sind wie ein Land der Dritten Welt. “

READ  Coronavirus in Spanien: Krise auf Mallorca - Wurden die Infektionszahlen seit Tagen falsch gemeldet?

Aber Trumps Republikaner sind derzeit auch nicht in der Lage, Beweise für Wahlbetrug zu finden. Die nächste Station in der legalen Saga ist eine Anhörung vor einem Richter in Pittsburgh, Pennsylvania. Dort liegt Biden mit mehr als 80.000 Stimmen vorne. Im ganzen Land haben inzwischen 80 Millionen Amerikaner für den Demokraten gestimmt.

Und doch behauptet Trump: “Dies ist kein Kandidat, der 80 Millionen Stimmen erhalten kann. Dies ist kein Kandidat, der mehr Stimmen von schwarzen Wählern erhält als Obama.” Und um einen neuen Stich zu setzen, nennt Trump den ehemaligen US-Präsidenten mit vollem Namen Barack Hussein Obama – mit dem Ziel, die Legitimität des ersten schwarzen Präsidenten der USA anzugreifen.

Wie viel Platz sollte das Drama noch haben?

Es wird so weitergehen. Journalisten in Washington und auf der ganzen Welt müssen jeden Tag überlegen, wie viel mehr Raum sie der Schauspielerei geben können. Denn gleichzeitig läuft es wie geplant: Der gewählte Präsident Biden stellte am Dienstag die Mitglieder seines künftigen Kabinetts vor. Seit Anfang der Woche hat die zuständige Bundesbehörde auch den Weg für eine ordnungsgemäße Übergabe der amtlichen Geschäfte frei gemacht. Da Biden bei den Wahlen 306 Wähler gewann, erhielt Trump nur 232 und muss daher nach einer Amtszeit abreisen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.