Tonga: Tsunami-Wellen treffen nach Vulkanausbruch Insel im Südpazifik

Tonga: Tsunami-Wellen treffen nach Vulkanausbruch Insel im Südpazifik

Satellitenbilder zeigen eine massive Aschewolke und Schockwellen, die sich von der Eruption ausbreiten.

Für die Tonga-Inseln wurde eine Tsunami-Warnung herausgegeben. Tsunami-Warnungen wurden auch bis zur Nordinsel Neuseelands herausgegeben.

Wellen fegten am Samstag über die Küste von Tongas Hauptstadt Nuku’alofa, ergossen sich auf Küstenstraßen und überschwemmten Grundstücke, so die CNN-Tochter Radio New Zealand (RNZ).

Tongas König Tupou VI. wurde aus dem königlichen Palast evakuiert, nachdem der Tsunami die Hauptstadt überschwemmt hatte, berichtete RNZ unter Berufung auf lokale Medienberichte, wonach ein Konvoi aus Polizei und Soldaten den Monarchen zu einer Villa in Mata Ki, USA, gebracht habe.

Die Bewohner gingen auf eine höhere Ebene, sagte RNZ, als Wellen über das Palastgelände, die Uferpromenade und die Hauptstraße fegten.

Am Samstagabend fiel in Nuku’alofa Asche vom Himmel und die Telefonverbindungen waren unterbrochen, sagte RNZ.

Der Vulkan Hunga-Tonga-Hunga-Ha’apai brach am Freitag aus und schickte laut RNZ eine Aschewolke 20 Kilometer (12,4 Meilen) in die Luft.

Ein zweiter Ausbruch ereignete sich am Samstag um 17:26 Uhr Ortszeit, berichtete RNZ.

Das Australian Bureau of Meteorology sagte, es habe am Samstag um 17.30 Uhr Ortszeit eine 1,2 Meter (etwa 4 Fuß) lange Tsunamiwelle in der Nähe von Nuku’alofa aufgezeichnet.

Laut Reuters wurden laut dem Pacific Tsunami Warning Center 2,7 Fuß (83 cm) Tsunami-Wellen von Messgeräten in Nuku’alofa und 2-Fuß-Wellen in Pago Pago, der Hauptstadt von Amerikanisch-Samoa, beobachtet.

Jese Tuisinu, Fernsehjournalist bei Fiji One, Arbeit ein Video auf Twitter, das große Wellen zeigt, die sich am Ufer brechen, wobei Menschen versuchen, den ankommenden Wellen in ihren Fahrzeugen zu entkommen. „In Teilen von Tonga ist es buchstäblich dunkel und die Menschen eilen nach dem Ausbruch in Sicherheit“, sagte er.

Der Vulkan liegt laut RNZ etwa 30 Kilometer südöstlich der Insel Fonuafo’ou in Tonga.

Zusätzlich zur Tsunami-Warnung gab der Tonga Meteorological Service Warnungen vor starkem Regen, Sturzfluten und starken Winden über Land und Küstengewässern heraus.

READ  Taiwans Präsident bestätigt, dass US-Truppen Soldaten auf der Insel ausbilden – CNN

Die Nachbarinsel Fidschi hat ebenfalls eine öffentliche Empfehlung herausgegeben, in der die Menschen, die in tief liegenden Küstengebieten leben, aufgefordert werden, sich „in Erwartung starker Strömungen und gefährlicher Wellen in Sicherheit zu bringen“.

Auch für den pazifischen Inselstaat Vanuatu gilt eine Tsunami-Warnung. gemäß in seinem National Disaster Management Office, wobei die Bewohner aufgefordert wurden, sich von der Küste zu entfernen und höher gelegenes Gelände zu suchen.

Eine Tsunami-Wache gilt für alle tief liegenden Küstengebiete von Samoa, sagte der Meteorologische Dienst von Samoa. „Allen Menschen, die in tief liegenden Küstengebieten leben, wird geraten, sich von Stränden fernzuhalten“, sagte die Agentur, und die Öffentlichkeit sollte davon absehen, Küstengebiete zu besuchen.

Eine Tsunami-Warnung wurde auch für Küstengebiete an der Nord- und Ostküste der neuseeländischen Nordinsel und der Chatham-Inseln herausgegeben, wo „ungewöhnlich starke Strömungen und unvorhersehbare Küstenwellen“ erwartet werden, so die neuseeländische National Emergency Management Agency. .

Der offizielle neuseeländische Wetterdienst sagte, seine Wetterstationen im ganzen Land hätten am Samstagabend nach dem Ausbruch „einen Stromstoß“ beobachtet.

Eine frühere Tsunami-Warnung für Amerikanisch-Samoa wurde laut dem NWS Pacific Tsunami Warning Center inzwischen aufgehoben.

Laut dem Pacific Tsunami Warning Center besteht für Guam und das Commonwealth der Nördlichen Marianen keine Tsunami-Bedrohung durch einen „entfernten Ausbruch“.

Der Vulkan war seit dem 20. Dezember aktiv, wurde laut RNZ jedoch am 11. Januar für inaktiv erklärt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.