Toilettenpapier, Mehl und Hefe: Laufen sie jetzt bei Aldi, Rewe und Co. aus?

Toilettenpapier, Mehl und Hefe: Laufen sie jetzt bei Aldi, Rewe und Co. aus?

“Wir müssen draußen bleiben”. Hundebesitzer kennen diesen Reiz, der am Eingang vieler Geschäfte als Schild mit einem abgebildeten Hund zu finden ist und sie daran erinnert, dass ihre vierbeinigen Freunde den Laden nicht betreten dürfen. Discounter Lidl erweitert diese Ankündigung nun in der aktuellen Teilsperre. Hamster sind jetzt auch in den Zweigen unerwünscht. Wobei das Tier selbst nicht gemeint ist.

Auf der Instagram-Plattform sendet Lidl eine Erinnerung an seine eigenen Kunden. Sie können dort eine Zeichnung eines Hamsters sehen, der in kräftigem Rot eingekreist und ebenfalls durchgestrichen ist. “Vor dem Hintergrund der aktuellen Situation sind wir leider gezwungen, unsere Türpolitik anzupassen”, steht neben dem Bild im Social-Media-Profil des Discounters, das mit Emojis verziert ist, um deutlich zu machen, dass diese Botschaft mit Humor aufgenommen werden soll.

Verhaltensregeln für Kunden am Eingang zu einem Bio-Markt

Quelle: dpa

auch lesen

Ein Aktienkauf, der nicht notwendig ist - die Lager der Händler sind voll

Wobei der Hintergrund ziemlich ernst ist. Weil die Hamsterkäufe in Supermärkten und Discountern in diesem Land wieder begonnen haben, wie Zahlen des Marktforschers IRI und des Statistischen Bundesamtes zeigen. Überdurchschnittlich gefragt sind Toilettenpapier, aber auch andere Hygieneprodukte wie Mehl, Hefe und Zucker oder Backwaren und nicht zuletzt langlebige Grundnahrungsmittel.

Lidl fordert daher von seinen eigenen Kunden Rücksichtnahme. “Unser Ziel ist es, für alle gleichermaßen da zu sein, und das können wir nur, wenn jeder an seine Mitmenschen denkt und nicht nur an sich selbst”, heißt es in dem Instagram-Beitrag, kombiniert mit der Bitte, in Zukunft nur das zu kaufen, was Sie wirklich sind brauchen. “Wir rennen nicht vor dir weg.”

140 Prozent mehr Toilettenpapier

Es gibt zwei Reaktionen auf diesen Beitrag: Einige sind amüsiert oder feiern Lidls Marketingabteilung, andere scheinen sich gemobbt zu fühlen und sind empört oder wütend.

Aber heutzutage kommen die Appelle an rationales Einkaufsverhalten nicht nur von Lidl. Der Wettbewerber Aldi Nord spricht die Verbraucher auch über Instagram an. Auf dem Firmenkanal sehen Sie eine Strichmännchen mit einem Hut und einem Päckchen Toilettenpapier in der Hand.

“Das ist Paul” steht daneben in Großbuchstaben. „Paul geht zu Aldi Nord, um Toilettenpapier zu kaufen. Paul kauft nur so viel, wie er braucht. Paulus ist rücksichtsvoll gegenüber anderen. Paul ist schlau “, lautet die weitere Botschaft, die schließlich mit einer Bitte endet:” Sei wie Paul. “”

Quelle: WELT-Infografik

Aldi Süd berichtet auch, dass „Mitte Oktober die Nachfrage nach bestimmten Produkten tatsächlich gestiegen ist“. Vorne: Toilettenpapier.

Der sogenannte Corona-Tracker des Marktforschers IRI zeigt zunächst einen Anstieg der Nachfrage um 69,3 Prozent und dann sogar um 97,6 Prozent für die Kalenderwochen 42 und 43, als die Herbstferien in den meisten Bundesländern waren und das Thema Unterkunftsverbote viel verursachte Aufregung in diesem Land die jeweilige Woche des Vorjahres.

Laut IRI verteilt sich das Plus auf alle Regionen, wenn auch mit etwas höheren Werten im Süden der Republik, sowie auf alle Vertriebsformen, dh von Supermärkten und Discountern bis hin zu Verbrauchermärkten und Drogerien.

auch lesen

Mann, der Chemikerprodukte im Supermarkt trägt

Daten des Statistischen Bundesamtes weisen in die gleiche Richtung. Danach lag der Verkauf von Toilettenpapier Mitte Oktober fast 140 Prozent über dem Niveau der Vorkrisenmonate August 2019 bis Januar 2020. In der letzten Oktoberwoche, in der die Bundesregierung die teilweise Sperrung ankündigte, war dies nur der Fall 84 Prozent.

„Es ist möglich, dass die Appelle von Politik und Wirtschaft zumindest teilweise Wirkung gezeigt haben“, schlagen die Statistiker vor. In jedem Fall waren die Zahlen im Frühjahr massiv höher; So hat sich beispielsweise der Absatz von Desinfektionsmitteln damals verachtfacht. Es ist derzeit etwas mehr als doppelt so hoch wie vor der Krise.

Kein Problem bei Rewe und Penny

Trotzdem gibt es genug Waren für alle, wenn sie entsprechend einkaufen, versichert der Einzelhändler. “Wir berücksichtigen die Entwicklung der Nachfrage im Bestellprozess, und bei der Nachbestellung von Produkten berücksichtigen die Filialen auch die jeweilige lokale Nachfrage”, sagt Aldi Süd.

„Basierend auf den Erfahrungen der letzten Monate überwachen wir Nachfrageschwankungen sehr genau, um Lieferengpässe zu vermeiden. Grundsätzlich sind wir auf steigende Nachfrage vorbereitet und erwarten derzeit keine Verfügbarkeitsbeschränkungen. “”

auch lesen

Die Hamsterwochen mit Toilettenpapier sind vorbei

Es gibt daher keinen Grund, Hamster zu kaufen. Sollte es dazu kommen, begrenzen Aldi und andere Einzelhändler die Mengen. “Wenn die Nachfrage nach bestimmten Produkten in einzelnen Filialen die normalen Haushaltsmengen deutlich übersteigt, können sich die Kollegen bei Bedarf für ein eingeschränktes Angebot entscheiden.”

Bei Rewe und Penny scheint dies jedoch kein Problem zu sein. In jedem Fall meldet die Kölner Zentrale auf Anfrage “alles ist normal” hinsichtlich der Nachfrage in den bundesweit rund 5500 Filialen. Dennoch war die Zahl der Verkäufe, insbesondere von Hygieneartikeln, seit Beginn der Pandemie kontinuierlich überdurchschnittlich.

“Sie tun etwas Symbolisches, um einen beruhigenden Effekt zu erzielen.”

Haben Sie im Supermarkt leere Regale entdeckt? Im Netz kursieren bereits Bilder, in denen Toilettenpapier zu einem knappen Gut wird. Ist der Kauf von Hamstern also wieder ein Problem?

Quelle: WELT / David Schafbuch

READ  Markenvielfalt: Von welchen Marken kaufen Sie ein Coca-Cola-Produkt unbemerkt? Botschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.