US-Finanzministerium gehackt: Steht Russland hinter Cyber-Angriffen?  - Politik im Ausland

US-Finanzministerium gehackt: Steht Russland hinter Cyber-Angriffen? – Politik im Ausland

Die US-Regierung war offenbar Opfer von Hacking-Angriffen. Laut der Nachrichtenagentur Reuters richteten sich die von einer ausländischen Regierung kontrollierten Angriffe gegen das US-Finanzministerium und die Telekommunikationsbehörde NTIA.

Alles wird getan, “um mögliche Probleme zu identifizieren und zu lösen”, sagte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates im Weißen Haus, John Ullyot. Er gab keine weiteren Details an.


Das US-Finanzministerium in WashingtonFoto: AP

Berichten zufolge hatten die Hacker monatelang Zugang zum internen Postverkehr des Ministeriums und der NTIA.

Wer steckt hinter den Cyber-Angriffen?

Die Washington Post berichtete an diesem Sonntag, dass von der russischen Regierung unterstützte Spione hinter den Cyber-Angriffen auf das US-Finanzministerium stecken.

Laut der Post arbeitet die Gruppe, die von Cybersicherheitsexperten als APT29 oder Cosy Bear bezeichnet wird, mit dem russischen Geheimdienst SVR zusammen. Anfang dieser Woche berichtete die Zeitung, dass APT29 die Gruppe hinter einem Hack auf FireEye war.

Das IT-Sicherheitsunternehmen FireEye wurde erst am Dienstag Opfer eines Cyber-Angriffs. Unter anderem zielten die Hacker auf Informationen über Regierungskunden ab. In der Vergangenheit hatte FireEye eine Reihe von Angriffen nordkoreanischer Hacker auf Banken und gezielte Desinformationskampagnen aus Russland und dem Iran entdeckt.

US-Geheimdienst untersucht

Laut Reuters befürchtet die US-Regierung, dass auch andere Behörden gehackt wurden.

Eines ist sicher: Der Hack war so ernst, dass der Nationale Sicherheitsrat informiert werden musste. “Wir können bestätigen, dass in einem unserer Büros ein Verstoß vorliegt”, sagte ein Sprecher des Handelsministeriums in einer Erklärung, sagte Dustin Volz vom Wall Street Journal. “Wir haben CISA und das FBI gebeten, Nachforschungen anzustellen, und wir haben derzeit keine weiteren Kommentare zu machen.”

READ  Chinesische Propagandabeamte feiern Social-Media-Angriffe auf H & M, um den Vorwürfen der Zwangsarbeit entgegenzuwirken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.