Trainer Bruno Labbadia kritisiert Matheus Cunha

Trainer Bruno Labbadia kritisiert Matheus Cunha

EINAm Abend, auf der Rückreise nach Berlin, wandte sich Matheus Cunha an die Hertha BSC-Fans. In einem Social-Media-Netzwerk stieß er bedauernde Worte aus und entschuldigte sich für sein 1: 4-Erscheinen in Freiburg. „Hallo meine Hertha-Fans, ich weiß, dass heute kein guter Tag für uns war, es gibt Leute, die viel reden, aber ich spiele wirklich für dich, für unsere Hertha und für diejenigen, die wirklich helfen wollen! Ich werde mich verbessern und dir CUNHA zurückgeben !! „Der Großteil der Berliner Gemeinde wird ihm verzeihen, dass der Eintrag nicht durch den grammatikalischen TÜV kommt. Was während und nach dem Spiel in Freiburg passiert ist, könnte den Verein dagegen etwas länger beschäftigen.

Während eines Betriebsausflugs in Freiburg wurde Cunha nach einem lustlosen Auftritt in der Pause ersetzt und von Trainer Bruno Labbadia ungewöhnlich scharf kritisiert. Der Wortlaut lautete wie folgt: „Wir hätten ihn zuletzt gegen Mainz besiegen können, das haben wir nicht getan. Wir haben es heute gewählt, nachdem es in der ersten Hälfte für mich in den Untergrund gegangen ist “, sagte Labbadia. Der Hertha-Trainer war besonders bitter über die wiederholte negative Körpersprache des Brasilianers. Die hängenden Schultern, das gelegentliche Traben nach schlechten Pässen oder das ständige Winken und Gestikulieren auf die Teamkollegen, wenn sie keinen Erfolg hatten. „Das ist ein No-Go. Er zieht sich runter, macht keine gute Leistung, zieht das Team runter. Es ist sehr selten, dass ich das mache, aber ich bin ehrlich zu dir, ich bin total verärgert “, sagte Labbadia.

Respektlosigkeit gegenüber Mitspielern

Jeder, der den 54-jährigen Fußballlehrer in Berlin und auf seinen vorherigen Stationen gesehen hat, wird bestätigen, dass er nicht verdächtigt wird, ein aufbrausender Charakter für seine Spieler zu sein. Um Labbadia so aus dem Reservat zu locken, benötigen Sie eine gewisse Vorankündigung. Cunha hat das tatsächlich zu zeigen. In den letzten Wochen hatte er wiederholt Aufmerksamkeit für seine Respektlosigkeit gegenüber seinen Teamkollegen erregt und deren Handlungen abfällige Gesten gegeben, sobald die Dinge nicht gut liefen. Und das ist viel passiert. Nach 13 Spielen liegt Hertha trotz enormer Investitionen nur auf dem 14. Platz, die Nerven aller Beteiligten sind mindestens angespannt.

READ  Präsident Herbert Hainer kommentiert Kai Havertz

Die Sache wäre auch weit weniger explosiv, wenn Cunha derzeit nicht Herthas erfolgreichster Spieler wäre. Der 21-Jährige hat in dieser Saison bereits sieben Tore erzielt und vier Vorlagen gegeben. An guten Tagen ist er Herthas absoluter Fixpunkt im Offensivspiel, sein Marktwert liegt jetzt zwischen 30 und 40 Millionen Euro. Im Sommer soll sich Paris Saint-Germain zumindest vage mit seiner Person befasst haben. Trainer Labbadia ist auf ihn und seine individuelle Klasse angewiesen, besonders wenn die Saison weiterhin so holprig ist wie zuvor. Bei aller Kritik wählte er daher auch beruhigende Worte: „Mit 21 Jahren ist er noch ein junger Mensch, aber er muss es so schnell wie möglich ändern.“ Dies war wieder Cunhas äußeres Bild.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.