UN steps in when new piece of space junk near Snowy Mountains is determined to be from SpaceX

Unglaubliche Fotos von Jupiter, aufgenommen vom James Webb Space Telescope

Wenn Sie in einer klaren Nacht nach Sonnenuntergang draußen waren und nach Osten blickten, haben Sie vielleicht dieses seltsam helle Licht am Himmel gesehen. Flugzeug oder Satellit? Steigt er langsam auf und leuchtet kaum, haben Sie Jupiter gesehen.

Jupiter ist riesig. Jupiter ist mit Abstand der größte Planet im Sonnensystem, mit einem Äquatordurchmesser von etwa 88.000 Meilen und einer 318-fachen Masse der Erde.

Jupiter ist kein fester Planet wie die Erde. Die meisten Riesenplaneten bestehen aus Wasserstoffgas gemischt mit Helium. Die im Bild sichtbare Oberfläche ist nur die oberste Schicht aus Wasserstoffwolken – Jupiters ständig wechselndes Wetter – zusammen mit dem Großen Roten Fleck.

Der Große Rote Fleck ist ein heftiger Wirbelsturm, der sich mit über 200 Meilen pro Stunde gegen den Uhrzeigersinn dreht. Der Große Rote Fleck ist so groß, dass problemlos zwei Erden hineinpassen.

Ein Astronom, der das James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) betreibt, teilt seine Ansicht von Jupiter in einer dramatischen Nahaufnahme. Das Bild zeigt den Riesenplaneten in Falschfarben, um die turbulenten Wolkenspitzen und wirbelnden Stürme besser zu zeigen. Aber JWST fängt auch die Nordlichter (Aurora Borealis und Australis) ein, die oft die Polarregionen entzünden. Wie die Erde hat auch Jupiter ein Magnetfeld, das Sonnenpartikel in seiner oberen Atmosphäre einfangen kann. Diese Teile der Sonne interagieren miteinander, um Licht zu emittieren und Polarlichter auf beiden Planeten zu erzeugen.

Die NASA-Raumsonde Juno umkreist Jupiter seit Juli 2016. Ihre Mission ist es, wiederholt die Atmosphäre zu überfliegen und die Zusammensetzung und das Magnetfeld von Jupiter zu untersuchen. Aus großer Höhe schickte Juno unglaublich detaillierte Bilder der schweren Gewitter, die von Jupiters schneller Rotationsgeschwindigkeit getragen wurden.

READ  Viasat ist besorgt über die Starlink-Umzugspläne von SpaceX

Jupiter hat ein kleineres Ringsystem als Saturn, das in keinem terrestrischen Teleskop sichtbar ist. Aber JWST fotografierte diese schwachen Bögen aus Eis und Staub sowie mehrere Monde, die Jupiter umkreisen.

Was kommt als nächstes für JWST? Im September veröffentlichten Astronomen Bilder eines noch weiter entfernten Planeten, Neptun. Am Rande des Sonnensystems gelegen, ist Neptun etwa siebenmal weiter von der Erde entfernt als Jupiter. JWST hat jedoch einen eisigen Planeten mit einem eigenen Ringsystem eingefangen, das sich zwischen den Hintergrundsternen befindet. Jupiter leuchtet jetzt heller als jedes andere sternähnliche Objekt am Abendhimmel (Venus ist viel heller, hat sich aber hinter die Sonne bewegt und ist jetzt unsichtbar). Wenn Sie Jupiter mit einem Fernglas betrachten, bemerken Sie möglicherweise Punkte auf beiden Seiten. Dies sind seine vier größten Jupitermonde: Io, Europa, Ganymed und Callisto.

Diese Satelliten sind selbst große felsige Welten. Io bricht Lava aus unzähligen aktiven Vulkanen aus. Europa ist mit Eis bedeckt und kann einen tiefen Ozean aus flüssigem Wasser haben. Ganymed ist der größte Mond im Sonnensystem und größer als Merkur. Die meisten Meteoriteneinschläge sind auf Callisto sichtbar, das auch eine vernarbte Oberfläche aufweist. Aber von den 80 bekannten Jupitermonden sind dies nur die größten.

Es wird kein riesiges Weltraumteleskop benötigt, um Jupiter im Detail zu sehen. Selbst mit einem einfachen Teleskop können Sie die Scheibe des Planeten, die beiden größten Wolkenbänder und die vier größten Monde sehen. Sogar der Große Rote Fleck kann durch ein bescheidenes Teleskop gesehen werden, wenn es nach vorne und in die Mitte gerichtet ist.

READ  Wie das Webb-Teleskop uns Planeten wie nie zuvor zeigt

Zusammenfassung der Neuigkeiten:

  • Unglaubliche Fotos von Jupiter, aufgenommen vom James Webb Space Telescope
  • Sehen Sie sich alle Neuigkeiten und Artikel von den neuesten an Weltraumnachrichten Aktualisierung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.