Unerwünschte Kritik: Hat Chinas Präsident selbst den Ant-IPO gestoppt? | Botschaft

?? Ants Rekord-Börsengang vorerst vom Tisch
?? Chinas Finanzaufsichtsbehörde übernimmt Ant
?? Staatsoberhaupt Xi soll wütend gewesen sein

Um ihre Wachstumspläne voranzutreiben, wollte die Ant Group, eine Tochtergesellschaft des chinesischen Internetgiganten Alibaba, an den Börsen in Hongkong und Shanghai jeweils rund 17,2 Milliarden Dollar für insgesamt 34,4 Milliarden US-Dollar sammeln. Dies hätte sogar das bisherige Rekordvolumen von 29,4 Milliarden US-Dollar überschritten, das der Ölriese Saudi Aramco im vergangenen Jahr erreichen konnte.

Stärkere Regulierung

Doch am 3. November, nur zwei Tage vor der mit Spannung erwarteten doppelten Notierung, setzten die Aufsichtsbehörden der Börsen in Shanghai und Hongkong die Notierung vorerst aus. Als Grund wurde angegeben, dass sich das “regulatorische Umfeld” erheblich geändert hatte, so dass Ant die Bedingungen für den Börsengang und die Offenlegungspflichten nicht mehr erfüllte.

Nach neuen Plänen der chinesischen Behörden zur Einschränkung der Online-Kreditvergabe müssen Unternehmen wie Ant 30 Prozent der Kredite finanzieren, die gemeinsam mit Banken selbst gewährt werden. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Bank hat Ant bisher nur zwei Prozent des Kredits selbst finanziert, während die restlichen 98 Prozent von den rund 100 Banken und Finanzpartnern des Unternehmens bereitgestellt oder besichert wurden.

Kritischer Jack Ma

Die Behörden bestehen nun darauf, dass Fintech denselben Vorschriften in Bezug auf Kapital und Schulden unterliegt wie chinesische Banken. Laut dem “Wall Street Journal”, in dem chinesische Beamte zitiert werden, soll Chinas Präsident Xi Jinping persönlich interveniert haben.

Hintergrund ist, dass Jack Ma, der 1999 Alibaba gründete, auf einer Konferenz am 24. Oktober kritisch über internationale Vorschriften sprach und damit den Zorn der chinesischen Finanziers auf sich zog.

READ  Ausfall: Lufthansa erweitert sein Widebody-Auftragsbuch um 10 Jets

Die selbstbewusste Ma kritisierte die Vorschriften des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht als ungeeignet in Zeiten von Smartphone-Apps und anderen technischen Innovationen: “Die Basler Vereinbarungen sind wie ein Club alter Männer – wir können die Methoden von gestern nicht verwenden, um die Zukunft der Regulierung vorherzusagen.” , Soll Ma gesagt haben.

Chinas zweitreichster Unternehmer warf den globalen Regulierungsbehörden vor, Innovationen zurückzuhalten und neuen Entwicklungen nicht genügend Aufmerksamkeit zu schenken: “Gute Innovationen haben keine Angst vor Regulierung, aber Angst vor veralteten Vorschriften”, soll der Milliardär gesagt haben. Die chinesischen Regulierungsbehörden sahen solche Aussagen offenbar als einen Versuch an, ihren Ruf zu schädigen.

Xi Jinping greift ein

Offiziell war es besonders schlimm, dass Jack Ma Präsident Xi als Teil seiner Kritik mit den Worten zitierte: “Erfolg muss nicht von mir kommen”. Ma erklärte weiter, dass er sich deshalb auf Innovationen verlässt, um Chinas finanzielle Probleme zu lösen.

Xi, der bereits eine abnehmende Toleranz gegenüber großen privaten Unternehmen zeigt, da er deren Reichtum und Macht als Bedrohung für seine Autorität ansieht, soll laut dem “Wall Street Journal” über Ma’s Äußerungen verärgert gewesen sein. Es ist unklar, wer zuerst auf die Idee gekommen ist, Xi oder einer seiner Berater, aber am Ende wurde die Entscheidung getroffen, den geplanten Börsengang genauer zu betrachten. Das Ergebnis ist bekannt: Der weltweit größte Börsengang für die chinesische Fintech wurde vorerst gestoppt.

Finanzen.net Redaktion

Weitere Neuigkeiten über Alibaba

Bildquellen: Kaliva / Shutterstock.com, Piotr Swat / Shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.